Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

19.01.21

Hallo liebe Mitleser und Unterstützer,

der Jahreswechsel ist für uns immer eine sehr anstrengende Zeit. Wir lassen das Jahr noch mal auf uns wirken, schreiben Spendenquittungen und machen unsere Statistik. Das klingt nach Langeweile, ist es aber nicht man denkt an die schönen aber auch traurigen Sachen und an die netten Menschen die man kennen gelernt hat.


Nun möchten wir noch ein paar Sachen, die in den letzten Wochen passiert sind, zusammenfassen.

Uns erreichte ein Hilferuf aus Langweid. Eine Katze war seit 5 Tagen weg und die Besitzer hatten sie auf einem Baum entdeckt. Dies ist keine einfache Sache, denn wenn die Katze fällt kann sie sich schwer verletzen. Aufgrund der Witterung war der Baum sehr rutschig weswegen sich die Katze nicht mehr herunter traute. Die Feuerwehr konnte uns nicht unterstützen, da das Gelände für deren Gerätschaften unzugänglich war.


Mit unseren Hilfsmitteln kamen wir leider ebenfalls nicht weiter. Die Besitzer entschieden sich einen Baumkletterer zur Unterstützung hinzuzuziehen. Dieser konnte dank seiner Erfahrung die Katze sicher den überglücklichen Besitzern übergeben.

Einige gemeldete Fundhunde und Katzen konnten ebenfalls ihren Besitzern zurückgegeben werden.

Ende 2020 wurde uns eine kleine Katze in Langweid gemeldet. Diese wurde von uns mit starkem Schnupfen und gebrochenen Zehen in die Tierklinik gebracht. Leider wurden dort noch weitere ältere Verletzungen und eine weiterer Bruch am Oberschenkel festgestellt. Wegen der Gesamtsituation haben wir mit den Tierärzten entschieden die Kleine gehen zu lassen um ihr weitere Schmerzen zu ersparen. Sie reagierte auch auf nichts und wollte nicht selbständig fressen. Vermutlich hatte sie auch Schädelverletzungen. Das sind die sehr traurigen Momente im Tierschutz, wenn man helfen möchte, aber nicht kann.

Unsere neueste Aktion haben wir vor zwei Tagen begonnen: Uns wurden von der Feuerwehr Katzenbabys auf einem Firmengelände gemeldet. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich eine Mutterkatze mit ihren Babys auf bzw. unter einer Halle und Containern aufhält. Dort sind wir nun täglich vor Ort und könnten schon zwei Katzenkinder in Sicherheit bringen. Nun versuchen wir weiter die Mama zu erwischen. Sie scheint eine scheue Katze zu sein, die keine Menschen kennt.

Corona hat auch uns fest im Griff. Wir haben strenge Auflagen und dürfen uns nur um Notfälle im Gemeindegebiet Langweid und Gablingen kümmern. Vereinzelt werden wir von der Polizei zu Hilfe gezogen. Sonst sind uns die Hände ziemlich gebunden. Wir können beratend zur Seite stehen und Tipps geben. Vermitteln dürfen wir aktuell auch nicht. Was für die Interessenten schwierig ist, aber leider haben wir da unsere Vorgaben. Kennenlernbesuche und Vorkontrollen sind aufgrund des Ansteckungsrisikos und der Kontaktbeschränkungen nicht möglich.

Vielen herzlichen Dank an alle unsere Unterstützer und Mithelfer, Betreuer der Futterstellen und unsere Pflegstellen.


Wir hoffen es kommen bald wieder bessere Zeiten, die uns auch die Tierschutzarbeit erleichtern. Wir wünschen Ihnen und uns alles Gute viel Gesundheit und Geduld.

15.01.21

Statistik 2020

Wir hatten im Vergleich zu 2019 doppelt so viele Fundhunde, bei den Katzen waren es ein Viertel weniger. Bei den anderen Haustieren und (verletzten) Wildtieren waren es, fast gleich viele, wie im Vorjahr. Damit hatten wir 2020 insgesamt 104 Fundtiere.

 

Tierabgaben hatten wir nur eine vorübergehende, dabei ging es um die Unterbringung für eine Katze nach einem Hausbrand, bis die Besitzer wieder eine Unterkunft gefunden haben. Das mag aber daran liegen, dass wir durch die Kontaktbeschränkungen und Lockdown letztes Jahr nur aus Gablingen und Langweid aufnehmen konnten. Vermittlungen waren über mehrere Monate nicht möglich (wegen Vorkontrollen, Kennenlernbesuch) und damit waren die Pflegestellen fast konstant belegt.

 

Streunerkastrationen waren es etwa ein Viertel weniger, als im Vorjahr. Mit den Kastrationen der Fundtiere lagen wir insgesamt bei 38 Kastrationen. Das ist etwa ein Viertel weniger als im Jahr 2019

 

Die Tierarztkosten lagen ca. 15 Prozent niedriger als im Vorjahr.

 

Bei den Vermittlungen sind die Zahlen fast identisch zum Vorjahr.20 Katzen, 1 Wellensittich und 1 Zuchttaube haben ein neues Zuhause gefunden.

13.01.21

Wir haben letzte Woche die Spendenquittungen für 2020 verschickt. Auch innerhalb Langweids sind sie in die Post gegangen, da wir aufgrund der Ausgangsbeschränkungen keine Briefe austragen wollten.

Sollten Sie noch keine erhalten haben, wäre es lieb, wenn Sie uns Ihre Adressdaten per Mail unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de zukommen lassen würden.

Vielen lieben Dank für all die Hilfe und Unterstützung.

12.01.21

Aktuelle Situation aufgrund der Corona-Pandemie Stand Januar 2021 

Hallo Ihr lieben Helfer und Unterstützer,

aufgrund der aktuellen Lage müssen auch wir einige Dinge „auf Eis legen“:

Natürlich kümmern wir uns weiter um alle Fundtiere aus den Gemeinden Langweid und Gablingen. Die Notfallversorgung bleibt bestehen und wir sind 24-Stunden unter der 0160-96230334 erreichbar.

Aufgrund der aktuellen Lage versuchen wir weiterhin möglichst wenig Aussenkontakte zu haben und verteilen deshalb aktuell keine Flyer, auch die monatlichen Treffen und Flohmärkte sind bis mindestens Februar abgesagt.

Die Kastrationsaktionen sind grösstenteils abgeschlossen. Hier sind wenn möglich Tierfreunde vor Ort am Helfen, damit die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden können.

Auch die Vermittlung ruht, bis die Zahlen wieder sinken, denn wir möchten mit Kennenlernbesuchen und Vorkontrollen, kein Risiko eingehen. 

Eine Bitte an unsere Futterstellen: Wenn ihr dringend Futter benötigt, meldet Euch bitte telefonisch und Ihr könnt gerne kontaktlos Futter abholen.

Eine Bitte an Leute die Sachspenden abgeben möchten. Bitte auch hier um telefonische Absprache und eine kontaktlose Übergabe ist möglich.

Danke ganz herzlich an alle unsere Helfer und Unterstützer.

Wir wünschen Ihnen allen Gesundheit, gute Nerven und alles Liebe und Gute, um durch die Zeit zu kommen.

24.12.20


Wir wünschen Ihnen allen ein schönes und geruhsames Weihnachtsfest 



19.12.20

Ihr lieben Mitglieder und Unterstützer,

 

wir möchten uns bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken und Ihnen noch eine besinnliche Adventszeit und wunderschöne Weihnachten wünschen. Für das Neue Jahr wünschen wir Ihnen allen alles Gute, natürlich Gesundheit und ein Zurück in Richtung Normalität mit vielen glücklichen Tagen.

 

Hinter uns liegt ein schwieriges Jahr, mit vielen Einschränkungen, mit vielen Terminabsagen und wenig Möglichkeiten unbeschwert zu arbeiten. Aber wir haben nie aufgegeben und versucht das Beste daraus zu machen.

 

Wir konnten – dank Ihrer Unterstützung - vielen Tieren helfen und auch wieder Kastrationsaktionen erfolgreich abschließen, Katzenbabys von der Strasse retten, ihre Mütter kastrieren lassen, unsere Futterstellen versorgen. Katzen, die ihr Zuhause verloren haben in neue Familien vermitteln, Fundtiere zurück zu ihren Besitzern bringen oder wenn sie nicht vermisst wurden, in ein neues Daheim vermitteln. Exotischere Fundtiere dank der Tierklinik Gessertshausen ebenfalls gut unterbringen. Und Notfälle blieben auch nie unversorgt.

 

Leider mussten wir unser Sommerfest zum 10-jährigen Bestehen absagen und unsere Monatstreffen – auch für Leute die uns und unsere Arbeit kennenlernen möchten – waren auf Eis gelegt.

 

Trotzdem haben wir einige neue Pflegestellen, Helfer für Fahrdienste und die Versorgung der Futterstellen, Abholung von Spenden und allen anfallenden Arbeiten gefunden. Durch den Lockdown im Frühjahr und jetzt, hatten einige unserer Helfer gezwungenermaßen mehr Freizeit und wollten diese nach dem Motto „Alles für die Katz“ investieren. Manche unserer Helfer sind in systemrelevanten Berufen viel mehr eingespannt, als vor der Pandemie. Gemeinsam konnten wir, jeder so viel Zeit wie er einbringen konnte, sehr viel erreichen.

 

Danke für all die Zeit, die Spenden egal in welcher Form, danke dass Sie alle mitgeholfen  und die Tiere unterstützt haben.

 

Wir werden nun auch dem Jahresende entgegenblicken. Anfang des Jahres verschicken wir die Spendenquittungen, werden eine Jahresstatistik erstellen und dann guter Dinge das Jahr 2021 beginnen.

 

Bis  bald und bleiben Sie gesund

11.12.20

SPENDENBESTÄTIGUNGEN 2020

Anfang Januar werden wir die Spendenbestätigungen für 2020 verschicken.

Leider fehlt uns,von einigen lieben Menschen die uns unterstützt haben, noch die Adresse.

Und von den lieben Wunschzettel-Bestellern die Rechnungen.

Ganz lieb wäre es, wenn Sie uns diese per Mail unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de zukommen lassen.

Vielen herklichen Dank für all die Hilfe und Unterstützung 

29.11.20

Wir möchten Ihnen allen einen schönen 1. Adventssonntag wünschen und uns mit Neuigkeiten melden.

Im November konnten wir wieder mehrere Katzen kastrieren lassen. Vier Streuner sind nach ihrem Tierarztbesuch zurück in ihrem gewohnten Revier und werden vor Ort von Tierfreunden versorgt. Eine kranke Streunerin wurde tierärztlich behandelt und ist  auch wieder zurück in Freiheit.

