07.06.19

Wir möchten Ihnen allen ein schönes Pfingstwochenende mit viel Sonne und Ruhe wünschen.

Natürlich haben wir auch Neuigkeiten:

Wir waren die letzte Woche wieder mit Suchen beschäftigt. Leider werden immer noch ein paar Katzen vermisst. Wir hatten aber auch einige Rückmeldungen und Happy Ends, wo die entlaufenen Stubentiger wieder Zuhause sind.

Nach den Feiertagen werden wir an einem Hof Katzenkinder sichern und die Mama kastrieren lassen. Dort war eine Katze, die sich bisher vor dem Kastrieren gedrückt hatte.

Unsere große Kastrationsaktion war erfolgreich. Wir sind mit der Futterstelle in regelmäßigem Kontakt und dort ist kein Nachwuchs mehr aufgetaucht.

Vielen lieben Dank für all die Futterspenden. An unseren Futterstellen sind neben den Katzen im Moment auch viele Igel unterwegs und alle freuen sich über die gute Versorgung unserer Fütterer. Ein liebes Dankeschön auch an alle, die Streunerkatzen versorgen und so einen großen Beitrag dazu leisten, dass sie ein gutes Leben haben.

Das Langweider Trio ist putzmunter. Auch wenn wir schon einige Vermittlungsanfragen für die süßen Zwerge haben: Wir vermitteln Katzenkinder erst ab der 12. Woche und stellen sie dann natürlich auch auf unsere Vermittlungsseite auf der Homepage.

Am Sonntag geht es für unsere Helfer wieder auf den Metro-Flohmarkt. Auch hier ganz lieb danke für die tollen Sachspenden die uns erreicht haben. Wir hoffen auf gute Geschäfte und viele liebe Kunden.

Danke auch an alle Tierfreunde für die Geldspenden. So können wir die anfallenden Tierarztkosten für die medizinische Versorgung und Kastrationen dank Ihrer Hilfe bezahlen.

Wir sagen bis bald mit hoffentlich guten Neuigkeiten.

22.05.19

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten bei Ihnen melden:

Auch in der letzten Woche war viel zu tun. Durch einige vermisste Katzen waren unsere Helfer nicht nur im Notfall da, sie waren auch so oft wie möglich unterwegs, um den Besitzern bei der Suche nach ihren Katzen zu helfen. Wir haben jede freie Stunde genützt und waren teilweise ganz in der früh oder auch mal am späten Abend unterwegs. Die gute Nachricht ist, dass einige der vermissten Katzen wieder wohlbehalten Zuhause sind. Leider sind mehrere immer noch vermisst. Hier wird weiter Suchhilfe geleistet.

Wir haben das schöne Wetter auch dazu genützt um im Landkreis Handzettel zu verteilen. Wir sind noch ein sehr kleiner Verein und versuchen so bekannter zu werden und die Menschen auf den Tierschutz aufmerksam zu machen.

Wir hatten, gerade durch die Kastrationsaktionen, hohe Tierarztkosten. Nicht jeder Hofbesitzer fühlt sich in der Verantwortung diese zu übernehmen. Natürlich versuchen wir schon, die Leute hierfür zu sensibilisieren. Uns ist aber am Wichtigsten, dass möglichst wenig Katzenelend durch mehrmaligen Nachwuchs im Jahr entsteht und daher sind wir oftmals froh, wenigstens das Einverständnis zum Kastrieren zu bekommen.

Rückmeldungen der Futterstellen z.B. von unserer großen Kastrationsaktion – die sich über mehrere Monate hingezogen hat – zeigen, dass sich hier Geduld auszahlt. Es sind keine Katzenkinder dazugekommen. Was natürlich auch gut ist, denn dort werden schon alleine 14 Katzen mit Futter versorgt.

Um unsere Vereinskasse aufzubessern, verkaufen wir die erhaltenen Sachspenden auf so vielen Wegen wie möglich. Regelmäßig sind wir am Metro-Flohmarkt vertreten, auf unserer Homepage und Facebook-Seite haben wir ein Flohmarktalbum und auch die Ebay-Kleinanzeigen gehören zu unseren meist genutzten Kanäle. Da letzten Samstag das Wetter gut war, waren unsere Helfer in Gersthofen auf dem Flohmarkt. Dort ist jeden Samstag auf dem Festplatz ein Flohmarkt. Unsere Helfer konnten dort 54,- € einnehmen. Wenn das Wetter wieder besser wird, werden wir nächsten Samstag noch mal vor Ort, sein um Geld für unsere großen und kleinen Streuner und Sorgenkinder zu sammeln.

So abwechslungsreich unsere Arbeit auch ist, so traurig kann sie auch sein.

Am Freitag früh wurde uns in Langweid am alten Friedhof eine verunfallte schwarze Katze gemeldet. Wir hatten schon eine schlimme Vermutung, da an einer unserer Futterstellen eine schwarze, damals noch tragende schwarze Kätzin gesichtet wurde. Leider war es auch so wie vermutet. Es war die schwarze Kätzin und sie hatte ein Gesäuge.

Wir informierten so viele Anwohner, Bekannte und Helfer wie möglich um das/die kleine/n Kätzchen zu finden. Stunden vergingen, das Kleine müsste so langsam Hunger haben unsere Helfer fanden und hörten nix. Aufgeben gibt es für uns nicht, also suchten wir weiter. Nicht zu vergessen es sind alle ehrenamtliche Helfer und alle haben einen Haushalt, Job und Familie zu meistern. Danke für die viele Freizeit, die für solche Aktionen geopfert wird.

Spätabends um ca. 21:30 kam der erlösende Anruf einer Anwohnerin. Ihre Neffen haben im Gebüsch was gehört. Vor Ort fand sie einen Kleinen. Da kein Katzenkorb zu greifen war, wurde der Sandeimer der Neffen mal Zweck entfremdet. Das kleine Katzenkind war von allem nicht sehr begeistert und fauchte ziemlich. Aber was will man erwarten, der arme Knirps hatte seit in der Früh nichts mehr zu essen und vermisste seine Mama. Das Kitten wurde uns übergeben und wurde in einer Pflegestelle sofort mit Aufzuchtsmilch gefüttert und für die Nacht mit Wärmflasche und Ruhe versorgt. Die Finder wünschten sich, dass das Kleine Kätzchen, wenn es ein Mädchen "Lotte" heißen soll. Da es sich um einen kleinen Kater handelt, wurde er liebevoll "Lothar" getauft.

Nun ist er schon ein paar Tage in der Pflegestelle und hat sich von dem Tag gut erholt. Er frisst nun schon vom Teller eine Futter-Milch-Mischung, hat zugenommen und versteht sich gut mit Mensch und Tier in der Pflegefamilie.

Wir haben noch das komplette Wochenende nach weiteren Kleinen gesucht aber keine gefunden.

Am Samstag bekamen wir einen Anruf von einem Tierarzt, dass er leider einen verunfallten jungen Kater einschläfern musste. Es war einer der Futtergäste, der letztes Jahr kastriert wurde.

Dafür gibt es aus den Pflegestellen gute Nachrichten. Sowohl dem kleinen roten Findling „Cooper“, als auch der kleinen „Müpf“ geht es gut. Beide haben nach wie vor etwas mit Schnupfen zu kämpfen, sind sonst aber fit und munter und nehmen gut zu.

Auch dem Opikater aus dem nördlichen Landkreis geht es in seiner Einzelpflegestelle gut. Er gewöhnt sich langsam an Menschen, hat einen vernetzten Balkon und ist insgesamt in einem viel besseren gesundheitlichen Zustand. Er hatte, als er gefunden wurde viele alte und neue Bisswunden und leider wurde bei ihm eine Infektion mit dem FIV-Virus diagnostiziert. Wir werden ihn in ein paar Wochen natürlich nachtesten lassen.

Wie Sie sehen bei uns wird es nie langweilig. Es gibt immer für jeden der Helfen will, was zu tun.

Vielen lieben Dank für alle Spenden und Ihre Mithilfe.

Wir wünschen Ihnen noch eine schöne restliche Woche und sagen bis bald.

16.05.19

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

Die letzte Woche war gerade organisatorisch für unseren Telefondienst nicht immer einfach.  Es kommen die unterschiedlichsten Themen auf und bei allem versuchen wir zu helfen.
Der eine vermisst seine Katze, der nächste hat eine tote Katze gefunden und weiß nicht weiter. Jeder einzelne benötigt hier individuell Hilfe. Unsere Kräfte am Telefon versuchen möglichst schnell beratend zur Seite zu stehen.

Derzeit stehen wir auch regelmäßig mit unsern Futterstellen in Kontakt um zu überprüfen, ob neue Katzen oder sogar Katzenkinder auftauchen. Durch die frühe Kontaktaufnahme ist es uns möglich, jetzt schon Planungen für die Kastrations-Aktionen im Herbst zu starten.
Auch andere Fundtiere werden uns telefonisch gemeldet.

Letzte Woche kam ein außergewöhnlicher Anruf rein. Ein Autofahrer hatte beobachtet, wie eine Wildente überfahren wurde. Diese hatte ihre Küken im Schlepptau. Die Kleinen haben den Unfall überlebt, brauchten aber da sie noch sehr klein waren Hilfe, da sie draußen nicht überleben konnten.

Unsere Helferin am Telefon beruhigte den Melder und informierte die anderen Helfer und die Feuerwehr. Diese machten sich auf den Weg, um die Küken zu sichern.

Vor Ort konnten unsere Helfer im ersten Augenblick keine Küken sichten. Erst als etwas Ruhe eingekehrt war, trauten diese sich aus ihrem Versteck. Vier Stunden verbrachten unsere Helfer, die Feuerwehr und der Melder dort, um die Küken zu sichern. Diese hatten sich in den unterspülten Ecken eines Bachlaufes verkrochen. Mit viel körperlichem Einsatz im kalten Nass wurde das Quartett gesichert.

Eine Notpflegestelle war schon organisiert. Dort durften sich die vier unter Rotlicht von allem erholen und aufwärmen. Ein Küken hat die Strapazen leider nicht überlebt. Die kleinen Küken konnten am nächsten Morgen einem anderen Tierschutzverein zur Aufzucht übergeben werden.  

Vom Telefondienst informiert machte sich ein Helfer nur wenige Tage später auf den Weg zu einer verunfallten Katze. Am Unfallort konnte unser Helfer keinen Chip aber eine Tätowierung feststellen und informierte unseren Telefondienst darüber. Dieser rief den tätowierenden Tierarzt an. So konnte durch wenige Telefonate der Besitzer ausfindig gemacht werden. Der verunfallte Kater wurde dann von unserem Helfer an die traurigen Besitzer übergeben. 