Zwei Pflegekatzen wurden kastriert, eine davon hat bereits ein eigenes Zuhause – in ihrer Pflegefamilie - gefunden. Die andere lebt noch in einer unserer Pflegestellen. Sieben Kleine sind nach ihrer ersten Impfung in ein neues Zuhause gezogen. Eine liebe Tierfreundin, die die Kleinen auch zusammen mit der Mutter aufgenommen hatte, hat sich um die Vermittlung gekümmert und wir haben ihr mit den Tierarztkosten unter die Arme gegriffen.

Wir hatten mehrere Fundtiere. Ein Kater wurde in Gablingen gefunden und war seit wenigen Tagen in Augsburg vermisst. Er ist wohl mit einem Auto „angereist“. Anders können wir uns die Entfernung zwischen dem Entlauf- und Fundort nicht erklären. Zwei Hunde sind wieder bei ihren Besitzern und ein kleiner Igel hat zum Päppeln Asyl bei einer Tierfreundin bekommen. Zwei weitere vermisste Katzen sind wieder bei ihren Familien.

Uns machen immer noch die hohen Fallzahlen und Kontaktbeschränkungen zu schaffen. Die Gefahr einer Ansteckung durch Vorkontrollen oder Kennenlernbesuche ist zu hoch. Flohmärkte, die wir auch als Infostände genutzt haben, wurden abgesagt. Neulingetreffen und Treffen unserer aktiven Helfer sind nicht möglich. Aber wir machen das Beste daraus und hoffen, dass sich die Lage bald normalisiert. Wir möchten weder unsere Helfer gefährden noch Interessenten. Es ist natürlich schwierig so zu arbeiten, aber hilft nichts. Wir freuen uns, dass alle gesund sind und es ist so schön zu sehen, was man alles erreicht, wenn so viele Menschen zusammen helfen.

Leider schmilzt der Stand unseres Vereinskontos auch zusammen. Aber dank Ihrer Hilfe konnten wir dieses Jahr überstehen und vielen Tieren helfen.

Danke auch für all die Geldspenden, Sachspenden, wie Dekoartikel, CDs, Bücher usw., die wir aktuell online statt auf dem Flohmarkt verkaufen. Danke auch für all die Handtücher, Katzenspielsachen, Futterspenden und Transportboxen.

Und danke für all die Zeit die Sie für die Tiere zur Verfügung stellen.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start in die neue Woche und bleiben Sie gesund. Bis bald.

02.11.20

Heute zum Wochenanfang möchten wir uns mit Neuigkeiten melden.

 

In den letzten Wochen haben wir mit den Herbstkastrationsaktionen begonnen. Im Moment ist keine Katze trächtig und keine Kleinen wären unversorgt, wenn die Mutter beim Kastrieren ist.

 

Es konnten im Oktober acht Hofkatzen/Streuner nach der Kastration zurück in ihr altes Revier. Zwei Katzen sind am Mittwoch zum Kastrieren angemeldet.

 

In Gablingen wurde eine Katze gefunden, die einer aus der Nachbarschaft sehr ähnlich sieht. Aber der Besitzer der Doppelgängerin hat sich leider nicht gemeldet.

 

In einem Ortsteil von Gablingen wurde ein alter, sehr kranker Kater gemeldet. Er ist immer noch stationär in der Tierklinik. Nach mehreren Untersuchungen ist die Ursache für seinen schlechten Allgemeinzustand gefunden und er darf hoffentlich bald entlassen werden.

 

Über die Feuerwehr bekamen wir die Meldung über einen Igel, der leider zwischen Steinplatten eingequetscht gefunden wurde. Der kleine Stachelmann musste erlöst werden.

 

Ein Fundhund aus dem Gemeindegebiet Meitingen ist wieder bei seinen Besitzern.

 

Für diesen Monat ist noch eine Fangaktion geplant. Dort müssen drei Kätzinnen noch eingefangen und kastriert werden, damit im Frühjahr nicht der nächste Nachwuchs auf dem Hof unterwegs ist.

 

Wie schon die letzten Monate versuchen wir so kontaktlos wie möglich zu arbeiten und halten uns natürlich auch an die Hygienemaßnahmen. Bei uns können die Futter- und Pflegestellen kontaktlos Dinge abholen und Spender Futter, Handtücher etc. kontaktlos abgeben. Nur so sind wir auch auf der sicheren Seite um möglichst gesund zu bleiben.

 

Da wir noch viele tolle, gespendete Flohmarktsachen haben, werden wir diese auf unserer Homepage und Facebook Seite online einstellen. Auch wenn Flohmärkte stattfinden, ist uns das Risiko zu groß, da dort doch viele Leute unterwegs sind.

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen unseren Helfern und allen Spendern bedanken. Auch wenn es im Moment eine sehr schwere Zeit ist, können wir dank Ihrer Hilfe helfen.

 

Bleiben Sie gesund und wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche.

06.10.20

Wir möchten uns mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

 

Erstmal vielen herzlichen Dank für all die Hilfe und Unterstützung, die Geld- und Sachspenden und an unsere Pflegestellen und Helfer.

 

Der kleine Edwin, ein ehemaliger Findling aus dem Raum Meitingen, ist in ein eigenes Zuhause gezogen. Oskar, der im Sommer nach einen Wohnungsbrand vorübergehend in eine Pflegestelle von uns kam, ist wieder zurück in seiner Heimat. Im Moment wohnt er bei Nachbarn seiner Familie, da die Renovierungsarbeiten noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

 

Wir hatten die letzten Wochen mehrere Fundtiere: eine Taube und einen Igel, die verletzt gefunden wurden; einen Hund, der wieder beim Besitzer ist und mehrere kleinere und größere Katzenkinder. Ein in Augsburg gefundener Wellensittich war bereits Ende Juni in Friedberg entflogen und ist wieder bei seinen Besitzern. Die Familie eines in Langweid gefundenen Wellensittichs, konnte noch nicht ausfindig gemacht werden.

 

Gestern bekamen wir über die Leitstelle ein sehr ungewöhnliches Fundtier gemeldet: in einer Firma war ein Skorpion aufgetaucht. Wir haben ihn, nach Absprache mit den zuständigen Behörden, in sachkundige Hände übergeben. Er ist auf jeden Fall, das kleinste  Fundtier, was wir je hatten.

 

Ein Streuner, der zu den Leuten an seiner Futterstelle, mittlerweile zutraulich geworden ist, hat eine größere Operation gut überstanden. Ihm mussten mehrere Zähne gezogen werden und aufgrund einer Augenverletzung ein Auge entfernt werden. Pirat, wie ihn seine Pflegefamilie genannt hat, ist wieder in seinem alten Revier. Im Moment hat er noch Hausarrest, bis alles gut verheilt ist.

 

Wir haben ab der übernächsten Woche eine größere Kastrationsaktion geplant. Die Leute haben uns um Hilfe gebeten, weil dort über die Zeit mehrere unkastrierte Katzen aufgetaucht sind und eben verhindert werden soll, dass sich diese weiter unkontrolliert vermehren. Die Kater versuchen wir bis Ende des Monats zum Tierarzt zur Kastration zu bringen. Die Kätzinnen Mitte November, da dann ihr Nachwuchs alt genug ist, um bis zur Vermittlung in Pflegestellen zu ziehen.

 

Wir wünschen Ihnen allen noch eine schöne Woche und sagen bis bald.

07.09.20

Zum Wochenstart möchten wir uns wieder mit Neuigkeiten melden:

Unsere kleinsten Pfleglinge, die vier mutterlosen Katzenbabys, wachsen und gedeihen. Das kleine Quartett wurde nun das erste Mal entwurmt und alle vier sind fast schon von der Flasche entwöhnt.

Diese Woche darf ein Jungkater, zusammen mit einer Handaufzucht einer lieben Tierfreundin, in ein neues Zuhause ziehen.

In den letzten Tagen wurden uns mehrere Katzenbabys und auch Jungkatzen aus dem nördlichen Landkreis gemeldet. An einer Futterstelle sind zwei Katzenbabys mit ihrer Mutter aufgetaucht. Sie werden nun angefüttert, damit die scheue Mama kastriert und die Kleinen – wenn sie noch zutraulich werden – vermittelt werden können.

 Bei der Suche nach einem vermissten Hund haben wir ein kleines ca. 10-12 Wochen altes Katzenkind in einem Maisfeld entdeckt. Dort wird nun ebenfalls angefüttert und da weit und breit keinerlei Häuser sind, werden wir zeitnah versuchen es zu sichern. Natürlich möchten wir erstmal die Situation beobachten, um abzuklären ob eine Mutterkatze mit dabei ist und noch Geschwister vor Ort sind.

Bei einem Findling aus Langweid-Foret konnten wir dank Hinweisen von Anwohnern, schnell die Besitzer ausfindig machen.

Von der Feuerwehr Gersthofen wurden wir bei einem augenscheinlich verletzten Findling um Einfanghilfe gebeten. Die Katze war sehr scheu und für die Feuerwehr nicht zu sichern. Dank dem Tipp einer Tierfreundin zu einer älteren Suchmeldung, die versehentlich nicht  beendet wurde, fanden wir die Besitzer. Die Katze war an Epilepsie erkrankt und wenige Tage zuvor ausgebüchst. Als sie zu einer Nachbarin in die Wohnung lief, konnten wir sie sichern und der glücklichen Besitzerin übergeben.

Auch in Stettenhofen wurde ein an Epilepsie erkrankter Kater vermisst. Hier halfen ebenfalls tierliebe Nachbarn, die ihn in ihrem Schuppen entdeckt haben. Dort konnte ihn die Besitzerin anfüttern und er konnte gesichert werden.

In Holzhausen bei Gablingen wurde eine Hündin frei laufend auf der Hauptstrasse gefunden und von der Finderin die Polizei informiert. Die Finderin nahm sie erstmal in Obhut. Unsere Helfer machten sich auf den Weg und fanden einen Chip, dieser war leider nicht registriert. Wir fragten Anwohner und Bekannte, ob sie die Hündin kennen und zum Glück meldete sich nach kurzer Zeit jemand der die Kleine erkannte. Die Besitzer holten ihre Hündin wieder ab und werden den Chip registrieren.

Bei der Suche nach dem in Gablingen entlaufenen Hund "Milo" versuchen wir, zusammen mit tierlieben Helfern, die Besitzer zu unterstützen. Vor Ort können wir nicht helfen, da der Hund keinen von uns kennt und nur aufgescheucht werden würde. Es wurden sehr viele Flyer von den Helfern und der Familie aufgehängt. Es wurden mit Suchhunden Laufrichtungen abgeklärt und die Familie hatte mehrere Sichtungen, dank der Flyer, mitgeteilt bekommen. Manche Sichtungen sind andere gleich aussehende Hunde, die gerne mal alleine Gassi gehen. Bei einer anderen sind sich die Mitteiler sehr sicher, dass sie ihn gesehen haben. Wo wird natürlich von niemandem veröffentlicht, um zu vermeiden, dass er weitergescheucht wird. Da kümmert sich die Familie zusammen mit den Leuten und den Suchhunden um das Einrichten einer Futterstelle, um ihn dann sichern zu können. Wir hoffen sehr das "Milo" bald gefunden wird.

 Wir möchten uns bei allen Helfern, Spendern und Tierfreunden ganz herzlich bedanken. Obwohl auch dieses Jahr unsere Tierarztkosten wieder sehr hoch sind, konnten wir dank Ihrer Hilfe alle bezahlen.

Wir tun uns durch die Corona bedingte Situation natürlich schwerer, da keine Flohmärkte stattfinden und wir nur online hierfür gespendete Sachen verkaufen können. Auch unsere Monatstreffen pausieren seit März. Wir haben mehrere Helfer, die nicht viel zum Einsatz kommen. Notfallfahrdienste sind immer besetzt, Fangaktion starten wieder Mitte Oktober aber alles andere an Arbeit muss mit möglichst wenig Kontakten und einem vernünftigen Umgang mit der Situation stattfinden.

Im November ist wieder ein Treffen in kleiner Runde geplant, zu dem wir auch Leute einladen werden, die uns und unsere Tätigkeiten kennenlernen möchten oder die letzten Wochen schon in die Vereinsarbeit reingeschnuppert haben.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche und sagen bis bald mit hoffentlich guten Nachrichten.

12.08.20

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten melden und Sie an unserer Arbeit der letzten Wochen teilhaben lassen.

 Auch wenn aktuell Urlaubszeit ist, tun wir weiter unser Möglichstes, um in Not geratenen Tieren zu helfen.

Vor kurzem sind vier ca. 2 Wochen alte Findlinge aus Langweid in Pflegestellen zur Handaufzucht eingezogen. Leider war ihre Mutter spurlos verschwunden und konnte auch in den benachbarten Höfen nirgends gefunden werden. Die Kleinen benötigen noch viel Betreuung, entwickeln sich aber gut.

Auch in Meitingen wurden zwei kleine Kater gefunden. Diese wurden der Tierklinik Gessertshausen als Fundkatzen übergeben. Die beiden Kater sind  ungefähr 4-5 Monate alt und saßen abends schreiend im Gebüsch. Da sie recht zutraulich sind, befürchten wir, dass sie ausgesetzt wurden.

In den letzten Wochen fanden einige vermisste Tiere wieder nach Hause. Leider konnten manche nur noch tot geborgen werden. Hier versuchen wir auch die Besitzer herauszufinden und zu informieren. Es sind dann traurige Nachrichten, aber die Unsicherheit und Suche ist schlimmer.

Aufgrund der Mäharbeiten auf den Feldern werden aktuell Katzen und andere Tiere verschreckt und aufgescheucht. Bitte fahren Sie vor allem im Bereich von Wildwechseln und Feldern vorsichtig.

 Der Kater der vor wenigen Wochen einen Wohnungsbrand unbeschadet überstanden hat, ist aktuell in einer Pflegefamilie untergekommen bis die Besitzerin ihn wieder zurück nehmen und sich um ihn kümmern kann.

Harry, ein Findling aus Meitingen durfte in sein eigenes Zuhause ziehen. Und auch eine Katzendame, bei deren Vermittlung wir geholfen haben, ist bereits umgezogen.

Aktuell überarbeiten wir die Vermittlungsseite. Auf dieser finden Sie nicht nur unsere Pfleglinge die ein Zuhause suchen, sondern auch Katzen deren Besitzer uns um Hilfe gebeten haben.

 Neben unserer Arbeit auf der Straße und in den Pflegestellen, gibt es auch sonst viel zu tun. Wir versuchen über Flohmärkte unsere Vereinskasse zu füllen, dies ist aufgrund der aktuellen Situation wegen des Coronavirus aktuell nur über unseren Online-Flohmarkt möglich.

Die Futter- und Sachspenden Abholung/Ablieferung und Verteilung wird koordiniert und auch unsere Homepage, Facebookseite und eingehende Nachrichten und Mails müssen bearbeitet werden.

Zu den Arbeiten unserer ehrenamtlichen Helfer zählen auch die Buchhaltung, und die Koordination der Pflegestellen, Tierarzttermine und Fahrdienste.

Unsere Helfer am Telefon sind immer sehr gefordert, denn dort gehen fast alle Anfragen ein. Bei ihnen liegen auch die Nachbearbeitung und die Meldung an die zuständigen Behörden (Polizei, Gemeinden und Veterinärämtern).

Wie Sie sehen ist unsere Arbeit sehr vielseitig und es gibt immer etwas zu tun. Wenn Sie mithelfen möchten, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich bei uns melden.

Ebenfalls coronabedingt wird unser nächstes Treffen für Neulinge und Helfer vermutlich am ersten Samstag im November stattfinden.

 Wir möchten uns bei all unseren Helfern, Pflegestellen, Futterstellenbetreuer und Spendern bedanken. Dank Ihrer Hilfe konnten wir vielen Tieren helfen.

Wir wünschen Ihnen schöne und ruhige Sommertage.

02.08.20

Jeder hat eine Stimme für die Tiere – Bitte nutzen Sie diese

Wir haben die letzten Monate einige Fälle von sehr schlimmer Tierhaltung gemeldet bekommen, wo Menschen zum Teil über Jahre zuschauen, nichts sagen und meinen mit einem Telefonat mit dem örtlichen Tierschutzverein ist ihre Schuldigkeit getan. Oder sie erzählen es jemandem, der ja jemanden vom Tierschutz kennt.

Wir stehen dann da, haben Geschichten „vom Hören sagen her“ und mit viel Glück noch eine Adresse und das war es. Was hilft das den Tieren? Wie sollen die Ämter ohne Zeugen, ohne Fakten, ohne Belege etwas dagegen tun?

Wie sollen ein paar Tierschutzvereine für 251.000 Menschen im Landkreis das Sprachrohr sein? Unabhängig vom Zeitfaktor. Auch das Leben der ehrenamtlichen Helfer besteht aus Vollzeitjobs, Familien, Kindern und eben vielen Stunden Ehrenamt.

Wenn jeder der solche Missstände sieht und mitbekommt, die Ämter einschaltet, dauert dies keine Stunde und die Behörden haben alle Angaben, die sie benötigen um agieren zu können, haben einen Ansprechpartner der ihnen alles genau schildern kann und die Tiere haben ein Sprachrohr. Jeden Einzelnen der ihnen so hilft, ist einer der dem Elend entgegenwirkt.

Wir dürfen niemandem Vorschriften machen, keine Höfe und Wohnungen betreten und haben keine Möglichkeit, den Tieren zu helfen, wenn Menschen unvernünftig sind.

Das fängt beim Bedarf der Kastrations- und Kennzeichnungspflicht an und endet bei Rindern/Schafen die knöchelhoch im Dreck stehen.

Wenn jeder seine Stimme nutzt, wenn jeder Einzelne sich an die Ämter wendet, findet man doch eher Gehör, als wenn es immer die gleichen paar Tierschützer sind, die dort anrufen, Mails schreiben oder Anzeigen erstatten.

Wir benötigen für jede Meldung – da wir uns auch mühevoll die Daten zusammensammeln müssen – mehr als eine Stunde. Diese fehlt dazu noch beim Sichern von kranken und verletzten Tieren, bei der Versorgung von Streunern, bei der Besitzersuche von Fundtieren und glaubt mir der Tag bräuchte 50 Stunden um alles zu schaffen.

Es wäre viel einfacher, wenn sich jeder Einzelne 1 Stunde abzweigt und dies selber meldet.

Es wäre viel einfacher – natürlich sehr wichtig vor einer Meldung die ja unter Umständen auch Konsequenzen hat, das Gespräch zu suchen - Ihr kennt doch eure Nachbarn, eure Tiere stehen auf der Wiese nebenan, ihr geht mit den Hunden zusammen Gassi oder seht wie Nachbarskatze Durchfall hat oder die Augen tränen, oder hört wie ein Hund über Stunden durchbellt und jammert.

Klar kann man nicht mit jedem reden, aber kann man und darf man zum Teil jahrelang zuschauen, um „sein Problem“ dann mit einem Anruf beim Tierschutz zu lösen? Macht man sich dann mitschuldig an der Misere?

Wir sind jederzeit gesprächsbereit, wir beraten gerne, wenn ihr unsicher seid, wie man so vorgehen kann, dass den Tieren geholfen werden kann.

Wir sind die, die verletzte Katzen einfangen können, die Streunerkastrationen organisieren, die die Plattform für die Vermittlung von Abgabetieren oder Streunerbabys haben, die Pflegekatzen versorgen, Babys per Hand aufziehen usw.. Wir sind für Notfälle 24 Stunden erreichbar. Aber all das schaffen wir nur, wenn jeder mithilft wenn er es kann. Denn 10-20 Stunden Recherche in der Woche und Meldungen fehlen an anderer Stelle.  

Wir sind alles Menschen und auch wir haben Grenzen und wir können nicht das Gewissen von Menschen übernehmen, die jahrelang zuschauen und nichts unternehmen.

Bitte macht euch stark, bitte gebt auch ihr den Tieren eure Stimme. Jeder vor seiner Türe, jeder in seiner Umgebung. Achtet auf kranke Tiere, achtet auf verletzte Tiere, achtet – gerade bei „Nutztieren“ wie sie aussehen und wie sie gehalten werden. Denn auch „unser Fleisch“ stammt von Lebewesen, die wenigstens so gut wie möglich leben sollten, bevor sie gegessen werden.

Danke im Namen aller Tiere.

15.07.20

Liebe Mitleser,

 wir möchten uns heute mit Neuigkeiten melden:

Wir hatten vor kurzem einen Notruf aus dem westlichen Landkreis, da sich dort direkt in einem Überlaufrohr neben der Autobahn Katzenbabys aufhielten. Wir haben, nach Absprache mit der zuständigen Gemeinde und der Polizei, versucht die drei Kleinen zu sichern. Diese sind nach dem starken Regen verschwunden. Wir müssen nun auf neue Sichtungen warten und werden dann wieder versuchen sie zu sichern.

In Westendorf ist Anwohnern ein verletzter Kater aufgefallen. Leider ist er sehr ängstlich. Die Leute vor Ort versuchen weiterhin ihn zu sichern, damit er medizinisch versorgt werden kann. Bei Fremden auf dem Grundstück ist er zu misstrauisch.