Schon im Landkreis unterwegs, schaute unser Helfer noch ein einem Hof vorbei, an dem wir letzten Herbst kastriert haben. Dort wurden kurz nach Ostern vier Kleine geboren. Wir redeten mit dem Hofbesitzer und um Pfingsten rum werden wir dort die Kitten und die Mama sichern. Die Kleinen werden in einer/oder mehreren Pflegestellen untergebracht. Die Mutter wird kastriert und darf dann wieder zurück in ihr Revier.

Auch viele Spender melden sich telefonisch, um zu erfragen ob wir die Spenden benötigen und wie man diese uns zukommen lassen kann. Es wurden Abholungen oder Termine zum Bringen vereinbart, so dass es möglichst unkompliziert für die Spender ist.

Wir sind für all diese Spenden sehr dankbar, denn so können wir mehr Tieren helfen. 

Ich hoffe, wir konnten Ihnen durch diesen kleinen Einblick in unsere Arbeit zeigen, dass wir immer für jedes Tier und Tierbesitzer da sind. Es ist viel Arbeit, die jeder einzelne von uns ehrenamtlich leistet. Daher möchten wir uns bei allen die uns unterstützen ganz herzlich bedanken.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende und sagen bis bald.

05.05.19

Eine lange und abwechslungsreiche Woche geht zu Ende

Der ältere Kater aus dem Stahlwerk brauchte unser ganzes Geschick. Die Besitzerin ist vor 7 Jahren umgezogen hat ihren Liebling bei Nachbarn gelassen. Leider wurde die Kennzeichnung nicht umgemeldet. Nach ein paar Tagen und vielen Telefonaten konnten wir die ehemalige Besitzerin erreichen. Diese teilte uns mit bei wem der Kater aktuell lebt. Die Besitzer vermissten ihn schon und freuten sich sehr, ihn wieder in die Arme schließen zu können. 

Bei der jungen Findlingskätzin aus Gablingen mussten wir eine sehr schwere Entscheidung treffen. Da bei ihr FIV / Katzenaids ausgebrochen war, hatte sie keine Chancen mehr und wurde von den Tierärzten erlöst bevor sie weiter leiden muss.

Eine Tierfreundin hat sich sehr viel Mühe gegeben, um einen kleinen Findling zu sichern. Am Montag fiel er ihr das erste Mal auf. Seitdem hatte sie jeden Tag nach ihm Ausschau gehalten um ihn zu sichern. Donnerstag war es dann soweit. Er hatte Vertrauen zu ihr und sie konnte ihn in Sicherheit bringen. Wir brachten den kleinen roten Mann zur Untersuchung in die Tierklinik. Sobald die Ergebnisse da sind, darf er zu der Finderin in Pflege ziehen und wenn er sich mit ihren Vierbeinern versteht, tagt der Familienrat zwecks „unbegrenzten Bleiberecht“. 

Wir informierten Freunde und Bekannte über den Fund und baten sie, dort nach weiteren Kätzchen Ausschau zu halten. Am Freitag wurde dann eine kleine Kätzin gefunden. Ihr Allgemeinzustand war sehr schlecht. Die Tierärzte versuchten ihr möglichstes. Leider ohne Erfolg am Samstagmorgen wurde die Kleine erlöst.

Samstagabend trafen wir uns mit einigen Tierfreunden zu einer geselligen Runde. Wir redeten über die vergangenen Tage und Wochen und besprachen anstehende Aktionen und Veranstaltungen, tauschten Futter- und Sachspenden aus und genossen gemeinsam den ruhigen Abend.

Sonntag früh machten sich unsere Helfer wieder auf den Weg zum Metro-Flohmarkt. Dort verkauften wir, die von Ihnen gespendeten tollen Sachspenden. Wir konnten trotz des wechselhaften Wetter tolle 140,- € für die Vereinskasse einnehmen.

Am Nachmittag verteilten wir noch die Futterspenden an unsere Futterstellen.

Wir möchten uns bei allen Spendern und Unterstützern ganz herzlich bedanken.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Woche.

03.05.19

Ich glaub ich steh im Wald

Warum wird der kleine rote Kater seit Anfang der Woche nicht vermisst?

Er wurde  bereits am Montag im Bereich Kleingärten/Waldstück zwischen Langweid und Stettenhofen gesehen und dank lieber Tierfreunde konnte er in Sicherheit gebracht werden. Er wäre beinahe runter zur B2 gelaufen.

Seine augenscheinliche Schwester wurde heute mehr tot als lebendig ebenfalls in diesem Bereich gefunden.

Wir müssen aktuell davon ausgehen, dass die beiden ausgesetzt wurden, denn so Kleine sucht man doch am ersten Tag.

Und nein es sind keine Bauernhofkatzen. Sie sind zutraulich und lieb und nicht menschenscheu.

Die kleine Schwester wird – so wie es im Moment aussieht – die Nacht nicht überleben und es besteht nur ein minikleiner Funken Hoffnung.

Das ist das vierte Jahr in Folge, dass Menschen meinen – egal ob Babyratten, Meerschweinchen die man einfach mal in eine Papiertüte hockt, oder Katzen – sie können sich in diesem Bereich einfach mal ihrer Tiere entledigen.

Hat von denen niemand ein Telefon? Hat niemand die Möglichkeit ein paar Meter weiter zu fahren und um Hilfe zu fragen?

Wir werden auch diesmal alle Möglichkeiten ausschöpfen um die Besitzer zu finden.

Sollten die Kleinen wirklich weggelaufen sein und vermisst werden, hoffen wir auf eine baldige Suchmeldung der Besitzer.

Aber ganz ehrlich wir glauben nicht dran.

Wenn Sie Ihre Tiere nicht mehr haben wollen/können informieren sie den nächsten Tierschutzverein.

Wenn Sie keinen Nachwuchs wollen, lassen Sie Ihre Tiere kastrieren.

Aber setzen Sie die kleinen hilflosen Wesen nicht einfach in den Wald.

27.04.19

Wir möchten uns zum Wochenende mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

Über die Osterfeiertage war es sehr ruhig und unsere Helfer konnten die Feiertage zum Ausruhen nützen.

Letzte Woche waren wir viel mit der Suche nach vermissten Katzen beschäftigt. Einige sind auch wieder zurück bei ihren Besitzern. Leider sind aber auch noch mehrere Katzen vermisst.

Eine Suche letzte Woche war sehr dramatisch: Eine erwachsene und eine kleine Katze wurden an der B2 überfahren. Die Absuche nach Geschwistern war erfolglos. Wir hoffen die Mama hatte nur ein Kleines. Solche traurigen Erlebnisse setzen unseren Helfern schwer zu.

Eine Suche endete nach über vier Wochen mit einem Happy End. Ein älterer, kranker Kater wurde von einer lieben Tierfreundin gefunden und ihre Fundmeldung konnte gleich der Vermisstenmeldung zugeordnet werden und seine glückliche Familie konnte ihn wieder in die Arme schließen. Jetzt muss er sich natürlich erstmal von seinen Strapazen erholen, der Opikater.

Wir haben letzte Woche sehr viele Bücher und andere tolle Sachspenden für unseren Flohmarkt bekommen. Vielen lieben Dank an die Spenderin.

Nächstes Wochenende ist wieder Flohmarkt bei der Metro und wir stellen auch immer wieder Bücher, CDs und andere Dinge auf unseren Online-Flohmarkt auf der Homepage und bei Facebook ein.

Vielen lieben Dank auch an alle Spender die uns finanziell unterstützen. Dank Ihrer Hilfe konnten wir wieder einen größeren Teil einer Tierarztrechnung bezahlen.

Ganz lieben Dank auch an alle, die uns ihre Leergutbons beim REWE-Markt in Stettenhofen spenden. Diese werden dort sofort in Futter für die Pflegekatzen und Futterstellengäste umgesetzt. Danke auch an alle, die uns mit Futter- und Streuspenden unterstützen.

Wir wünschen ihnen allen ein schönes Wochenende und am Montag einen guten Start in die neue Woche. Bis bald.

19.04.19

Wir wünschen Ihnen allen schöne, ruhige und sonnige Osterfeiertage.

14.04.19

Wir möchten uns zum Wochenende wieder mit Neuigkeiten melden.

Leider begann für uns die Woche mit einer traurigen Nachricht. Am Montag früh wurde uns von der Bundesstraße eine überfahrene Katze gemeldet. Wir baten die Mitarbeiter der zuständigen Straßenmeisterei sie uns zu bergen, damit wir nach einem Chip bzw. Tätowierung schauen können.

Diese Nachricht wäre eigentlich schon traurig genug gewesen.

Als wir vor Ort kamen, wurden wir von einem Mitarbeiter sehr harsch begrüßt. Er sah nicht ein, warum wir diese Katze nicht selber von der B2 geborgen haben, zumal sie ja angeblich auf dem Seitenstreifen lag. Was ihm nicht bewusst war, waren drei Dinge: Es darf dort 120 km/h gefahren werden, der „Seitenstreifen“ ist die Beschleunigungsspur und man darf auf der Bundesstrasse – aus gutem Grund da viel zu gefährlich – nicht anhalten. Es ist seine Aufgabe und sicher nicht Sinn der Sache, dass wir uns dort in große Gefahr begeben. Nachdem wir den Herrn schon von einem anderen Einsatz an der B2 kannten, gab es natürlich Kontra und auch sein Chef war dann bei dem Gespräch anwesend.

So etwas kann und darf nicht sein. Wir versuchen zu verhindern, dass Besitzer ihre Tiere suchen oder im schlimmsten Fall dort finden und sich in Gefahr begeben. Liegen irgendwo tote Tiere kann man leider auch darauf warten, bis dort Raubvögel oder Füchse ebenfalls überfahren werden.

Wir waren über dieses Benehmen schlichtweg entsetzt.

Am Dienstag kam dann morgens die Meldung, dass sich im Nachbarlandkreis ein verletzter Biber unter ein Auto zurückgezogen hatte. Wir informierten die Polizei und die Feuerwehr fuhr ihn zum Tierarzt.

Klein „Müpf“ war Anfang der Woche beim Blutabnehmen. Der Verdacht auf eine FIP hat sich Gott  seih Dank nicht bestätigt. Leider sind aber ihre Entzündungswerte noch sehr hoch und sie bekommt nun ein anderes Antibiotikum.

Drei Igel, die ihren Winterschlaf geschützt bei Tierfreunden verbracht haben, da sie Anfang des Winters fiel zu leicht waren, konnten am Mittwoch zurück in die Freiheit. Sie werden dort noch mit Futter versorgt.

Am Freitag wurde leider, an einer unserer Futterstellen, ein Kater zum Verkehrsopfer.

Der Opikater, welcher verletzt an einer Futterstelle aufgetaucht ist, war die ganze Woche noch in der Tierklinik zum Päppeln. Seine Verletzungen sind schön verheilt und er wurde am Freitag kastriert. Wir warten noch auf die Blutwerte und wenn alles gut ist, können wir ihn morgen abholen. Er bekommt versuchsweise einen Platz bei der Tierfreundin, welche die Futterstelle betreut und kann sich dann entscheiden, ob er dort leben oder zurück in sein altes Revier möchte.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns mit Spenden für Tierarztkosten, Futterspenden und Flohmarktsachen unterstützen und auch ganz lieb danke an alle die uns ihre Leergutbons beim REWE Markt in Stettenhofen in die Sammelbox werfen. Hiervon kaufen wir Futter für die Streunerles und Pflegekatzen.