 In einem Ortsteil von Meitingen wurde vor ein paar Wochen ein kleines frisch geborenes Katzenbaby von der Mutter zurück gelassen. Der kleine Oskar wird nun von einer unserer Pflegestellen versorgt und benötigt sehr viel Betreuung und noch viele gedrückte Daumen, da er auch zu früh zur Welt kam.

Aus einem anderen Ortsteil von Meitingen konnten wir drei Katzenbabys und die scheue Mama dazu sichern. Hier hatte uns die Gemeinde informiert und um Hilfe gebeten. Die Mama ist kastriert wieder zurück in ihrem Revier und die Babys sind in einer Pflegestelle untergebracht.

Die beiden anderen Pfleglinge, die sich in medizinischer Behandlung befanden, sind nun gesund und dürfen bald Kennenlernbesuch empfangen.

 Wir sind dankbar für die gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Feuerwehren im Landkreis.

Von der Feuerwehr Gersthofen wurden wir um Hilfe beim Sichern einer verletzten scheuen Katze gebeten. Diese ist dort seit einigen Jahren bekannt und wird gefüttert. Nun hatte sich ihr gesundheitlicher Zustand sehr verschlechtert und die Anwohner hatten keine Chance mit ihr zum Tierarzt zu gehen, da sie niemanden an sich heran lässt. Nach einer Woche täglicher Versuche und unter Mithilfe von Anwohnern, gelang es sie zu sichern.  Sie befindet sich stationär in der Tierklinik Gessertshausen und hat gute Chancen gesund zu werden.

Für sie suchen wir danach einen ruhigen Seniorenplatz mit der Möglichkeit auf Freigang.

Eine Katze ist, bis die Besitzer aus dem Krankenhaus entlassen werden, in einer unserer Pflegestellen. Bei einem Wohnungsbrand hatte die Katze viel Glück und wurde unverletzt von der Feuerwehr gesichert und unseren Helfern übergeben. Sie war natürlich 24 Stunden zur Beobachtung in der Tierklinik, da nicht sicher war wie viel Rauch eingeatmet wurde und sie musste gleich gebadet werden.

Wie Sie sehen ist die Zusammenarbeit mit ansässigen Organisationen sehr wichtig um schnell zu helfen.

Genug von Katzen, wie alle wissen kümmern wir uns auch um alle anderen Tiere in unseren Gemeinden.

In den letzten Tagen hatten wir einen verletzen Vogel in Stettenhofen und einen verletzten Igel. Beide wurden von den Findern in die Tierklinik verbracht und werden dort versorgt.

Uns wurden auch vermehrt entlaufene aber auch gefundene Schildkröten gemeldet. Diese werden versucht über Bildervergleiche wieder nach Hause zubringen. Gefundene Schildkröten werden auch immer der zuständigen Naturschutzbehörde gemeldet.

Wir überarbeiten regelmäßig auch unsere Vermittlung und unseren Online Flohmarkt. Unser Online Flohmarkt ermöglicht es uns gerade trotz Corona Ihre Sachspenden zu verkaufen und so unsere Vereinskasse zu füllen.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, können sie sich gerne bei uns telefonisch unter 08230-4540 melden, wir freuen uns über jede helfende Hand.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, vielen lieben Dank an alle Helfer und Unterstützer. Wir können durch Ihre Hilfe so viel erreichen und vielen Tieren helfen.

 Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Woche und sagen bis bald

Ihr Katzenhilfe Team

27.06.20

Wir möchten uns heute mal wieder mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

Gerade ist viel zu tun darum kommen wir nicht so oft zum Berichten.

Unsere Pflegestellen füllen sich mit Katzenkindern:

Es wurden drei Kleine im Raum Biberbach gesichert und sie hatten dieses Wochenende ihren ersten Kennenlernbesuch. Alle drei dürfen Anfang Juli in ein neues Zuhause ziehen. Die wilde Mama und Papa der drei wurden kastriert und werden vor Ort weiter betreut.

Auch in Gablingen ist eine Mama mit ihren drei Babys bei einem Tierfreund eingezogen. Die Kleinen hatten ihren ersten Tierarztbesuch und dürfen in den nächsten Wochen die ersten Besuche erhalten. Dort wird noch Familienrat gehalten, ob ein Kleines dort schon ein festes Zuhause gefunden hat. Die Mama darf vor Ort bleiben und wurde auch schon kastriert.

Vor einigen Wochen haben wir aus Erlingen zwei kleine schwarze Kater übernommen. Diese mussten wegen einer Katzenschnupfenerkrankung mehrmals täglich gesalbt und behandelt werden und sind nun auf dem Weg der Besserung. Da sie noch sehr schüchtern sind, ist die Vermittlung etwas schwierig, Aber auch die beiden Jungs haben schon Anfragen.

Vor wenigen Tagen kam noch eine Meldung über Katzenbabys Nähe der Autobahn rein. Dort sind wir aktuell dabei diese zu sichern. Sie haben sich in einem Überlaufrohr „verschanzt“.

Im letzten Jahr konnten wir dank in einem Ortsteil von Meitingen sehr viele Katzen kastrieren. Leider scheinen wir nicht alle erwischt zu haben. Eine weibliche Katze ließ sich bisher nicht sichern und wir werden uns im Herbst wieder an die Arbeit machen. Sie hat gestern ein Kleines jemanden vor die Türe gelegt und ist verschwunden und kam nicht mehr. Der kleine Kater befindet sich nun in einer Handaufzuchtspflegestelle die ihn im  2-Stunden-Rhythmus füttert und versorgt.

So viel aktuell zum Katzenkindergarten.

 In den letzten Wochen hatten wir auch noch einen Fundhund gemeldet bekommen. Dieser war gechipt, aber leider nicht registriert. Dank einer netten Anwohnerin konnte die Hündin trotzdem nach Hause gebracht werden. Sie kannte die Besitzer.

Unsere Bitte an Sie alle, Kennzeichnen Sie Ihr Tier und melden Sie es bei  Tasso.de und Haustierregister.de an. So kann ihr Tier ohne viel Stress Ihnen zugeordnet werden und Sie ersparen ihm viel Stress.

Neben den ganzen Babykatzen sind wir auch noch im nördlichen Landkreis dabei einen Kater zu sichern. Dieser ist vor einiger Zeit bei den Findern aufgetaucht und benötigt Aufgrund einer Verletzung medizinische Versorgung.

In den letzten Wochen konnten einige vermisste Katzen wieder zurück nach Hause. Leider fehlen auch noch viele. Bitte geben Sie die Hoffnung nicht auf, dass auch Ihr Tier gefunden wird.

Wir möchten uns noch im Namen der Tiere bei den netten Spendern und Helfern bedanken, die uns auch in der schweren Zeit der letzten Wochen, so toll unterstützen. Es ist nicht immer einfach und sehr viel Arbeit, aber gemeinsam schaffen wir es.
Falls Sie Lust und Zeit haben uns zu unterstützen, dürfen sie sich gerne bei uns melden. Wir und alle unsere Tiere freuen sich immer über neue Helfer. Am Besten erreichen Sie uns unter der Woche ab 19 Uhr unter der 08230-4540 oder Sie senden uns eine Mail unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de.

Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende und sagen bis bald.

05.06.20

Unsere Helfer waren die letzten Tage im nördlichen Landkreis unterwegs. Von dort wurde uns eine scheue Katzenfamilie gemeldet. Alle sind nun gesichert.
 

Die beiden Elterntiere werden kastriert und dürfen nach dem Wochenende zurück in die Freiheit und werden vor Ort versorgt. Die Kleinen ziehen in eine unserer Pflegestellen damit sie sich dort auch an Menschen gewöhnen können, bevor wir ein eigenes Zuhause für sie suchen.

23.05.20

Heute gibt es dank einer aufmerksamen Dame, wieder ein Happy End: der vermisste Kater Amigo aus Friedberg wurde Nähe Aindling gefunden.

Die Finderin hatte sich vormittags gemeldet, dass sich bei ihr seit ein paar Tagen eine getigerte Katze auf dem Grundstück aufhält, die niemand kennt.
 
Um das Tierheim zu vermeiden, haben wir uns entschieden hinzufahren und nach einem Chip zu schauen. Und glücklicherweise ist er gechipt und wurde seit zwei Monaten vermisst.

 Hier noch einmal der Hinweis: Egal wie gut eine Fundkatze aussieht,  lassen Sie sie nicht einfach sitzen. Wenn niemand sie kennt. Durch eine einfache Chipkontrolle finden entlaufene Tiere so schnell wieder heim.
 
Danke an die Finderin für die gute Reaktion und wir freuen uns für den Kater und die Besitzer über das Happy End.

17.05.20

Wir waren heute für die Tierklinik Gessertshausen unterwegs. Die beiden mutterlosen Zwerge fielen Anwohnern auf. Sie waren permanent dort auf dem Grundstück ohne Mutter. Keiner aus der Nachbarschaft kennt die Kleinen.

 Jetzt sind sie in Sicherheit und im Warmen.

14.05.20

Heute hatten wir einen aussergewöhnlichen Einsatz der Abends noch ein Happy End hatte.

Bei uns ist ein See der durch einen Erdwall geteilt ist. Mama Schwan hatte sich wohl durch den Kiesabbau gestört gefühlt und ist mit ihrem Partner und fast allen Küken auf die sichere Seite über den Wall umgezogen.

Leider blieb ein Kleines zurück und schaffte den Weg über den Wall nicht.

Bei den Temperaturen ist Schwimmen auch nicht so unser Ding und die Böschung war an der Stelle recht steil.

Leider war das kleine abends aber immer noch alleine auf der anderen Seite.

Eine Helferin von uns konnte es vom Schilf/Ufer aus mit Käscher und großer Box sichern und die Familienzusammenführung hat geklappt.

Auch Wildtiere brauchen manchmal Hilfe

 Danke an alle Mithelfer und die Mitteilerin.

07.05.20

Wir möchten uns erstmal mit einer sehr guten Neuigkeit melden. Seit vorgestern können wir wieder Tiere vermitteln. Vorher war dies leider aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht möglich, da wir auch keine Vorkontrollen machen konnten.

Im Moment haben wir viele Anfragen zu Katzenbabys, aber noch keine in den Pflegestellen. Was auf der einen Seite ein gutes Zeichen ist, da die Kastrationsaktionen immer mehr Erfolg zeigen und wir haben die Hoffnung, dass sich viele Familien selber um den Nachwuchs kümmern, da auch die Kinder noch „schulfrei“ haben.