Im Moment knabbern wir noch an einer größeren Tierarztrechnung und werden die nächsten Wochen fleißig Flyer verteilen, Firmen um Unterstützung bitten und Anfang Mai ist bereits wieder der nächste Metro-Flohmarkt.

Wir wünschen Ihnen allen für morgen einen guten Start in die neue Woche und sagen bis bald.

07.04.19

Hallo liebe Tierfreunde,

wir hatten über die Wintermonate viel Arbeit und sind daher nicht so häufig dazu gekommen sie über die Geschehnisse der letzten Tage zu informieren.
Dies möchten wir nun wieder regelmäßig machen daher fangen wir heute mal an.

Uns wurde ein kleiner Igel gemeldet. Dieser war überseht mit Zecken am Freitag und am Montag wurden ihm diese entfernt, nun darf er wieder Sausen und wird an einer Futterstelle versorgt. Nächste Woche werden drei weitere Igel, die den Winter bei lieben Tierfreunden verbracht haben, ausgewildert.

Eine Dame aus Biberbach meldete sich bei uns. Diese hat eine Katze im Straßengraben gefunden. Der Haustierarzt konnte leider nicht viel machen. Die Dame brachte das Kätzchen zu uns. Wir schauten nach einer Kennzeichnung und brachten sie weiter zu den Anicura Kleintierspezialisten. Leider dürfen diese uns aus Datenschutzgründen keine weiteren Informationen geben. Wir hoffen, dass es der Katze gut geht und sich die Besitzer melden.

Eine verunfallte Katze wurde von aufmerksamen Autofahrern an der B2 Höhe der Ausfahrt Bergstrasse Gersthofen entdeckt. Leider hatte sie ebenfalls keine Kennzeichnung. Über die Feuerwehr Gersthofen wurde das schwarze Kätzchen dem Bauhof zur Verwahrung übergeben.

An einer Futterstelle tauchte ein offensichtlich verletzter Streuner auf. Leider sind diese wildlebenden ehemaligen Hauskatzen schwer zu fangen, da sie viel Angst vor Menschen haben. Zwei Tage dauerte die Aktion - nun ist der Kater gesichert und wird medizinisch versorgt. Bisher liegen uns noch keine Ergebnisse vor.

Lange haben Sie nichts mehr von unserem kleinen Sorgenkind "Müpf" gehört. Bei ihr ist es immer noch ein auf und ab. Mal frisst und spielt sie, mal ist eher Ruhe angesagt. Sie schnupft leider immer noch. Am Montag geht es wieder zum Tierarzt. Sie braucht weiter viele gedrückte Daumen.

An den Temperaturen merken wir es alle schon: der Frühling ist ins Land gezogen. Wie jedes Jahr beginnt nun die Zeit der Katzenkinder. Die ersten wurden uns samt Mamakatze schon gemeldet. Diese gehörten nur einen Hof weiter und werden dort vom Bauern gut versorgt. Über das Kastrieren der Mutter wird er nachdenken.

Vielen Dank an die netten Spender, die uns mit leckerem Futter für die Miezen, tollen Sachspenden für den Flohmarkt und Geldspenden für die Tierarztrechnungen versorgen.

Wir wünschen Ihnen eine schöne ruhige Woche und sagen bis bald.

31.03.19

Am Sonntag war viel los bei uns. Davon möchten wir Ihnen nun ein bisschen erzählen.

Es fing schon am Samstagnachmittag an. Eine unserer Futterstellen rief uns an, dass sie unsere Hilfe benötigt, da eine ihrer Streunerinnen Fell verliert und kahle Stellen hat.

Da die Katze nur vormittags da ist, sind wir in der früh um 8 hin und machten uns ein Bild.

Relativ schnell stellte sich heraus, dass die Langhaarkatze nur verfilztes Fell hat. Wir sprachen kurz mit dem Tierarzt und einigten uns darauf noch ca. 2-3 Wochen zu warten und sie dann scheren zu lassen. Im Moment ist es hierfür einfach noch zu kalt.

Weiter ging es dann am frühen Nachmittag, wo uns von Anwohnern in Stettenhofen eine unbekannte krank wirkende Katze gemeldet wurde. Vor Ort war diese schon gesichert worden. Dank einer Kennzeichnung konnte die Katze wieder zu ihren Besitzern. Krank ist sie nicht nur einfach sehr alt. Sie hatte sich wohl innerhalb vom Ort zu weit von ihrem Zuhause entfernt und nicht mehr heimgefunden.

Der nächste Anruf ließ nicht lange auf sich warte. Bewohner aus einem Ortsteil von Langweid hatten am Vortag eine Katze ins Haus gelassen, die laut miauend vor der Türe saß. Leider brachte sie ihr Geschenk gleich mit und gebar am Vormittag drei Babys. Da die Finder Hunde haben, die nicht katzenkompatibel sind, meldeten sie sich bei uns und natürlich brauchten sie auch Hilfe bei der Suche nach dem Besitzer. Die Kätzin ist ein paar Häuser weiter Zuhause. Wir baten den Besitzer darüber nachzudenken, die Kätzin nach der Aufzucht der Kitten, kastrieren zu lassen.

Noch vor Ort erreichte unsere Helfer der nächste Anruf. Ein paar Orte weiter wurde ein Hund mit Geschirr gesichtet. Die Finderin wollte ihn sichern, er ist aber auf und davon. Sowohl die Finderin als auch einer unserer Helfer konnten ihn nicht mehr auffinden. Wir hatten später keine weiteren Meldungen und gehen davon aus, dass er zurück zu seinem Besitzer gelaufen ist.

Abends gab es noch eine gute Nachricht: Einer der vermissten Kater aus Langweid ist wieder Zuhause. Er wurde am Bahnhof gefunden.

Für uns beginnt nun die Zeit – nachdem die ersten Kleinen gestern zur Welt kamen - noch mehr mit wachsamen Augen durchs Leben zu gehen und aufzupassen, wo noch unkastrierte Kätzinnen und ihre Kleinen unterwegs sind.

Danke ganz herzlich an alle unsere Helfer und Unterstützer.

Wir wünschen Ihnen eine ruhige und schöne Woche und sagen bis bald.

30.03.19

Warum Bayern keine Kastrationspflicht hat und uns dies in der Seele weh tut – Eine Gedankensammlung


Sie kennen alle die Bilder von verhungerten, verschnupften Katzenbabys oder erwachsenen Katzen, die teilweise in so einem schlimmen Zustand sind, dass man sie nur noch einschläfern kann.

Sie kennen alle unsere Arbeit und wissen wie viele Streunerkatzen wir jährlich kastrieren lassen, wie viele kranke und viel zu klein gefundene mutterlose Katzenkinder wir aufnehmen.

Sie kennen alle die Kosten der Kastrationen und Behandlungen der kranken Kleinen und Großen.

Sie die Tierschützer und Menschen die verstehen, warum es dringend auch in Bayern eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht benötigt.

Kennzeichnung vor allem auch um nachvollziehen zu können, wem all diese Strassenkatzen irgendwann gehörten. Wer sich ihnen entledigt hat, oder wem sie verloren gegangen sind, oder wer sich schlichtweg nicht um sie kümmert.

Es sind keine herrenlosen Tiere, es waren alles einmal ganz normale Hauskatzen/Freigänger die ihr Daheim verloren haben. Und aus diesen wurden mehr, da ja einige davon unkastriert dieses Schicksal erlitten haben. Aber auch der Nachwuchs gehört dem ursprünglich Verantwortlichen.

Die Unterscheidung herrenlos (bei einer Hauskatze) und Fundtier ist den Tieren gegenüber beim besten Willen ein Unding. Sie haben sich das nicht rausgesucht, der Mensch hat sie vom „Ich mag Dich-Status“ zum „Geh mir aus dem Weg-Status“ degradiert. Katzen- und andere Haustiere sind nie herrenlos nur manchmal machtlos gegenüber ihren Besitzern.

Man möchte nicht alle Menschen dazu zwingen vernünftig zu agieren und ihre Freigänger kastrieren zu lassen. Die Vernunft der Menschen wäre der allerbeste Ansatzpunkt. Es funktioniert aber nicht. Auch nicht in Bayern.

Ob sich jemand an Geschwindigkeiten hält, sich eine Fahrkarte löst, seine Arbeitszeit einhält, seine Steuern zahlt, seine Angestellten anmeldet usw. Überall gibt es Kontrollen und wenn jemand sich nicht an die Spielregeln hält Konsequenzen. Warum nicht hier? Das wären doch auch alles Dinge die mittels Vernunft klappen müssten, oder?

Was passiert z.B. mit den Tieren, deren Besitzer sich eine Babykatze holen, dieser zur Geschlechtsreife den Weg nach draußen zeigen und sich das nächste Babykätzchen anschaffen? Im besten Fall laufen sie einem vom Tierschutz über den Weg. Dem Besitzer passiert gar nichts. Ist ja nicht nachvollziehbar, dass es seine Katze war.

Dann gibt es noch den Ansatzpunkt „Dann füttert halt keine Streuner“. Wie sich das Problem dann löst, dürfte auf der Hand liegen und dies widerspricht auch jedem Textpassus des Tierschutzgesetzes und des im Grundgesetz verankerten Tierschutzes.

Und warum sollen diese Tiere hungern, weil der Mensch was verbockt hat?

Wir brauchen nichts dringender als eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. Nicht nur in allen anderen Bundesländern, sondern auch in Bayern.

Wer sich vom Bedarf erst überzeugen muss ist herzlich eingeladen sich beim örtlichen Tierschutzverein, die Arbeit und das Elend zeigen zu lassen. Wir unterstellen niemandem, dass er absichtlich wegschaut, aber um so etwas entscheiden zu können, muss man der Realität ins Auge schauen. Auch wenn es noch so krank und verschnupft zurückschaut: Es sind Lebewesen und wir haben die Pflicht ihnen nach bestem Gewissen zu helfen.

Danke an alle Kommunen und Ämter die verstehen, warum sich die Situation ändern muss und die mithelfen. Danke an alle Tierschützer die nicht aufgeben gegen Windmühlen zu kämpfen.

Danke an alle fürs Lesen.

Ihr Katzenhilfe-Team

29.03.19

Heute haben wir einen ganz kleinen Findling gemeldet bekommen:

Der kleine Igel wiegt gerade mal 190 g und ist leider ringsherum voll Zecken aufgefunden worden.

Nach Zeckenauszug und Päppeln darf er natürlich wieder in die Freiheit. Das wird bei dem Mini aber noch den einen oder anderen Tag dauern.

Vielen lieben Dank an die aufmerksamen Finder.

 

27.03.19

Wir möchten uns heute mit Neuigkeiten bei Ihnen melden.

Unsere Helfer konnten am vergangenen Sonntag 130 Euro auf dem Metro-Flohmarkt einnehmen.

Hier möchten wir uns neben den netten Einkäufern und Spendern auch ganz besonders beim Betreiber bedanken, der uns die Standgebühr gespendet hat. Auch möchten wir uns bei der netten Dame bedanken, die uns ausgeholfen hat und die Artikel immer mit einem Lächeln an den Mann oder die Frau gebracht hat.

Unser Sorgenkind "Müpf" hat morgen ihren Kontrolltermin bei der Tierärztin. Essen klappt schon wieder viel besser, aber der Schnupfen macht uns nach wie vor große Sorgen.

"Claire" und "Snowball" wurden letzte Woche kastriert und dürfen morgen mit zum Fädenziehen.

Von unseren umgezogenen Katzen gibt es gute Rückmeldungen, alle gewöhnen sich gut im neuen Zuhause ein und auch die Nachkontrollen waren alle positiv.

Leider werden noch mehrere Katzen (auch in Langweid und Stettenhofen) vermisst. Unsere Helfer sind auch mit am Suchen. Wäre lieb, wenn jeder etwas die Augen offen hält.

Wir haben einen Notfall wo wir bei der Platzsuche helfen: Kater "Bährli" finden Sie auf unserer  Vermittlungsseite. Er bräuchte jemanden der ihm ein ruhiges Zuhause/Pflegestelle bieten kann und Erfahrung mit Diabetes bei Katzen hat.

Danke an alle unsere Helfer und Unterstützer.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche und hoffen auf wenige Notfälle und viele gute Nachrichten.

23.03.19

Eines unserer momentanen Sorgenkinder ist die kleine "Müpf"

Anfangs der volle Wildfang und durch den langen Aufenthalt in der Tierklinik nun die volle Schmusebacke. 
 
"Müpf" ist schon 6 Monate alt, sieht aber deutlich jünger aus. Sie stammt aus einer unserer Kastrationsaktionen und hatte sehr viel Glück dass sie in die Falle ist und zum Tierarzt kam.  
 
Sie hatte schlimmen Schnupfen der sich gut behandeln ließ aber immer wiederkehrende Halsentzündung und Fieberschübe. 
 
Die Kleine braucht noch sehr viele gedrückte Daumen.

21.03.19

Auch vor uns macht die Grippewelle leider keinen Halt.

Wir melden uns mit Neuigkeiten sobald wir wieder gesund sind.

Der Flohmarkt am Sonntag findet statt.

04.03.19

Wir waren gestern Futterspenden an der Futterstelle unserer "Großkastrationsaktion" verteilen.

So können wir dank Ihrer Hilfe die Tierfreundin, welche die Katzen versorgt unterstützen. Sie hat uns noch ein Foto von einem Teil der Futtergäste geschickt:

27.02.19

Wir werden heute zum letzten Mal - vor dem Frühjahr/Sommer - zum Fangen fahren.

Wir haben dieses Jahr bereits 22 Katzen/Kater kastrieren lassen.
 
Alleine an der "Großbaustelle" im nördlichen Landkreis haben unsere Helfer insgesamt 480 Stunden ihrer Freizeit verbracht.
 
Dort werden die Streuner von mehreren Privatleuten versorgt und an einer festen Futterstelle hat eine liebe Tierfreundin ein Auge drauf, ob weitere Tiere auftauchen.
 
Wir werden ca. 1 wöchentlich vor Ort sein, um sie mit Futter zu unterstützen und mit ihr gemeinsam darauf achten, ob noch unkastrierte Tiere auftauchen.
 
Danke ganz herzlich an alle die mitgeholfen und an alle, die dieses große Projekt mit unterstützt haben.
 
Danke ganz herzlich an unsere Tierärzte, die immer Zeit gefunden haben um Unmögliches möglich zu machen.
 
Wir hoffen, dass im Frühjahr möglichst wenig Streunerbabies geboren werden, um das Katzenelend im Landkreis einzudämmen. Das Thema Kastrations- und Kennzeichnungspflicht bleibt natürlich weiter als wichtiger Punkt auf unserer Prioritätenliste. Da sind wir nun auf die Ämter angewiesen.
 
Vielen herzlichen Dank an alle unsere Helfer, an alle Menschen, die uns mit Spenden unterstützen. Ohne Ihre Hilfe könnten wir den Tieren nicht helfen.

18.02.19

Gestern war unser erster Flohmarkt in diesem Jahr und unsere Helfer konnten 125 Euro für die Katzenhilfe einnehmen. Vielen lieben Dank an alle Einkäufer und für die tollen Spenden für den Flohmarktstand. Der nächste Metro-Flohmarkt ist am 24.03.18.

Auch letzte Woche waren wir fast täglich beim Fangen draussen und es konnten weitere zwei Streuner kastriert werden.

Diese Woche möchten wir unsere große Kastrationsaktion im nördlichen Landkreis abschließen. Wir haben noch einen Hof an dem der Kastrationsstatus unbekannt ist und hoffen nun auf die Vernunft der Leute. Bei dem warmen Wetter ist Ende der Woche auch Ende der Aktion, da wir keine trächtigen Katzen zur Kastration abgeben möchten.

Bitte drücken Sie uns die Daumen, dass wir alle erwischen, damit das Drama im Frühjahr nicht von vorne beginnt.

Zwei unserer Pflegekatzen waren diese Woche auch beim Tierarzt zum Kastrieren und haben alles gut überstanden.

Vielen lieben Dank an alle unsere Helfer und Unterstützer. Ohne Ihre Hilfe könnten wir all dies nicht bewerkstelligen.

Wir wünschen Ihnen allen  eine schöne und hoffentlich sonnige Woche und sagen bis bald.

10.02.19

Heute möchten wir uns mal wieder mit Neuigkeiten melden.

Auch wenn das kalte Wetter für unsere Helfer bei den Fangaktionen unangenehm ist, es hat Vorteile. Die unkastrierten Katzendamen sind noch nicht rollig und wir haben einen Zeitpuffer. Es gestaltet sich als Geduldsspiel die restlichen unkastrierten Katzen zu sichern.

Wir haben an einer Fangstelle mittlerweile bis auf einen Kater – der nur selten dort auftaucht – alle Katzen kastrieren können. Bei einer weiteren Fangstelle ist die „Ur-Mutter“ ebenfalls mittlerweile kastriert und an unserer großen Fangstelle sind noch 2-3 unkastrierte Katzen zu sichern. Unsere Helfer sind täglich unterwegs und wir hoffen noch alle zu erwischen, damit es dort überall im Frühjahr ruhiger wird.

Die kastrierten Katzen sind ortstreu geblieben und schon fast zutraulich.

Leider haben wir an einer Fangstelle jemanden, der den Sinn der Aktion nicht versteht und boykottiert. Das macht das Ganze noch schwieriger und zerrt an den Geduldsfäden unserer Helfer.

Jedem vernünftigen Menschen müsste es ja einleuchten warum man das Elend der Strassenkatzen so minimal wie möglich halten möchte.

Erst vor zwei Tagen haben wir eine Fundkatze gemeldet bekommen, die sehr krank – augenscheinlich ausgesetzt – aufgefunden wurde. Ihr kompletter Mund war mit Geschwüren übersäht, die Bakterien haben nicht mehr viel Mundschleimhaut und Zunge übrig gelassen. Wenn man so etwas sieht, könnte man tagelang durchheulen und versteht die Welt nicht mehr. Ein Foto dieser Katze ist  in der Rubrik „Zugelaufene Katzen“ zu finden. Am gleichen Tag wurde uns auch ein blinder Findling gemeldet. Bisher sucht diesen gepflegt aussehenden und zutraulichen Kater noch niemand. Da sind wir aber guter Hoffnung, dass er einfach aus einer Wohnung ausgebüchst ist und sich die Besitzer Anfang der Woche melden. Nicht jeder hat Internet und manchmal dauert es etwas bis die Leute wissen wer sich in welchem Ort um Fundtiere kümmert.

Wir hatten letzte Woche auch eine Fundhündin. Unsere Helfer waren froh als sie einen Chip auslesen konnten. Leider ist dieser nicht registriert und auch über den Chiphersteller nicht nachvollziehbar an welchen Tierarzt er verkauft wurde. Die Hündin ist im zuständigen Tierheim untergebracht. Leider hat sich auch hier bisher kein Besitzer gemeldet.

Einer unserer Jungkater und ein älterer konnten in ein neues Zuhause ziehen. Heute  bekommen noch zwei Pfleglinge Kennenlernbesuch und wir hoffen, dass auch sie bald in ein eigenes Daheim umziehen können.

Nächsten Sonntag ist wieder Flohmarkt beim Metro in Augsburg und wir freuen uns schon auf viele Besucher und Einkäufer.

Vielen lieben Dank an alle unsere Helfer und Unterstützer, danke für all die Geldspenden um unsere Tierarztkosten zu decken, für all die Futterspenden für die Pflegekatzen und die Futterstellen, danke für all die tollen Sachspenden und danke für all die Zeit, Liebe und Geduld, die unsere Helfer opfern.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start in die neue Woche und sagen bis bald.

23.01.19

Unsere Helfer waren auch die letzten Tage wieder fleissig.

An einem Hof konnten wir weitere drei Streunerinnen, die sich dort als Futtergäste einquartiert haben, kastrieren lassen. Nachdem lange Zeit keine der unkastrierten Katzen in die Falle ging (sondern nur die bereits kastrierten) half uns der Hofbesitzer beim Einfangen. Zu ihm als Futtergeber sind die Katzen doch zutraulicher bzw. gingen näher an ihn hin. Und mit beherztem Zugreifen - natürlich mit bissfesten Handschuhen - wurden sie von ihm gesichert. Ganz lieb danke für die Mithilfe.

An einer Futterstelle konnte ein kranker Jungkater gesichert werden. Er ist jetzt in tierärztlicher Behandlung und wenn er wieder gesund ist, darf er kastriert zurück in die Freiheit.

Morgen steht die nächste Fangaktion auf dem Plan. Auch an der Stelle fehlen noch 2-3 erwachsene Katzen die kastriert werden müssen.

Eine ältere Fundkatze ist wieder bei ihren Besitzern. Sie wurde schmerzlich vermisst. Uns hat es sehr gefreut, dass sie ein Zuhause und eine liebe Familie hat.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Spendern bedanken. Ohne Ihre Hilfe könnten wir nicht helfen. Dankeschön.

Wir wünschen Ihnen allen noch eine schöne Woche und sagen bis bald.

13.01.19

Wir möchten uns heute mit Neuigkeiten melden.