In den letzten Wochen hatten wir mehrere Igelnotfälle. Die Stachelmänner hatten zum Teil Verletzungen, oder waren sehr geschwächt. Nach einem Klinikaufenthalt konnten fast alle wieder ausgewildert werden. Zwei mussten leider aufgrund der Schwere der Verletzungen eingeschläfert werden.

Ein Fundkater aus dem nördlichen Landkreis ist noch in der Tierklinik und wird vermutlich Ende der Woche von uns in eine Pflegestelle übernommen. Es vermisst ihn leider niemand. Kater „Harry“ sucht noch ein Zuhause. Wir werden ihn die nächsten Tage auf unserer Vermittlungsseite vorstellen. Für den netten Findling aus Meitingen hat sich leider auch kein Besitzer gemeldet.

An unseren Futterstellen ist die Situation unverändert. Was wiederum auch gut ist, denn es sind keine weiteren Katzenkinder aufgetaucht. Bei einer Katze sind wir noch unsicher, ob sie trächtig ist. Die Leute vor Ort beobachten dies gut und geben uns Bescheid.

Leider mussten wir unser Sommerfest zum 10-jährigen Bestehen des Vereins absagen. Geplant war der Termin für Juli. Wir haben nun überlegt, dieses um ein Jahr zu verschieben und im Juli 2021 dann unser 11-jähriges Bestehen zu feiern.

Auch die monatlichen Treffen können leider im Moment nicht stattfinden und vermutlich werden wir uns erst wieder im Herbst in größerer Runde treffen können.

Wann wieder Flohmärkte sind, können wir noch nicht einschätzen. Wir vermuten aber frühestens im September.

Aktuell organisieren wir die Wochenplanungen, Abläufe, Fahrdienste und anderes Wichtiges telefonisch und über Nachrichtendienste. Das klappt sehr gut und wir können weiterhin die 24h-Bereitschaften aufrechterhalten. Natürlich arbeiten sehr viele von uns auch und haben durch Schul- und Kindergartenschließungen weniger Zeit, aber es haben sich mehrere liebe Tierfreunde gemeldet, die mit unterstützen und helfen möchten.

Vielen lieben Dank an alle die uns mit Spenden und Zeit unterstützen.

Wir wünschen Ihnen  ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund. 

23.04.20

Wie Sie alle wissen, erreicht man uns für Notfälle 24 h unter der 0160-96230334. Und es ist egal wer wann anruft, wir versuchen immer zu helfen.

In Langweid und Gablingen sind wir auch für die Fundtiere zuständig und kümmern uns um zugelaufene Katzen, Hunde, Frettchen, verletzte Igel usw.. Mehr Gemeinden können wir nicht abdecken, dafür haben wir zu wenige Kapazitäten.

Jede Gemeinde hat Fundtierverträge mit Tierschutzvereinen oder Tierkliniken/-ärzten. Und das macht auch Sinn, denn nur so kann schnell jedem Tier geholfen werden.

In anderen Gemeinden können wir nur helfen, wenn wir dafür Zeit und Leute haben. Da spielt auch die Uhrzeit keine Rolle, sondern es ist einfach eine Frage der Verfügbarkeit von mobilen Mithelfern. Da ist es egal ob das vormittags um 10 Uhr ist, oder nachts um 3 Uhr. Wenn wir helfen können, tun wir dies.

Wir hatten gestern Abend den Fall, dass wir von denjenigen die eigentlich zuständig gewesen wären, böse angegangen wurden, warum wir denn in einer anderen Gemeinde nachts nicht verletzte Tiere zum Tierarzt fahren. 

Wir hatten kurz vorher schon einen Einsatz mit einem Fundtier, welches versorgt werden musste und auch aus einer Nachbargemeinde stammte. Und wir konnten nicht nachts noch einen Helfer – der morgens in die Arbeit muss – zur Verfügung stellen.

Auch drängte die Zeit, da das Tier schwer verletzt war.

Wir versuchen wirklich alles möglich zu machen, aber auch wir haben Grenzen. Auch unsere Leute müssen trotz Corona arbeiten, zum Teil sind Kinder in Notbetreuungen, fallen 12-Stunden-Schichten an usw..

Auch wir bleiben nach Möglichkeit Zuhause, da sich keiner unserer Leute anstecken möchte. Und auch wir müssen die Kontaktbeschränkungen einhalten und diese machen auch für ehrenamtliche Tierschützer Sinn.

Nicht böse gemeint von uns, wenn wir auf  die Zuständigkeit anderer verweisen müssen, weil wir nicht überall gleichzeitig sein können.

Wenn Sie ein Tier finden, egal ob verletzt, krank oder gesund, rufen Sie gerne an und wir helfen selber oder sagen Ihnen wer helfen kann.

Bleiben Sie gesund und wir wünschen Ihnen allen eine gute Zeit.

14.04.20

Aktuelle Situation durch den Coronavirus 

Aufgrund der Verlängerung der Kontaktbeschränkung - bis mindestens 03.05.20 - können wir leider frühestens danach wieder Tiere vermitteln. Ob diese Frist weiter verlängert wird, weiß noch niemand

Das heißt damit für uns als Verein: Wir dürfen aktuell nur im Notfall, oder Fundtieren im Gemeindebereich Langweid und Gablingen, für Tierarztbesuche, Einkäufe und die Versorgung der Tiere/Futterstellen raus.

Natürlich sind wir weiterhin 24-Stunden unter der 0160-96230334 für Sie im Notfall erreichbar.

 Danke ganz herzlich an alle Helfer und Unterstützer die uns mit Futter- und Geldspenden unterstützen. Gerade für kleine Vereine sind die fehlenden Einnahmen durch Flohmärkte,  Flyerverteilung usw. immens.

08.04.20

Auch wenn die letzten beiden Wochen aufgrund der Kontaktbeschränkung, die natürlich auch für uns Gültigkeit hat, keine größeren Aktivitäten, wie Flohmärkte und Vermittlungen stattfanden, hatten wir trotzdem einiges zu tun.

Wir hatten mehrere Fundtiere unter anderem klar Katzen, aber auch Hunde, einen verletzten Igel und zwei verletzte Wildvögel. Diese sind alle wieder beim Besitzer bzw. die Wildtiere nach Behandlung wieder zurück in der Freiheit.

Unser "Kippfensterkater" wurde heute kastriert und hat alles gut überstanden. Da er sich nicht mit anderen Katzen verträgt, ist er in eine andere Pflegestelle umgezogen. Er macht beim Laufen große Fortschritte und wir hoffen dass er sich ganz von seinem Unfall erholt.

Auch Hermine, die nach einem Unfall alle Zehen an einer Pfote gebrochen und eine große Operation hatte, ist wöchentlich beim Verbandswechsel. Gestern wurde ein Kontrollröntgen angefertigt und es heilt alles sehr gut. In ca. 2-3 Wochen, meint die Tierärztin, kann sie zurück zu ihren Geschwistern.

Wir haben mehrere Anfragen für Vermittlungen und auch wenn die Leute es gut meinen und gerade viel Zeit für die Eingewöhnung der Tiere hätten, wir haben keine Möglichkeit Vorkontrollen zu machen bzw. Kennenlernbesuche und bitten Sie um Geduld. Sobald die Beschränkungen gelockert werden, können wir gerne Termine vereinbaren.

Auch für Mausi gibt es eine Bewerberin. Sie ist im Moment ebenfalls in einer unserer Pflegestellen und verträgt sich leider auch gar nicht mit anderen Katzen (war wohl von klein auf leider Einzelkatze). 

Der schwarz-weiße Meitinger Findling, der aufgrund einer Verletzung an der Pfote ebenfalls in der Tierklinik war, ist in eine unserer Pflegestellen gezogen damit er nicht über Wochen in der Klinik einen Platz belegt und so hat er mehr Ansprache und auch Artgenossen um sich. Wir haben ihn "Harry" getauft und er ist ein total lieber, verschmuster und mit allen verträglicher Kater. Vom Alter her schätzen wir ihn auf 2-3 Jahre und wir finden bestimmt dann auch für ihn das richtige Zuhause.

Leider haben wir natürlich weiter laufende Tierarzt- und Versorgungskosten, aber auch ganz liebe Unterstützer, die uns finanziell und mit Futter helfen. Ganz lieb dankeschön. Danke auch an alle, die uns trotz der schweren Zeit, immer zur Seite stehen und auch an unsere Tierärzte und ihre Helfer/-innen. 

Ein ganz liebes Dankeschön geht auch an alle unsere Helfer, die sich im Notfall um Fundtiere und verletzte Tiere kümmern und unsere Notfallfahrdienste abdecken.

Bei unseren Futterstellen möchten wir uns auch ganz herzlich bedanken. Und wenn ihr Futter benötigt, bitte meldet euch, wir können es bringen oder Euch zur Abholung bereitstellen. Das Ganze natürlich ohne persönlichen Kontakt. 

Wir sind im Notfall natürlich immer unter der 0160-96230334 für Sie erreichbar.

Wir wünschen Ihnen allen trotz der aktuell schwierigen Zeit wunderschöne Osterfeiertage und viel Gesundheit. 

23.03.20

Wir haben gute Nachrichten zu unserem Fundkater der in einem Kippfenster gefunden wurde:

Er wird vermutlich am Mittwoch entlassen. Mit sinen Hinterbeine kann er noch nicht sicher laufen, es wird weiterhin besser. FIV und Leukose Tests sind negativ.

 Vermitteln (unter Vorbehalt Fundrecht) dürfen wir ihn allerdings erst wenn die Ausgangsbeschränkung/Coronasituation überstanden ist. Derweil darf er in eine Pflegestelle

17.03.20

Hallo Ihr lieben Helfer und Unterstützer,

aufgrund der aktuellen Lage müssen auch wir einige Dinge „auf Eis legen“:

Natürlich kümmern wir uns weiter um alle Fundtiere aus den Gemeinden Langweid und Gablingen. Die Notfallversorgung bleibt bestehen und wir sind 24-Stunden unter der 0160-96230334 erreichbar.

Nicht stattfinden werden - bis mindestens 19.04.20 - die monatlichen Treffen und die Flohmärkte. Es werden in der Zeit keine Aktionen, wie Flyerverteilung, Kennenlernbesuch zur Vermittlung, Fangaktionen um noch wilde Kater zu kastrieren, stattfinden.

Dies wird uns sicherlich ein finanzielles Loch in die Vereinskasse reißen (zumal wir noch stationäre Patienten haben und die kleine operierte Katze 2x wöchentlich zum Verbandswechsel muss), aber Sicherheit für unsere Helfer geht vor allem anderen.

Eine Bitte an unsere Futterstellen: Wenn ihr dringend Futter benötigt, bitte um telefonische Absprache und Ihr müsstet das Futter abholen.