Das Jahr hat ruhig angefangen. Wir hatten gestern unser erstes Fundtier: Ein Hund der hier in Langweid gefunden wurde und auch gleich wieder nach  Hause konnte. Er war seinem Besitzer beim Gassigehen entwischt.

Der in Gersthofen gefundene Langhaarkater wird leider von niemandem vermisst. Es hat sich trotz intensiver Suche kein Besitzer finden lassen. Wir werden für ihn nun – unter Vorbehalt Fundrecht – ein Zuhause suchen. Er ist ein ganz lieber Kater der allerdings mit Artgenossen nicht zu Recht kommt. Zu kleinen Kindern wäre ebenfalls problematisch, da er Angst vor Kindern hat und am liebsten möchte er eine ruhige Familie mit späterem Freigang. Wer mehr über den hübschen wissen möchte, darf gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Die kleine Linda durfte letzte Woche in ihr eigenes Zuhause ziehen und mehrere unserer Katzen bekommen bald Kennenlernbesuch. Auch Kater Tiger hat über seine Pflegemama eine eigene Familie gefunden. Er wird nächste Woche noch gegen Tollwut geimpft und darf nach der 3-wöchigen Wartezeit in die Schweiz ziehen. Wir sind da ja international. Zwei unserer Ehemaligen leben mittlerweile auf Teneriffa. Auslandstierschutz mal andersherum.

Wir haben seit Anfang des Jahres unsere Fangaktionen fortgesetzt. Die meisten Katzen der Fangplätze sind nun kastriert und wir versuchen die wenigen Unkastrierten noch bis zum Frühjahr zu Sichern und zum Kastrieren zu bringen.

Danke an alle unsere Helfer die viel Freizeit opfern und bei jedem Wetter unterwegs sind.

Leider wurde für heute – aufgrund der Wetterverhältnisse, Regen auf Schnee und Glatteisgefahr – der Flohmarkt vom Veranstalter abgesagt. Am 17.02.19 finden Sie uns wieder mit einem Stand auf dem Metro-Flohmarkt. Parallel verkaufen wir natürlich die Sachspenden auch über unseren Online-Flohmarkt und über Kleinanzeigen im Internet. Vielen lieben Dank an alle, die uns mit den tollen Sachen versorgen und an alle Einkäufer.

Wir wünschen Ihnen allen einen ruhigen und schönen Sonntag und sagen bis  bald.

30.12.18

Ein Jahr ist zu Ende und wir schauen gespannt auf 2019 und wünschen Ihnen alles Liebe und Gute für das Neue Jahr

Vielen lieben Dank an alle die unseren Schützlingen geholfen haben und die all die Hilfe möglich gemacht haben.

Wir konnten 2018 sehr viel erreichen und haben Ihnen ein paar Zahlen zusammengefasst:

Insgesamt hatten wir 130 Fundtiere, von denen ca. 2/3 zu ihren Besitzern zurück konnten. Um Wildtiere und exotische Fundtiere wie z.B. das kleine Frettchen oder einen verletzten Fundhahn haben sich Fachleute und unsere Tierärzte gekümmert und einige davon konnten geheilt auch wieder zurück in die Freiheit oder wurden von anderen Vereinen oder Tierfreunden übernommen.

Wir haben letztes Jahr insgesamt 81 Katzen kastrieren lassen können. Die meisten waren Streunerle, die an Futterstellen weiterversorgt werden. Wir hoffen natürlich weiter auf  eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. In Bezug hierzu konnten wir 2018 ebenfalls wieder einen Schritt nach vorne gehen. Aber in der Politik benötigt alles etwas Zeit. Wir geben nicht auf und bekommen immer mehr Unterstützer, die auch die Notwendigkeit sehen.

Es haben über uns und mit Hilfe unserer Tierärzte insgesamt 36 Tiere ein neues Zuhause gefunden.

Die Tierarztkosten sind – das erste Mal – im Vergleich zum Vorjahr nicht gestiegen und wir sind knapp unter der 24.000 Euro Grenze geblieben. Das ist sehr viel Geld, aber es wurde nicht mehr, so wie die Jahre davor.

Wir hoffen auf eine ruhige Silvesternacht und sagen bis bald im neuen Jahr

23.12.18

Wir wünschen Ihnen allen wunderschöne Weihnachten,

besinnliche und ruhige Feiertage und viel Zeit für Sie und Ihre Lieben.

15.12.18

Wir möchten uns vor Weihnachten noch mit Neuigkeiten melden:

Anfang des Monats konnten wir einen in Stettenhofen vermissten Kater seinem glücklichen Besitzer übergeben. Er war hier in Langweid von einer Tierfreundin gesichtet und gesichert worden.

Zwei Streunerkatzen konnten eingefangen und zum Kastrieren gebracht werden. Die beiden sind schon wieder zurück in ihrem gewohnten Revier.

Auch die nächsten Tage werden unsere Helfer weiter versuchen die letzten unkastrierten Katzen an den geplanten Fangstellen einzufangen und zum Tierarzt ztu bringen. Hierfür brauchen wir Ihre gedrückten Daumen, damit sich im Frühjahr nicht noch einmal Nachwuchs ankündigt.

In Langweid werden leider zwei Katzen vermisst. Ein älterer rot-weißer Kater in der Römerstraße und ein jüngerer getigert mit weiß in der Augsburger Strasse. Wenn Ihnen "neue" Katzen auffallen, melden Sie sich bitte bei uns damit auch die beiden vor Weihnachten noch nach Hause können.

Wir hatten am letzten Wochenende wieder einen Stand auf dem Metro-Flohmarkt und konnten 66,10 Euro für die Katzenhilfekasse einnehmen. Vielen lieben Dank an unsere Helfer die der Kälte trotzten und allen Spendern und Einkäufern.

Vielen lieben Dank an alle, die uns auch dieses Jahr wieder unterstützt haben. Egal ob durch Geld, Futter, Streu, Sachspenden oder Ihre Freizeit. 1000 Dank so konnten wir sehr viel erreichen und sehr  vielen Tieren helfen.

Lieb wäre noch, wenn alle, die über den Amazon Wunschzettel bestellt haben, uns die Rechnungen als Mailanhang unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de zusenden könnten. Wir werden Anfang des Jahres die Spendenquittungen versenden. Von manchen Spendern fehlen uns noch die Adressen. Auch hier die Bitte: Senden Sie uns diese per Mail zu.

Wir wünschen Ihnen allen noch eine schöne Vorweihnachtszeit und sagen bis bald.

01.12.18

Wir wünschen Ihnen allen ein wunderschöne und ruhige Adventszeit. Viele schöne Stunden mit Ihren Lieben und ganz viel Ruhe ohne Trubel vor Weihnachten.

Bei uns hat sich die letzten Wochen auch viel getan. Wir konnten an allen "Fangstellen" noch einige Katzen zum Kastrieren bringen und die letzten unkastrierten versuchen wir noch vor Weihnachten zu Sichern und zum Tierarzt zu bringen.

Es wird langsam schwieriger, das ist aber normal. Die bereits kastrierten werden immer zutraulicher, finden auch die Fallen mit Futter nicht schlimm. Was natürlich zur Folge hat, dass sie des öfteren drinnen sitzen.

Bei ein paar haben wir die Hoffnung, dass sie sogar so zutraulich werden, um in eine eigene Familie ziehen zu können. Für alle wäre aber nur ein Freigangsplatz optimal. Das entscheiden wir mit den Futterstellen zusammen im Frühjahr.

Wir möchten uns bei allen Helfern und Spendern aufs Herzlichste bedanken. Ohne Ihre Unterstützung hätten wir auch dieses Jahr nicht so vielen Tieren helfen können und ein Nein gab es dank Ihrer Hilfe nie.

Die nächsten Wochen werden hoffentlich auch für unsere Helfer ruhiger. Wir haben noch Katzen die ein neues Zuhause suchen. Die Vermittlung wird aber um Weihnachten herum "eingestellt", damit kein Tier unterm Weihnachtsbaum als Geschenk landet.

Einige unserer Schützlinge konnten in den letzten Wochen in ein neues Zuhause ziehen und wir wünschen Ihnen und ihren Familien eine glückliche gute Zeit.

Wir hatten auch wieder Findlinge: unter anderemein kleines Katzenmädel hier in Langweid, welches leider nicht vermisst wird.

Nächstes Wochenende ist der letzte Flohmarkt für dieses Jahr und wir hoffen auf viele Besucher und Einkäufer.

Wir sagen bis  bald.

13.11.18

Wir möchten uns mit Neuigkeiten melden:

Wir sind immer noch fleissig am Streunerle kastrieren und verbringen gerade 2 bis 3 Tage die Woche beim Fangen. Gestern hatten wir schon die ersten kastrierten Katzen wieder in der Falle. Konnten aber am Abend drei zum Kastrieren in die Tierklinik bringen. Einer unserer Pflegekater war heute auch beim Kastrieren und hat alles gut überstanden.

Leider haben wir auch eine traurige Nachricht. Die kleinen Findlinge aus Gablingen haben die Katzenseuche und leider kam für zwei jede Hilfe zu spät. Die Geschwister waren nun mehrere Tage stabil, ziehen jetzt scheinbar nach. Das ist gruselig und traurig, dass man trotz intensivmedizinischer Massnahmen gegen den Virus so wenig Chancen hat.

Wir haben für das Gemeindeblatt einen kleinen Text geschrieben, denn es ist sehr wichtig, dass jeder seine Katzen impfen lässt und vor allem auch (wenn so ein Virus im "Ortsbestand" ist erst recht) kastrieren lässt. Der Virus hält sich ewig und sollten nicht geimpfte Katzen im Frühjahr wieder Babys bekommen, fängt das von vorne an.

Auch die Streunerles sollten alle dringend kastriert werden, denn das lapidar mit "regelt die Natur" abzutun, ist der falsche Weg und gegenüber den Tieren mehr als unfair wenn man sieht wie schlecht es ihnen geht und wie elend sie sterben, wenn man sie sich selber überlässt. Selber geht man ja sogar wegen einer Erkältung zum Doktor. Wir stehen natürlich gerne hilfreich zur Seite, wenn es um das Einfangen wilder Katzen geht.

Durch die Behandlungskosten ist natürlich eine hohe Tierarztrechnung entstanden. Wir konnten auf dem Flohmarkt vorletzten Sonntag 105 Euro einnehmen, über den Online-Flohmarkt und Verkäufe über Online-Portale auch noch 65 Euro.

Wir möchten uns ganz herzlich für alle Spenden bedanken. Besonders die Woche bei den "Rofa Freunden" die uns - dank einer tollen Aktion - mehr als 700 Euro auf das Vereinskonto zukommen haben lassen. Vielen lieben Dank auch für die Futter- und Streuspenden. Mit Ihrer Hilfe können wir sehr viel helfen.

Wir wünschen Ihnen allen noch eine schöne Woche und sagen bis bald.

03.11.18

November-Überraschung

Bitte achtet in Eurer Umgebung verstärkt auf Katzenmütter, die mit ihren Kleinen unterwegs sind oder plötzlich dünn durchs Leben gehen.
 
Heute Morgen bekamen wir von Tierfreunden die Nachricht, dass gestern eine Streunerin ihre Kleinen zur Welt gebracht hat. Sie sind dort sehr gut versorgt und haben auch einen warmen Platz. Nur geht das nicht allen obdachlosen Katzen so. Das lange, warme Wetter könnte da für manche Überraschung sorgen.
 
Ihr könnt euch jederzeit bei uns oder einem anderen Tierschutzverein melden, wenn Ihr Hilfe benötigt und natürlich werden die Mütter auch kastriert, sobald die Kleinen "flügge" sind.
 
Danke an alle die mit offenen Augen durchs Leben gehen und auch denen helfen, die kein Zuhause haben

01.11.18

Heute ging es für die sechs kastrierten Streunerle zurück in die Freiheit.

Einen Fundkater haben wir zur Untersuchung in die Tierklinik gebracht und er zieht anschließend in eine unserer Pflegestellen. Der Kater ist seit September hier in Langweid unterwegs und wir konnten keinen Besitzer finden. Aufgrund der Witterung ging es jetzt erstmal ins Warme für ihn. Natürlich hoffen wir, dass sich noch ein Besitzer meldet. Er war aber sehr ortstreu bei den Findern und Tag und nacht dort. Leider ist die eigene Katze nicht bereit ihn als Zweitkater zu akzeptieren.
 
Ein Winzling von unseren Pflegekatzen hat ein neues Zuhause bei einer Tierarzthelferin gefunden. Danke an unsere Tierärzte für die Vermittlungshilfe und fürs Päppeln des Kleinen.
 
Vielen lieben Dank für die Futterspenden, die uns diese Woche noch erreicht haben. Wir haben heute bereits fleissig an die Streunerfutterstellen verteilt. Bei der Witterung wird auch auf Trockenfutter umgestellt und so können wieder viele Streunerchen satt werden.
 
Danke auch an alle, die uns finanziell und mit Sachspenden unterstützen, so konnten wir alle aufgelaufenen Tierarztrechnungen bezahlen und unsere Kastrationsaktionen beruhigter fortsetzen.
 
Am Sonntag sind wir wieder mit einem Stand auf dem Metro-Flohmarkt vertreten und freuen uns auf viele Einkäufer und Besucher.
 
Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Wochenende und sagen bis bald.

27.10.19

Wir möchten uns zum Wochenende mit Neuigkeiten melden.

Letzte Woche konnten wir noch vier Streunerkatzen kastrieren lassen und fünf Kleine sind – nach tierärztlicher Behandlung – in Pflegestellen eingezogen. Die Kleinen  brauchen nun noch ein paar Wochen um sich an Menschen zu gewöhnen und dürfen dann Ende November/Anfang Dezember vermittelt werden. Unsere stationären Patienten sind auf dem Weg der Besserung und dürfen hoffentlich bald die Tierklinik verlassen.

Wir werden ab Montag eine große Kastrationsaktion beginnen. Viele haben unseren Aufruf mitbekommen, dass wir Auswilderungsplätze für erwachsene, kastrierte Katzen und Pflegestellen für Kleine suchen. Vielen herzlichen Dank für all die Hilfsangebote. Im Moment sieht es – dank Ihrer Hilfe - gut aus und wir hoffen wir bekommen alle, die nicht zurück in ihr altes Revier können, untergebracht.

Hier geht auch ein herzliches Dankeschön an alle Anwohner, Helfer und die Gemeinde. Gemeinsam schaffen wir so eine Basis mit der die Tiere gut leben können und auch die Freigänger im Ort ihr Revier nicht mit zu vielen anderen teilen müssen.

Und vielleicht engagieren sich auch andere Kommunen, denn so erkennt man gut die dringende Notwendigkeit einer

Kastrations- und Kennzeichnungspflicht bevor die Situation eskaliert und keiner damit glücklich ist, am wenigsten die Tiere.

Nächstes Wochenende ist Metro-Flohmarkt. Wir haben wieder ganz viele tolle Sachspenden bekommen. Dankeschön. Parallel füllen wir auch immer unseren Online-Flohmarkt, damit Geld in die Vereinskasse fließt.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Wochenende auch wenn das Wetter zu wünschen übrig lässt und sagen bis bald.

15.10.18

Nach den erfolgreichen letzten Tagen möchten wir Sie an den Neuigkeiten teilhaben lassen:

In den letzten beiden Tagen konnten fünf Katzen gesichert werden. Diese werden medizinisch versorgt und kastriert. Danach dürfen sie zurück in ihr Revier. Auch durften drei Pfleglinge aus der Tierklinik in ihre Pflegestelle ziehen und zwei in ein eigenes Zuhause. Drei Katzenkinder haben direkt über unsere Tierärzte ein neues Daheim gefunden.

Für den weißen Fundkater hoffen wir, dass sich bald die Besitzer melden, damit er schnell wieder nach Hause darf.

Dem kleinen Katzenkind mit der Kopfschiefstellung geht es schon viel besser, es wird nun in einer Pflegestelle sozialisiert und darf dann ein eigenes Zuhause finden.

Wir hoffen dass die nächsten Fangtage genauso erfolgreich ausgehen und unsere anderen Pfleglinge auch noch eine eigene Familie finden.

Bedanken möchten wir uns auch für die tollen Spenden die uns erreicht haben, für die Arbeit unserer Pflegestellen und all unserer Helfer und Unterstützer.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche und sagen bis bald

08.10.18

Wir haben letzte Woche mit den Kastrationsaktionen begonnen. Im Moment sichern wir noch hauptsächlich Katzenkinder, da durch den langen Sommer dieses Jahr ein dritter Wurf geboren wurde. Es sind aber auch die ersten Großen schon bei unseren Tierärzten.

Daher lässt sich unsere Arbeit der letzten Woche und nächsten Wochen kurz zusammenfassen: Wir fahren zum Tierarzt, sichern die nächsten, fahren die kastrierten Katzen – sobald sie sich von der Operation erholt haben - zurück in ihre gewohnte Umgebung und die Kleinen nach der Behandlung in die Pflegestellen.

Letzte Woche hatten wir noch einen Jungfalken der verletzt gefunden und zum Tierarzt gebracht wurde. Nach einer kurzen Erholungsphase durfte er wieder in die Freiheit.

Wir möchten uns ganz herzlich für die große Resonanz auf unseren Hilferuf bedanken. Die Aktion in dem kleinen Dorf beginnt zum Ende des Monats. Wir aktualisieren hier sobald wir Katzen in Sicherheit haben.

Vielen lieben Dank auch für die Futter-, Streu- und Geldspenden. Dank Ihrer Hilfe können wir vielen Tieren helfen.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche und melden uns, sobald es Neuigkeiten gibt.

04.10.18

Wir brauchen ein Wunder und Ihre Hilfe

Heute waren wir in einem kleinen Dorf im Landkreis, aus dem wir einen Hilferuf bekamen.

Dort sind viele Katzen, die kein Zuhause haben und die leider nicht kastriert wurden, bevor sie ihr Zuhause  verloren haben. Der Nachwuchs ist nun auf unsere Hilfe angewiesen, um nicht sein komplettes Leben auf der Straße zu verbringen und die großen Katzen auf unsere Hilfe um kastriert in Ruhe und in Freiheit leben zu können. Ein paar davon können sicherlich im Dorf an einer Futterstelle versorgt werden, nur leider sind es zu viele um dies tiergerecht und auch für die Tierfreunde vor Ort gerecht, zu stemmen.

Das kleine Dorf hat Anwohner die tierlieb sind, vernünftig sind und mithelfen. Nur  bekommen sie das Ausmaß ohne Hilfe nicht in den Griff.

Uns haben heute 8 paar kleine Knopfaugen angesehen und wir hätten die wenige Wochen und Monate alten Zwerge gerne gleich eingepackt und zum Tierarzt gebracht. Wir haben mit den Zwergen was gemeinsam, wir sind mit unseren fünf Pflegestellen einfach zu klein.

 

Wir brauchen Hilfe ---- Die Tierfreunde vor Ort brauchen Hilfe

  • Wer kann kleine Katzen bis zur Vermittlung eine Pflegestelle anbieten?
  • Wer ist auf der Suche nach neuen Mitbewohnern für die er die Verantwortung für immer übernehmen kann?
  • Wer kann uns helfen, wer hat ein Herz und Platz

Auch die großen brauchen Hilfe:

  • Wer sucht Mäusefänger und hat auf seinem Reiterhof, Bauernhof, Grundstück Platz für 1-2 erwachsene kastrierte Katzen?

Wer kann uns helfen dort ein Wunder zu vollbringen?

Natürlich sind wir – gerade in so einem Fall – mit den Behörden und Politikern zum Thema Kastrations- und Kennzeichnungspflicht am diskutieren und ziehen alle an einem Strang.

Für die jetzt dort lebenden Fellnasen wird dies aber zu lange dauern und wir möchten nicht, dass aus ca. 30 Katzen nächstes Jahr 2-3x so viele werden.

Wenn Sie helfen können, melden Sie sich bitte bei uns unter 08230-4540 oder per Mail unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de

Dankeschön.

30.09.18

Wir möchten uns heute für die vielen tollen Sach- und Futterspenden, die wir erhalten haben, bedanken. 

Auch danke an die lieben Einkäufer auf dem Metro-Flohmarkt. Dank Ihrer Käufe können 102,00 € dem Vereinskonto gutgeschrieben werden.

28.09.18

Die letzten beiden Tage waren leider ziemlich traurig. Wir hatten mehrere verunfallte tot aufgefundene Katzen.
 
Wir haben immer noch stationär drei Päppelkatzenkinder in der Tierklinik. Die beiden kleinen aus Augsburg und das kleine von gestern aus Lützelburg. Bei allen dreien heißt es feste Daumen drücken und wir hoffen sie überleben.
 
Es gibt fast überall noch 4-6 Wochen alte Babys und an einer Futterstelle sogar leider noch eine hochträchgige Katze. Durch den langen Sommer sind wir beim dritten Wurf. Das sind die Meldungen der letzten Woche.
 
Damit werden wir unsere Kastrationsaktionen erst am 15.10.18 beginnen. Natürlich werden vorher die Kleinen in Sicherheit gebracht. Wir sind aktuell bei noch 12 Babykatzen die dann, wenn sie alt genug und sozialisiert sind, ein Zuhause suchen.
 
Wir haben heute schon mit mehreren Tierärzten Termine zwecks OP-Planung und Belegung ausgemacht.
 
Heute konnten wir ein recht zutrauliches Katzenmädel zum Tierarzt bringen. Es war auch als Baby schon an einer Futterstelle und ist dank einem tierlieben Helfer vor Ort, zutraulich.
 