Eine Bitte an Leute die Sachspenden abgeben möchten. Bitte auch hier um telefonische Absprache bzw. Geduld bis nach der Ausnahmesituation.

Danke ganz herzlich an alle unsere Helfer und Unterstützer.

Wir wünschen Ihnen allen Gesundheit, gute Nerven und alles Liebe und Gute, um durch die Zeit zu kommen.

12.03.20

Die letzten Wochen war sehr viel los und daher melden wir uns erst heute mit Neuigkeiten bei Ihnen.

Erst mal die guten Neuigkeiten: mehrere Katzen sind wieder Zuhause auch Wasja aus Langweid. Eine in Foret gefundene Katze wurde in Gablingen vermisst. Ein Kater, der gestern in Neusäß gefunden wurde, war seit Mai letzten Jahres in Gersthofen vermisst. Bei der Fundmeldung waren wir erst unsicher, ob es ein Freigänger aus der Umgebung ist. Aber natürlich waren wir vor Ort, um den Chip auszulesen und da er bei Tasso registriert war, konnte unsere Helferin ihn noch abends zu seinen überglücklichen Besitzern nach Hause bringen. Gestern war eh ein guter Tag mit mehreren Happy Ends. Ein morgens gefundener Hund ist wieder bei seinem Besitzer, eine in Gablingen vermisste Katze und ein in Friedberg vermisster Kater, wurden gefunden und sind ebenfalls wieder Zuhause.

Letztes Wochenende waren unsere Helfer auf dem Metro-Flohmarkt und konnten sagenhafte 137 Euro für das Vereinskonto einnehmen. Vielen lieben Dank an alle Einkäufer und an alle für die tollen Spenden für den Flohmarkt.

Leider haben wir im Moment wieder hohe Tierarztkosten und müssen auch, wie alle anderen Tierbesitzer, an den Wochenenden und in den Notdienstzeiten nachts, durch die neue Verordnung der Tierärztekammer, den doppelten Satz und einen Aufschlag für die Behandlungen zahlen. Eine Ausnahmeregelung für Tierschutzvereine ist leider nicht in Sicht.

Die kleine verletzte Katze konnte erfolgreich operiert werden und hat noch mehrere Wochen „Boxenarrest“ damit sie die Pfote nicht sehr belastet. Zweimal in der Woche geht es zum Verbandswechsel in die Tierklinik. Ihr wurden mehrere Nägel eingesetzt, da sie alle Zehen gebrochen hatte. Am ersten Tag nach OP gab es Komplikationen, aber mittlerweile heilt es gut und in ein paar Wochen darf sie zurück zu ihren Katzenfreunden und Geschwistern.

Leider hatten wir auch traurige Ereignisse. Von einer Futterstelle musste eine ältere Streunerin aufgrund eines Darmtumors eingeschläfert werden und eine Jungkatze, die bereits vermittelt war, ist an FIP erkrankt. Ein Unfallopfer aus Gersthofen ist von uns auch zu seinen Besitzern gebracht worden.

Letzten Sonntag  bekamen wir die Meldung aus dem nördlichen Landkreis, dass sich in einem Kippfenster eine fremde Katze eingeklemmt hatte. Dies war in einem Stadel und dank der schnellen Mithilfe der Feuerwehr konnte der Kater schnell aus der misslichen Lage befreit und  von uns in die Tierklinik gebracht werden. Er hatte sehr viel Glück, da die Leute gleich reagiert und Hilfe geholt hatten. Es wird zwar noch ein paar Tage dauern bis er wieder gut laufen kann, aber er hat laut Prognose der Tierärzte, keine dauerhaften Schäden. Leider sucht den unkastrierten, netten Kater niemand.

Aus Meitingen wurde noch ein verletzter Kater von einer Helferin gesichert und in die Tierklinik transportiert. Er wartet nun dort auf seine Besitzer. Leider ist er weder kastriert noch gekennzeichnet.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen unseren Helfern, allen Spendern und Unterstützern bedanken und Ihnen schon mal ein wunderschönes und hoffentlich sonniges, ruhiges Wochenende wünschen. Bis bald.

24.02.20

Wir möchten uns heute wieder mit Neuigkeiten melden.

Unsere Pflegekatzen „Cleo“ und „Maria“ sind in ein eigenes Zuhause gezogen. Im westlichen Landkreis konnte Anfang des Monats noch eine Streunerin kastriert werden und im nördlichen Landkreis ein Kater. Sie sind natürlich beide wieder zurück in ihrer gewohnten Umgebung. Wir hatten noch zwei Fundhunde, beide waren aber gleich wieder bei ihren Familien. Sie hatten beide registrierte Chips und einer sogar seine Tasso-Plakette am Halsband.

In Augsburg wurde ein Ausreißer aus Gersthofen gefunden. Auch der Kater ist wieder bei seiner Familie.

Leider werden noch mehrere Katzen vermisst. Hier in Langweid der graue Kater „Wasja“, bei ihm sind die Knickohren sehr auffällig. Er ist Nähe Bahnhof vermisst.

Am Freitag musste von einer Augsburger Futterstelle eine verletzte Katze in die Tierklinik. Sie hat sich leider an der Hinterpfote schlimm verletzt und alle Zehen gebrochen. Sie wird heute oder morgen operiert, muss dann mehrere Wochen Ruhe geben und kann dann wieder schmerzfrei zurück zu ihren Katzenfreunden. Wir hoffen es heilt alles gut.

Am Wochenende ist wieder Metro-Flohmarkt und wir freuen uns schon auf viele Besucher und Einkäufer.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen unseren Helfern, Spendern und Unterstützern bedanken und wünschen Ihnen eine schöne Woche.

06.02.20

Wir möchten uns mal wieder mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

Letzten Monat konnten wir insgesamt sechs Streuner kastrieren lassen und sie sind natürlich schon wieder zurück in ihrer gewohnten Umgebung. Heute hat eine Streunerin noch ihren Kastrationstermin und weitere drei Kastrationen sind für diese Woche noch geplant. Da ist jetzt noch etwas Geduld angesagt, da sie nur mit einer Lebendfalle gesichert werden können.

Die fünf jüngsten Pfleglinge sind in ein neues Zuhause gezogen. Sie haben drei nette Familien gefunden. Vier sind je paarweise umgezogen und eine Kleine zu einer anderen Katze dazu.

Eine Fundkatze ist wieder zurück bei ihren Besitzern.

Mehrere Katzen suchen noch ein neues Zuhause. Sie finden diese auf unserer Vermittlungsseite.

Am 1. März ist der nächster Metro-Flohmarkt auf dem wir wieder tolle, gespendete Sachen verkaufen und auch so die Vereinskasse füllen möchten. Wir hoffen auf viele Besucher und Einkäufer.

Wir möchten uns bei allen Helfern, Spendern und Unterstützern ganz herzlich bedanken und wünschen Ihnen allen ein schönes Wochenende und sagen bis bald.

29.01.20

 

Statistik 2019

 

Wir hatten letztes Jahr insgesamt 102 Fundkatzen, 10 Fundhunde und 14 andere Fundtiere gesichert.

Einer der Hunde war vermutlich ausgesetzt, alle anderen sind zurück bei ihren Besitzern. 

Von den Fundkatzen wurden ca. 50 % vermisst, von allen anderen konnte kein Besitzer ausfindig gemacht werden.

Leider waren unter den Fundkatzen auch mehrere verunfallte, tot aufgefundene Katzen. Wir haben diese geborgen, nach einer Kennzeichnung geschaut und die Besitzerlosen einäschern lassen.

Insgesamt konnten wir 54 Katzen kastrieren lassen, darunter 42 Streuner, 5 Findlinge und 7 Katzen die über uns vermittelt wurden.

Die Tierarztkosten beliefen sich auf knapp 21.000 Euro.

24 Katzen haben ein neues Zuhause gefunden. 7 nicht zutrauliche Tiere wurden von Tierfreunden übernommen, die bei sich eine Futterstelle und eine Schlafmöglichkeit für die scheuen Mäusefänger haben.

Und nun starten wir in ein neues Jahr. 

Ganz lieb Dankeschön an alle, die diese Hilfe mit ermöglicht haben.

07.01.20

Wir möchten uns heute mit Neuigkeiten melden.

Kurz vor dem Jahreswechsel hatten wir noch zwei verletzte Streuner zur Behandlung in der Tierklinik. Einer hatte eine schlimme Rissverletzung im Hals-/Brustbereich. Vermutlich ist er irgendwo hängen geblieben. Der sehr scheue Kater ging schnell in die Falle und die Wunde konnte chirurgisch versorgt und genäht werden. Nach gut einer Woche ging es zurück in die Freiheit. Kurz danach bekamen wir die Meldung über einen im Sommer kastrierten Kater, der eine sehr dicke Backe hatte. Er war wohl an einer Rauferei nicht unbeteiligt und hatte eine Bissverletzung. Der Abszess wurde operativ versorgt und für ihn ging es am Wochenende zurück in sein altes Revier.

Unsere Kleinsten sind gesund und munter. Zwei dürfen Mitte Januar in ein neues Zuhause ziehen und die beiden Geschwister bekommen nächstes Wochenende Kennenlernbesuch. Wenn alles gut geht, dürfen auch sie Mitte des Monats umziehen.

Wir hatten im letzten Monat noch sieben Streuner kastrieren lassen. Ab Morgen stehen noch Fangaktionen an. Für diese Woche konnten wir für zwei einen Platz im OP organisieren und wir hoffen die beiden lassen sich morgen sichern. Am Montag geht es dann mit den nächsten beiden weiter. Wir haben im Nachbarlandkreis noch vier bis fünf Katzen/Kater zum Kastrieren. Auch für die heißt es nächste Woche Termine beim Tierarzt ausmachen. Alle können danach zurück und werden vor Ort weiter versorgt. Es sind alles scheue Katzen, die leider drinnen und mit Menschen nicht klar kommen.

Die kleine Cleopatra, ehemalige Fundkatze aus Meitingen, darf auch bald in ein eigenes Daheim ziehen. Sie hat nur nächste Woche noch ihren Kastrationstermin und nach dem Fädenziehen steht ihrem Umzug nichts mehr im Wege.

Am ersten März werden wir wieder mit einem Stand beim Metro-Flohmarkt vertreten sein.

Am Wochenende gehen die letzten Spendenbelege zur Post. Sollten Sie bis Mitte nächster Woche keine erhalten, dann benötigen wir bitte noch Ihre Adresse. Diese können Sie uns gerne per Mail unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de schicken. Dankeschön.

Vielen lieben Dank für all die Spenden, Hilfe und Unterstützung.