Eine beringte Rassetaube war mehrere Tage an einem Firmengelände in Langweid. Leider konnten wir mittels Ringvergabestelle (so heißen die Leute in schlau die eigentlich wissen müssten, wer welchen Ring bekommt und welche Taube hat) nur den Abnehmer des Ringes herausfinden. Wohin die Taube letzendlich verkauft worden ist, kann keiner mehr nachvollziehen.
 
Und Frettchen "Fred" hat ein Zuhause und darf wieder zurück zu seiner Familie. Danke ganz herzlich an die Alpen-Frettchenhilfe für die Versorgung und fürs Päppeln.
 
Das sind mal die Neuigkeiten von uns in Kurzform. Und wir wünschen Euch allen ein schönes sonniges Wochenende.

20.09.18

Wir möchten uns vor dem Wochenende mit Neuigkeiten melden.

Die letzten beiden Wochen waren wir viel unterwegs, auch um die Kastrationsaktionen – die Anfang Oktober beginnen – zu planen und uns die Örtlichkeiten anzuschauen. Bei einer dieser Begehungen fanden wir zwei ca. 4 Wochen alte Katzenkinder. Diese lagen mit total verklebten Augen in einem sehr schlechten Zustand am Rand einer Wiese. Sie werden noch medizinisch betreut und dürfen dann in eine Pflegestelle ziehen.

Uns wurden in letzter Zeit öfters Igel gemeldet. Einer hatte eine schwere Verletzung dieser musste leider in der Tierklinik eingeschläfert werden. Beim Spaziergang am Autobahnsee wurde ein Igel, von einem unserer Mitglieder, aufgegriffen. Dieser wird nun noch medizinisch versorgt und darf dann zurück in sein Revier.

Dank uns konnten auch einige Katzen wieder nach Hause finden. Wir wurden unter anderem von einem Kindergarten im Gersthofen informiert, dass dort eine Katze zugelaufen ist. Wir schauten nach einer Kennzeichnung und konnten darüber die Besitzer ausfindig machen. Eine „Mehrfachtäterin“ wurde zuerst in einer Autowerkstatt und eine Woche später auf dem Weg auf die Autobahn gesichert. Auch sie hat einen registrierten Chip und konnte wieder nach Hause.

Noch bis zum 22.09.18 findet beim dm-Drogeriemarkt im Lehenauweg 2c in Stettenhofen die Aktion „Helfer zeigen Herz“ statt. Dort können Sie für uns abstimmen.

Das am 29.08.18 in Langweid gefundene Frettchen ist artgerecht untergebracht. Leider hat sich für den hübschen und zutraulichen Kerl noch kein Besitzer gemeldet.

An einem Hof im Gemeindegebiet Langweid konnten diese Woche wieder zwei Streuner gesichert werden. Diese wurden kastriert und durften gestern zurück in ihr Revier. Dort konnten vor einigen Wochen nun schon vier kleinere Katzen gesichert werden. Leider werden diese nicht so zutraulich um ihnen ein sicheres Leben in einem Haushalt zu ermöglichen. Deshalb suchen wir für diese vier nun einen Platz auf einem ruhigen Hof, wo sie als kastrierte Mäusefänger ihr Leben genießen können.

Wir möchten versuchen so viele Streuner wie möglich, über die Wintermonate, zu kastrieren um die ungewollte Vermehrung zu reduzieren. Dafür sind wir dankbar für jede Unterstützung und auch um jeden der sich an uns um Hilfe wendet, damit das Katzenelend eingedämmt wird. Wenn Sie sich dafür interessieren können sie uns gerne kontaktieren.

Ende des Monats sind wir wieder auf dem Metro-Flohmarkt mit einem Stand vertreten. Auch den Gersthofer möchten wir noch, je nach Wetterlage, nützen um Sachspenden zu verkaufen und die Vereinskasse zu füllen. Aufgrund der Kirchweih fallen drei Termine aus. Es findet am Sonntag den 14.10.18 ein Flohmarkt am Festplatz statt.

Vielen herzlichen Dank an alle die uns mit Spenden unterstützen. Dank Ihrer Hilfe erreichen wir sehr viel für die großen und kleinen Schützlinge. Vielen herzlichen Dank an alle, die mit offenen Augen durchs Leben gehen und ein Herz für die Tiere haben.

Mit lieben Grüßen
Ihr Katzenhilfe-Team

17.09.18

Wenn wir schon seit Wochen eine Kastrationsaktion wo haben, muss niemand Streuner "mitkastrieren".

In Achsheim kam der alte Hofkater kastriert mit Tätowierung im Ohr letzte Woche nach Hause.

Einfach irgendeine fremde Katze einfangen, kastrieren, geht nicht. Zumal im Moment auch noch Katzenkinder im Alter von 4-5 Wochen auf den Höfen sind, die sterben wenn ihre Mütter zum Kastrieren gebracht werden.

Bei Kastrationskationen sind wir auf den guten Willen und das Entgegenkommen der Leute angewiesen, die mithelfen und das Elend verringern wollen.

Da sind solche Aktionen geschmeichelt gesagt kontraproduktiv und damit zerstört man die Arbeit der Tierschützer, die das mit Absprache und in Ruhe machen um große Katzenpopulationen zu verhindern, alle Tiere zu kastrieren damit kein Nachwuchs mehr kommt und bei denen die gesundheitliche Risiken haben anderweitig zu agieren z.B. Pille für die Mädels.

Und man kann doch nicht einfach Katzen, die einen Besitzer haben mitnehmen und ohne Worte kastriert wieder ins Dorf setzen. Bei dem älteren Tier bestand dazu ein erhöhtes Narkoserisiko und das hätte gründlich schief gehen können.

Wer Hilfe braucht kann sich gerne melden, aber solche Aktionen sind mehr als ungut und gehen gar nicht. Und uns bzw. den Besitzer würde wirklich interessieren wer ihn kastrieren hat lassen.

10.09.18

Aktion "Herz zeigen" des dm-Marktes in Stettenhofen

Sie können "Herz zeigen" und unseren Verein mit Ihrer Stimme unterstützen.

Die dm-Aktion „Herz zeigen!“ startet am 14. September 2018 und wir sind als Spendenpartner mit dabei!

Wenn Sie uns in unserer Arbeit unterstützen möchten, gehen Sie in den dm-Markt im Lehenauweg 2c, 86462 Langweid/Stettenhofen und stimmen zwischen dem 14. und dem 22. September für uns ab!

Mehr Information findet ihr hier: www.helferherzen.de

Dankeschön.

08.09.18

Unsere Helfer waren heute spontan auf dem Gersthofer Flohmarkt, da die Wettervorhersage gut war.

Sie konnten sagenhafte 93,40 € für die Vereinskasse einnehmen.

Vielen Dank an die lieben Einkäufer und an alle, die uns mit Sachspenden für die Flohmärkte unterstützen.

01.09.18

Die letzten Tage war wieder mehr los. Wir waren viel für die Tiere unterwegs. Neben einigen traurigen Dingen, wie Todfunden bei denen wir nach einer Kennzeichnung geschaut haben, unterstützten wir einige Besitzer bei der Suche nach ihren vermissten Schmusetigern. Von einigen erfuhren wir, dass sie wieder Zuhause sind. Andere werden leider immer noch vermisst.

Uns wurde von einem Mitarbeiter der Gersthofer Backbetriebe gemeldet, dass dort seit einiger Zeit eine zutrauliche Katze unterwegs sei. Wir baten ihn das Tier zu sichern und uns dann umgehend zu kontaktieren, damit wir nach einer Kennzeichnung schauen können. Vor Ort stellten wir fest, dass die Katze tätowiert ist, die Tätowierung war aber nur noch sehr schlecht lesbar. Da die Katze für den Finder taub wirkte, wurde sie von uns zur Sicherheit an die Kleintierklinik Anicura übergeben. Diese konnten dann nach einigen Tagen die Besitzer ausfindig machen.

Vor wenigen Tagen erreichte uns von Anwohnern aus Langweid ein ungewöhnlicher Anruf - diese hatten einen zutraulichen "Iltis" im Garten. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein sehr zutrauliches Frettchen handelt. Dieses wurde von uns in die Tierklinik nach Gessertshausen gebracht und wartet dort sehnsüchtig auf seine Besitzer.

Diese Woche waren wir wieder beim Fangen. Wir konnten einen Kater und zwei Katzenkinder in Sicherheit bringen. Der Kater ist schon wieder zurück in seinem Revier und er hat sich schon gut von seiner Kastration erholt. Die zwei Kleinen sind in eine Pflegestelle gezogen. Wir hoffen, dass sie zutraulicher werden um in ein sicheres Zuhause zu ziehen. Im Moment haben sie noch viel Angst.

 

Alle anderen Kleinen haben in den letzten Tagen ein eigenes Zuhause gefunden.

Wir möchten uns für die tollen Spenden die wir erhalten haben vielmals bedanken.

Wir möchten sie schon mal darauf aufmerksam machen dass Mitte September beim DM-Markt in Stettenhofen die Aktion „Helfer Herzen“ beginnt. Dort ist es möglich zwischen zwei Organisationen abzustimmen um diesen eine Spende zukommen zu lassen. Wir sind einer der ausgewählten Organisationen und hoffen auf Ihre Unterstützung.

Ein großes Anliegen haben wir noch: Uns werden von Anwohnern, Nachbarn und anderen aufmerksamen Personen des Öfteren Anwesen gemeldet, an denen zum Beispiel viele Katzen, in einen schlechten Zustand und so weiter sind. Leider können wir da auch nicht mehr machen wie die Melder. Denn wir haben keine Verfügungsgewalt und leider gibt es auch nach wie vor keine Kastrationspflicht in Bayern. Wir können auch nur mit den Besitzern reden und an die Vernunft appellieren.

Wenn etwas im Argen liegt bitten wir darum die zuständigen Behörden zu informieren, denn diese können etwas unternehmen und eine andere Möglichkeit haben wir leider auch nicht, wenn die Leute unvernünftig oder nicht gesprächsbereit sind. Ganz schwierig ist es auch bei anonymen Meldungen, wo man sich auch kein Bild machen kann, wenn man sich die Umstände nicht selber anschauen kann. Nehmen Sie sich ein Herz, halten Sie die Augen offen und helfen Sie den Tieren. Manchmal ist es notwendig auch die Behörden zu Hilfe zu holen.

Wir danken für Ihre Unterstützung und wünschen eine schöne Zeit.
Bis Bald
Ihr Katzenhilfeteam

14.08.18

Wir melden uns heute wieder mit Neuigkeiten aus dem Vereinsgeschehen.

Uns wurde letzte Woche, von einem ortsansässigen Tierarzt, eine Fundschildkröte gemeldet. Diese haben wir bei ihm abgeholt und in die Tierklinik gebracht. Dort wurde sie verwahrt und versorgt. Wir machten uns daran die Besitzer zu finden. Am Wochenende kam der erlösende Anruf. Eine Anwohnerin meldete sich dass ihr Schildkröten Männchen entlaufen ist. Da die notwendigen Papiere vorhanden waren, ist der Schildkröterich „Moritz“ wieder Zuhause.