Ganz lieb Dankeschön auch an alle, die sich beim Fressnapf in Meitingen an der Weihnachtsbaumaktion beteiligt haben. Dort hatten wir zusammen mit dem Tierheim Höchstädt einen Wunschzettelbaum und es wurden den Miezen alle Wünsche erfüllt. Ein großes Futterpaket ging gleich am Wochenende weiter in den Nachbarort. Sie erinnern sich an die große Kastrationsaktion, die von Oktober bis vor kurzem andauerte. Und eines ging ebenfalls in einen Nachbarort an eine Futterstelle. Die Spielmäuse und Baldriankissen werden nächstes Wochenende an die Beschenkten weitergegeben.

Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Woche und sagen bis bald.

31.12.19

Wieder geht ein Jahr zu Ende und wir konnten dank vieler Helfer und Unterstützer vieles für die Tiere erreichen. Lieben Dank an alle die uns, egal in welcher Form, unterstützt haben.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Rutsch in das neue Jahr und für 2020 alles Gute, viel Glück und Gesundheit.

30.12.19

Silvester

Bitte passen Sie auf Ihre Tiere auf. Gerade in der Silvesternacht entlaufen immer wieder Hunde und auch Freigänger sollten in der Nacht Zuhause sein. Sobald in den Läden die ersten Kracher und Raketen verkauft werden, häufen sich die Vermisstenmeldungen, da die Menschen unvernünftig sind und mit der Knallerei nicht bis zur Silvesternacht warten können.

Wir sind im Notfall natürlich auch in der Silvesternacht und an Neujahr unter der 0160-96230334 für Sie erreichbar. Wir wünschen Ihnen, den Tieren und uns eine ruhige Nacht ohne Notfälle.

24.12.19

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben wunderschöne, ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage

13.12.19

SPENDENBELEGE 2019

Wir möchten Ihnen Ende des Jahres bzw. Anfang 2020 wieder gerne Ihre Spendenbescheinigungen zukommen lassen.

Für die Futter- und Streuspenden bräuchten wir bitte die Rechnungen per Mail.

Leider haben wir nicht von allen Spendern die Adresse.

Lieb wäre, wenn Sie uns die Daten unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de zuschicken.

 Wir sagen im Namen der Tiere ganz herzlich Dankeschön an alle die unsere Hilfe durch Ihre Hilfe ermöglicht haben.

01.12.19

Wir waren die letzten Wochen wieder viel unterwegs um Streuner einzufangen und zum Kastrieren zu bringen. Im November waren es elf Stück und alle sind bis auf eine wieder zurück in ihrem alten Revier und werden dort versorgt. Eine Katze hatte eine eitrige Ohrenentzündung und wohnt aktuell in einer Einzelpflegestelle, damit sie ihre Medikamente bekommen kann. Sie darf dann nächste Woche, wenn alles ausgeheilt ist, wieder zurück in die Freiheit.

Insgesamt konnten auch zwölf Katzenkinder von der Strasse gerettet werden. Sie sind zum Teil schon in ein neues Zuhause gezogen oder wurden von den Findern bzw. der Tierklinik übernommen. Drei Kleine sind noch in einer Pflegestelle und wenn sie alt genug sind, suchen wir ihnen ein eigenes Zuhause.

Leider hatten wir die Woche auch einen verletzten Streuner. Er ist auf einem Firmengelände in einem Kippfenster stecken geblieben. Dank guter und schneller Reaktion der Leute vor Ort, die ihn auch gleich in die Tierklinik gebracht haben, ist er schon wieder auf dem Weg der Besserung und hat keine bleibenden Schäden. Er hatte einen Schutzengel. Bitte lassen Sie keine Kippfenster unbeaufsichtigt.

Heute waren unsere Helfer auf dem Metro-Flohmarkt und konnten sagenhafte 125 Euro für das Vereinskonto einnehmen. Ganz lieb danke für all die tollen Flohmarktsachen, an alle Einkäufer und unsere nicht kälteempfindlichen Helfer.

Die letzten Wochen hatten wir noch zwei Fundhunde, beide sind bereits wieder beim Besitzer. Auch ein verletzter Raubvogel wurde uns gemeldet. Er war wohl wo dagegen geflogen, ist aber selbständig davon, als wir ihn sichern wollten.

Ganz lieb danke auch für all die Futter-, Streu- und Geldspenden. Wir konnten wieder größere Tierarztrechnungen bezahlen und unsere Futter- und Pflegestellen versorgen.

Wir wünschen Ihnen allen noch einen schönen 1. Adventsabend und sagen bis bald

 

16.11.19

Vielen lieben Dank für die tollen Flohmarktsachen, Futter-, Sach- und Geldspenden.

Am Dienstag waren wir erfolgreich und konnten zwei Streuner einfangen und zum Kastrieren bringen.
Ein kastrierter Streuner ist seit gestern wieder zurück in Freiheit. Die andere Mieze ist noch beim Tierarzt. Gut, dass sie in die Falle ist, denn sie hatte eine massive Ohrenentzündung und wird noch behandelt.

 Ab Montag gehen unsere Fangaktionen weiter. Wir konnten nächste Woche, bei unseren Tierärzten, OP-Termine reservieren. 

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Wochenende und sagen bis bald.
 

10.11.19

Zum Abschluss des Wochenendes möchten wir uns mit Neuigkeiten bei Ihnen melden:

Wir sind aktuell mitten in der Planung der restlichen Kastrationsaktionen für dieses Jahr. Wir sprechen gerade Termine für die Operationen mit unseren Tierärzten ab, schauen überall noch nach dem Rechten und ob noch Katzenkinder unterwegs sind. Wir haben an vier Stellen noch Katzen und Kater, die kastriert werden müssen. Die Kleinen werden natürlich vorher gesichert und ziehen erstmal zu Pflegefamilien.

Leider hatten wir, durch das  neblige Wetter und da es recht früh dunkel wird, in den letzten Wochen mehrere Verkehrsopfer zu beklagen. Bitte fahren Sie alle vorsichtig, egal ob Haus- oder Wildtiere: sie danken es Ihnen. 

Unsere Helfer waren Ende Oktober nochmal auf dem Metro-Flohmarkt und konnten 72,50 Euro für die großen und kleinen Sorgenkinder einnehmen. Vielen lieben Dank an alle, die uns mit Flohmarktsachen unterstützen und an alle die fleißig einkaufen. Auch auf unserem Online-Flohmarkt konnten wir die letzten Wochen einige Bücher an die Frau/ den Mann bringen.

Der nächste Metro-Flohmarkt ist am 1. Dezember. Die Termine für 2020 haben wir noch nicht.

Leider hatten wir in der letzten Zeit wieder hohe Tierarztkosten und sind froh um jeden Euro, den wir aufs Vereinskonto einzahlen können. Hier auch ein ganz liebes Dankeschön an alle die uns finanziell und auch mit Futter- und Streuspenden unterstützen.

In den nächsten Wochen wird Zeit ein großer Faktor werden. Denn die Fangaktionen sind oft mit langen Wartezeiten verbunden. Nicht jede Katze möchte sofort in die Falle und wir müssen natürlich auch die Tierarztfahrten mit einkalkulieren. Danke an unsere eifrigen Helfer, die viel Freizeit opfern.

Igeltechnisch ist es nun ruhiger. Wir hatten ja mehrere geschwächte Jungtiere, die tagsüber herumirrten. Sie konnten zum Teil nach tierärztlicher Behandlung wieder raus in die Freiheit. Ein paar werden erst im Frühjahr wieder ausgewildert werden können, weil sie für den Winterschlaf viel zu leicht und zu schwach sind.

Wir wünschen Ihnen allen für morgen einen guten Start in die neue Woche und sagen bis bald. 

05.11.19

Es ist Herbst und unsere Helfer und Tierärzte sind wieder fleissig


Wir haben im Landkreis noch mehrere Katzen/Kater von Höfen zum Kastrieren. Einer durfte bereits letzte Woche zurück in die Freiheit, eine morgen.

 Danke ganz herzlich an alle vernünftigen Hofbesitzer und an alle ehrenamtlichen Mithelfer. Danke an alle die uns mit Spenden unterstützen und die Hilfe möglich machen.

 

17.10.19

Seppi - was aus einem Streuner werden kann 

Können Sie sich Euch noch an den alten Streuneropi erinnern, der im Nachbarort an einer Futterstelle aufgetaucht ist?

Sehr scheu, voller Bisswunden vermutlich von einem Marder, dünn, zahnlos, unkastriert und verschnupft?

Nach dem Kastrieren und der Wundversorgung bekamen wir noch das FIVpos. Ergebnis aus dem Labor.

Dank seiner Pflegemama und ganz viel Lieblingsfutter - danke an alle Spender - ist er jetzt ein gemütlicher älterer Herr der Menschen gar nicht mehr schlimm findet

 (ausser der Tante die ihm wegen den Milben laufend die Ohren geputzt hat aber musste sein)

09.10.19

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten melden.

In den letzten Wochen hatten wir mehrere Fundmeldungen über mutterlose Kleine. Diese sind alle in Pflegestellen untergekommen bzw. werden von Hand aufgezogen. Der Kleine von der Augsburger Futterstelle ist gesund und munter und ein Kleines aus dem westlichen Nachbarlandkreis wächst und gedeiht ebenfalls. In der Langweider Kleingartenanlage wurde auch eine kleine Katzendame gefunden. Dort sind ebenfalls weder eine Mutter noch Geschwister zu sehen.

Zwei sehr scheue Streunerkater konnten gesichert und kastriert werden. Einer davon hatte mehrere Bisswunden, vermutlich hatte er sich mit einem Marder angelegt. Beide sind schon wieder zurück in Freiheit und werden vor Ort versorgt.

Wir hatten auch zwei Fundhunde gemeldet bekommen, beide konnten dank der Hilfe und Hinweisen von Tierfreunden, schnell wieder zu ihren Familien zurück gebracht werden.

Zwei Katzen sind in ein neues Zuhause gezogen. Bei diesen beiden Katzendamen wurden wir um Vermittlungshilfe gebeten, da die Besitzerin verstorben war.

Auch konnten zwei Jungigel, die tagsüber sehr geschwächt unterwegs waren, zum Tierarzt gebracht werden. Sie werden gepäppelt und können hoffentlich noch vor dem Winter wieder in die Freiheit, falls nicht dann eben im Frühjahr wenn es wieder wärmer ist.

Unsere Helfer konnten unser Vereinskonto mit 111 Euro auffüllen. Das ist der Erlös des letzten Metro-Flohmarkts. Auch so können wir wieder einen Teil unserer Tierarztrechnungen bezahlen. Diese sind natürlich aktuell sehr hoch, aber das war für den Herbst zu erwarten.

Wir haben unsere Kastrationsaktionen auf Anfang November vertagt, damit die jungen Herbstkätzchen nicht unversorgt sind und wir sie mit viel Glück zusammen mit den Müttern sichern können.

Leider mussten wir auch mehrere verunfallte Katzen bergen. Das bringt unsere Helfer auch an ihre Grenzen. Wir möchten so auch den Besitzern helfen, damit sie wissen was passiert ist und sich nicht über Wochen und Monate Gedanken darüber machen, wo ihr Tier ist. Leider ist auch ein Kater, den wir noch sichern und kastrieren lassen wollten, überfahren worden. Gerade jetzt wo es schneller abends dunkel wird und das Wetter die Tage „grau färbt“, passieren auch mehr Unfälle.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Unterstützern und Helfern bedanken. Mit Ihrer Hilfe können wir soviel erreichen und Gutes tun. Dankeschön.

Wir wünschen Ihnen allen, trotz des tristen Regenwetters, noch eine schöne Woche und sagen bis bald.

01.10.19

Registrierung - Datenänderungen - Datenfreigabe für Tierschutzvereine

Wir haben eine Bitte an alle Tierbesitzer: Wenn Ihr Tier bei Tasso oder Findefix registriert ist, achten Sie beim Umzug oder Wechsel der Telefonnummer darauf, die Daten zu aktualisieren. Und bitte geben Sie zumindest für Tierschutzvereine eine Datenfreigabe.

Wir hatten heute einen Fundkater ca. 10 km weg vom eigentlichen Zuhause. Zugelaufen bei jemandem mit einer schlimmen Katzenhaarallergie, konnte also nicht bis morgen bleiben. Jetzt sitzt der arme Tropf bei Anicura, da die Telefonnummer der Besitzerin nicht mehr stimmt. Unsere Helferin hatte sich schon über den Chip und die Registrierung gefreut, aber wohl zu früh.

Fundkatze Nr. 2 heute Abend: Seit November 2018 vermisst aber keine Datenfreigabe und die Besitzer haben das Handy ausgeschaltet. Katze bleibt über Nacht bei der Finderin - danke dafür :-) - und wenn sich die Besitzer nicht bei Tasso melden, muss sie morgen leider auch ins Tierheim.

So das waren 2 1/2 Stunden für unsere ehrenamtliche Helferin, die morgen früh zur Arbeit muss und hätte auf max. 2x10 Minuten abgekürzt werden können. Beides Stadtgebiet Augsburg bzw. Neusäß und theoretisch hätte man ja - wenn Daten aktuell gewesen wären - beide auf dem kurzen Weg heimbringen, oder abholen lassen können.

 Bitte machen Sie es unseren und anderen ehrenamtlichen Helfern leichter :-) und ersparen Sie so auch Ihren Tieren den Stress der Unterbringung im Tierheim.

17.09.19

Diese Woche kommen unsere Helfer gar nicht zur Ruhe:

Wir hatten an einer Futterstelle zwei kranke Katzen. Anfangs gingen wir von einer Vergiftung aus. Leider hat sich dann aber der Verdacht auf Katzenseuche bestätigt. Die Organe des Katers haben versagt und seine Schwester hatte dazu noch eine schlimme Verletzung am Hinterlauf/Becken, wohl durch einen Autounfall. Die beiden haben es nicht geschafft. Lebt wohl ihr beiden.

Dort haben wir die letzten Jahre alle Katzen kastriert, nur die „Urmutter“ ist der Falle nie näher als 20 Meter gekommen. Sie wollten wir jetzt über den Winter kastrieren. In der Hoffnung, dass auch sie endlich so viel Hunger hat, um in die Falle zu gehen.

Heute kam der Anruf der Futterstelle: es ist ein Katzenbaby in einem sehr schlechten Zustand  gefunden worden. Unsere Helferin ist gerade mit dem Zwerg unterwegs in die Tierklinik. Die Geschwister und die Mutterkatze (kann nur die „Urmutter“ sein) sind verschwunden.

Wir haben gestern einen Jungigel gemeldet bekommen, der voller Parasiten war und auch in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Er ist stationär in der Tierklinik untergebracht.

An einer anderen Futterstelle ist eine Katze aufgefallen – Wildkamera seih Dank –, die eine Verletzung an der Pfote hat. Sah anfangs aus, wie ein kleiner Schorf ist dann innerhalb 2-3 Tagen angeschwollen und heute Morgen konnte sie gesichert werden. Auch sie ist in der Tierklinik.

Anfang der Woche wurde uns noch ein ca. 10 Tage altes Zwerg gemeldet worden, welches mutterlos unterwegs war. Es wird aktuell auch gepäppelt und bekommt die Flasche.

Ganz lieben Dank an alle unsere unermüdlichen Helfer, alle Tierfreunde die mit offenen Augen durch die Welt gehen, unsere Tierärzte und ihre Helfer/-innen und an alle die uns mit Spenden unterstützen, um die hohen Tierarztkosten und Kosten für Futter und Aufzuchtmilch stemmen zu können.

15.09.19

Katzen kastrieren – Vernunft – Versuch gescheitert – Wir brauchen eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht

Es ist schon traurig, dass es immer noch so unvernünftige Menschen gibt, die ihre Tiere nicht kastrieren lassen und sich dann aber auch nicht um den Nachwuchs kümmern, wenn der Mutter was passiert.

Jedes Jahr bekommen wir und andere Tierschutzvereine mutterlose Babys zur Handaufzucht und derweil wäre es so einfach, wenn jeder vernünftig wäre und seine Grenzen der Tierhaltung sehen würde.

Klar kann man, wenn 10-15 Katzen aller Altersstufen auf einem Hof herumspringen, der Situation nicht gerecht werden. Oft hören wir die Argumentation „aber das  Kastrieren ist so teuer“. Aha und das Futter für die kleinen und großen Katzen? Die tierärztliche Versorgung so vieler Tiere?

Beim zweiten Punkt erleben wir immer wieder, dass  es da schon scheitert. Katzenbabys springen mit verklebten Augen und dicken Wurmbäuchen herum. Die großen Katzen dünn und voller Flöhe und Zecken.

Oder wenn man dann – nach einer schlechten Meldung – versucht mit den Leuten zu reden, plötzlich nur noch 2-3 Katzen da sind. Oder es sind ganz viele da und es wird einem das blaue vom Himmel runter versprochen. Nach ein paar Monaten hat sich nichts verändert, im Gegenteil die nächsten Mädels haben dicke Bäuche.

Bitte Leute seid vernünftig und helft, das Elend der armen Katze durch Kastrationen, einzudämmen.

Und liebe Politiker warum sollen die bayerischen Katzenhalter anders ticken, als die in anderen Bundesländern? Die sind nicht schlechter und nicht besser. Nur in allen anderen Bundesländern gibt es bereits Gemeinden die den Tierschutzvereinen helfen, in dem sie ihnen das „Werkzeug“ einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht an die Hand geben. Und es gibt Behörden, die es nicht für selbstverständlich sehen, dass wir uns die Nächte um die Ohren schlagen, mit den Kleinen leiden, hoffen und bangen und ganz oft verlieren. Um Spenden betteln müssen, um die hohen Tierarztkosten (für andere verantwortungslose Tierhalter) bezahlen zu können.

Das beste Tierschutzgesetz hat keinen Wert, wenn man es nicht umsetzen kann weil man die Katzen ohne Kennzeichnung niemandem zuordnen kann. Will man sie Kastrieren, will das der Besitzer nicht. Sind sie krank/verletzt, gehören sie ihm nicht mehr. Da beißt sich die Katze sprichwörtlich in den eigenen Schwanz.

Danke fürs Lesen und bitte denken Sie alle darüber nach und zeigen Vernunft und Tierliebe.

14.09.19

Wir möchten uns mit Neuigkeiten bei Ihnen melden:

Die letzten Wochen waren für uns mit viel Arbeit gefüllt. Wir hatten mehrere Fundkatzen und leider konnte nur eine ältere zurück zu ihrer Familie. Sie war tätowiert und bei Tasso registriert. Alle anderen Findlinge werden leider nicht gesucht. Das kleinste mutterlose Fundkaterchen war gerade mal 1-2 Tage alt. Auch er hat einen Päppelplatz gefunden. Die Anwohner vermuten, dass die Mutter verunfallt ist.

Ein jüngerer Kater und eine Katzenmama mit ihren drei Kleinen wurden am letzten Wochenende an der gleichen Straße am gleichen Tag gefunden. Da können wir nicht an einen Zufall glauben. Vor Ort kennt niemand die Katzen und leider hat sich auch da noch kein Besitzer gemeldet, der sie vermisst. Das Quartett und der unkastrierte Kater sind in der Tierklinik Gessertshausen untergekommen.

Der Kater hatte sehr viele Schutzengel, da ihn noch ein Auto erwischt hatte. Eine Tierfreundin sah ihn auf der Strasse liegen und hielt ihn für tot. Sie wollte ihn nicht liegen lassen und eben über Tätowierung/Chip nach einem Besitzer suchen. Bei ihr Zuhause war der junge Mann dann aus seiner Bewusstlosigkeit aufgewacht und hat sich erstmal in der großen Garage versteckt. Die Dame hat dann bei uns angerufen und um Hilfe gebeten. Nach längerer Suche fanden wir ihn auf dem Radkasten und konnten ihn sichern. Nach ein paar Tagen Ruhe in der Tierklinik, ging es ihm wieder besser und er hat ansonsten keine Verletzungen.

Zum Ende der Sommerferien hatten wir nicht mehr damit gerechnet, dass so viele Tiere ihr Zuhause verlieren. Denn keiner der Findlinge ist scheu oder ängstlich Menschen gegenüber.

Wir planen im Moment unsere Herbstkastrationen und haben im Landkreis mehrere neue Stellen und an einer noch zwei halbwüchsige Katzen zum Kastrieren.

Die ersten Igel waren auch beim Tierarzt. Der leichteste der tagsüber unterwegs war wog gerade mal 80 g, war stark unterkühlt und konnte sich kaum auf den Pfoten halten. Weit und breit war von der Igelmutter nichts zu sehen. Eine  ganz liebe Tierfreundin kümmert sich, zusammen mit ihrer Tierärztin, um zwei kleine Stachelmänner.

Nächste Woche am Sonntag den 22.10.19 ist wieder Metro-Flohmarkt und wir hoffen auf viele Besucher und Einkäufer.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne, sonnige Spätsommerwoche und möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns mit Spenden und Hilfe unterstützen und damit Gutes für die Tiere tun.



Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.