Mit der Frage "Können Sie mir helfen" meldete sich eine Dame aus dem westlichen Landkreis. Bei ihr sei seit einiger Zeit eine Katze unterwegs. Sie war schon beim Tierarzt und es handelt sich um eine ausgewachsene Siam-Mix-Dame, ohne Kennzeichnung, ein paar Flöhe aber sonst rundum gesund. Sie bat uns ihr dabei zu helfen die Besitzer ausfindig zu machen. Wir boten ihr an (den so agieren wir immer bei Fundmeldungen) sie solle uns bitte ein Foto der Katze und eine Beschreibung des Fundorts per Mail zukommen lassen. Wir veröffentlichen dazu etwas auf unserer Homepage und Facebook-Seite.

Sonntagabend erreichte uns dann eine private Nachricht der Besitzer auf Facebook. Bei der Siam-Mix Katze handele es sich um ihre, sie sei vor 3 Wochen entlaufen und da sie erst neu dort hingezogen sind habe sie sich verlaufen. Wir stellten dann den Kontakt zwischen Besitzerin und Findern her. Diese holten überglücklich noch am selben Abend ihre Kätzin bei den Findern ab.

Die Besitzerin informierten wir noch dass eine Kennzeichnung gut wäre, denn diese hätte der Tierarzt entdeckt und sie wäre schon früher wieder nach Hause gekommen. Wir hoffen nun dass sie sich gut von ihrem Ausflug erholt und sich in ihr neues, altes Zuhause gut einlebt.

Vor ein paar Wochen konnte eine Anwohnerin in Gablingen zwei junge Katzen sichern. Diese wurden medizinisch versorgt und in einer Pflegestelle untergebracht. Leider waren sie trotz mehrwöchigem Aufenthalt immer noch sehr ängstlich und scheu. Wir besprachen uns mit unserem Tierarzt und beschlossen es sei das Beste für die beiden wenn sie kastriert wieder in ihr altes Revier dürfen. So handelten wir dann auch und brachten die beiden nach kurzem Aufenthalt beim Tierarzt wieder zurück. Dort haben sie sich, als wären sie nie weg gewesen, wieder an ihrem Futterplatz niedergelassen und werden weiter versorgt.

Die nächsten Pfleglinge ließen aber nicht lange auf sich warten. Eine junge Kätzin wurde in Gablingen beim Wertstoffhof gefunden diese durfte zusammen mit einem Findling aus Lauingen in eine Pflegestelle ziehen.

Aktuell werden leider viele Tiere vermisst, diese haben sich oft nur einen kühlen Rückzugsort gesucht und wurden eventuell eingesperrt. Wir bitten deswegen alle besonders darauf zu achten, dass wenn man Keller, Schuppen Garage oder ähnliches verlässt noch mal zu überprüfen, ob sich wirklich kein Tier rein geschlichen hat und vielleicht auch ein paar Minuten die Türe offen zu lassen uns sich etwas zu entfernen damit sich ängstliche Tiere auch wieder raus trauen.

Wir alle hoffen dass wir die kühleren Tage nun in Ruhe genießen können und wünschen allen die Urlaub und Ferien haben eine entspannte Zeit.

Mit lieben Grüßen
Ihr Katzenhilfe-Team

02.08.18

Wir wollten uns mal wieder mit Neuigkeiten melden:

Die heißen Temperaturen machen uns alle zu schaffen, aber da kann man nichts machen. 

Letzte Woche hat uns aus einer unserer Pflegestellen ein Notruf erreicht. Einem kleinen Zögling ging es sehr schlecht. Wir verbrachten das kleine Kitten auf dem schnellsten Weg zum Tierarzt. Diese versuchten alles, was möglich war. Leider erreichte uns nach kurzer Zeit ein Anruf aus der Tierklinik dass es die kleine Maus nicht geschafft hat. Das gehört leider zu unserem Alltag, aber geht auch nicht unbemerkt an uns vorbei.

Uns erreichen gerade sehr viele Meldungen über vermisste Katzen. Wir hoffen dass alle unbeschadet wieder nach Hause finden.

Ein neuer Findling aus Langweid wurde von den Mitarbeitern einer ansässigen Firma gesichert. Nach kurzem Aufenthalt in der Tierklinik Gessertshausen durfte er zu einem anderen Katzenkind in eine Pflegestelle ziehen. Dort dürfen die beiden nun wachsen und gedeihen bis sie alt genug sind um in ihr eigenes Zuhause zu ziehen.

Aber auch die Bürokratie kommt nicht zu kurz. Nach dem Offenen Brief und unserem Statement hatten wir die Hoffnung dass wir in Ruhe weiter den Tieren helfen können, aber leider ist das nicht so. Neben schlechten Bewertungen und nicht akzeptablen Unterstellungen interessieren sich auch die regionalen Medien dafür. All diese Aktionen kosten Zeit und Energie, die wir viel lieber für die nützen würden, die unsere Hilfe brauchen. Den Menschen ist es vielleicht nicht bewusst, dass sie so den Tieren schaden. Wir hoffen dass bald Ruhe einkehrt um weiter Helfen zu können. Das ist alles was für uns wichtig ist.

Denn im Herbst stehen noch einige größere und kleinere Kastrations-Aktionen an, die organisiert werden müssen. Wir haben eine weitere Gemeinde, die Hilfe bei einer großen Aktion benötigt. Dort geht es um eine große Katzenpopulation mit bis zu 60 Tieren. Genaueres werden wir bald erfahren und es ist auch geplant uns das Ganze vor Ort anzuschauen. Da die Zahlen sehr schwanken und mehrere Leute dort füttern. Wir wurden um Einfanghilfe gebeten. Natürlich werden auch dort erst im Oktober die Tiere zur Kastration gesichert. Wir geben die Hoffnung nicht auf, doch noch eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht zu erreichen. Gerade bei solch großen Populationen wäre der Bedarf absolut gegeben.

Wir bedanken uns bei allen, die uns so super unterstützen. Auch für die tollen Spenden die uns erreichen, vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche.

23.07.18

Wie versprochen melden wir uns mit den Neuigkeiten der letzten Woche

Unsere Helfer waren wieder etwas unterwegs.

Uns wurde ein Kater aus Pfersee gemeldet, wie sich Dank eines registrierten Chip herausstellte wurde dieser seit einer Woche vermisst. Die überglücklichen Besitzer holten den Ausreißer bei den Findern ab.

Zur Abwechslung wurde mal ein etwas kleinerer Fundhund letzte Woche aus Stettenhofen gemeldet. Laut dem Chip sollte dieser aber in den westlichen Wäldern zuhause sein. Unter den hinterlegten Daten konnte leider niemand erreicht werden. Nach kurzer öffentlicher Nachricht erreichten wir die Besitzerin diese teilte uns mit dass der Rüde nun bei jemandem aus der Familie in Stettenhofen lebe. Dieser holte den süßen Kerl in unserer Pflegestelle ab.

Eine Woche ohne ihn ist wohl nicht möglich.  "Billy" dieser liebeswerte Zwerg macht immer noch das ganze Dorf unsicher. Aber ohne ihn wäre es glauben wir auch langweilig. Somit wurde er mehrfach von uns oder den Findern nach Hause gebracht.

Uns erreichten die letzten Tage Sichtungen von länger vermissten Hunden. Zum einen wurde die seit April 2018 vermisste Chihuahua Hündin "Bella" eventuell am Eiscafé „Tutti-Frutti“ in Neusäß gesichtet.

Auch gab es eventuell eine Sichtung der seit November 2017 vermissten "Gypsy". Diese soll bei der Kläranlage am Höchstgelände den Weg gekreuzt haben.

Bitte halten Sie weiter die Augen offen um beiden die Chance zu geben wieder heim zu kommen.

Letzte Woche hatten wir eine Ortsbegehung bei einem Hof der uns um Hilfe bat. Dort wurden uns mehrere Katzen gemeldet und im Herbst beginnen wir dort mit der Kastrations-Aktion.

Bei dem Hof an dem wir schon seit ein paar Wochen fangen, konnte am letzten Fangtag leider nichts gesichert werden. Dort legen wir nun eine kleine Pause ein damit sich sie Katzen wieder entspannen. Dort wird in der nächsten Zeit ein weiterer Fangtag geplant, da noch zwei Kater kastriert werden müssen.

Auf dem Metro-Flohmarkt konnten unsere Helfer, trotz des schlechten und regnerischen Wetters, wieder einen Teil Ihrer Sachspenden an den Mann oder die Frau bringen. Nach einem langen Tag können nun tolle 76,50 € dem Vereinskonto gutgeschrieben werden.

Vielen Dank an alle Einkäufer. Auch ein großer Dank den vielen großzügigen Spendern ohne Sie wäre das nicht möglich.

In der nächsten Zeit dürfen die ersten Katzenkinder in die Vermittlung. Freuen sie sich auf die putzigen Bilder der kleinen Lieblinge.

Wir wünschen eine schöne Woche.

Ihr Katzenhilfe-Team

20.07.18

Hallo Sie alle, 

uns ist von einigen Personen zu Ohren gekommen dass ein Offener Brief an die Katzenhilfe Augsburg und Umgebung e.V. auf mehreren Internet-Plattformen veröffentlicht wurde. Dieser wurde uns bei der jährlichen internen Mitgliederversammlung überreicht, aber leider keine Möglichkeit zur Klärung gegeben. 

Wir finden es schade dass diese Personen einen solchen Weg gehen und uns Unwahrheiten unterstellen beziehungsweise wichtige Informationen einfach weglassen um einzelne Mitglieder schlecht darzustellen. Zu ein paar Punkten würden wir uns nun gerne äußern. 

Im Gesamten distanzieren wir uns von den Anschuldigungen und bitten diese Personen solche Aussagen zu unterlassen. 

Zum Ersten, ja es gab im Frühjahr 2017 eine Änderung in der Organisation. Wir haben angefangen unsere Mitglieder zu bitten sich sonntags zu melden um den 24 Stunden Bereitschaftsdienst so zu planen dass jeder mal frei hat und sich raus nehmen kann. Diese Organisationsänderung hatte natürlich auch einen Grund. Denn im April 2017 ist der Ehemann unserer 1. Vorsitzenden und Schatzmeister unseres Vereins, Herr Peter Miller nach kurzer ( 6 Monate ) aber schwerer Erkrankung an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. 

Weiter wird keiner zu etwas gezwungen dass er nicht ausführen kann oder will. Wir wollen nur die verschiedenen Aufgaben wie Fahr- und Telefondienste, Flyerverteilen das Durchforsten von Kleinanzeigen auf viele Aufteilen niemand muss etwas machen sondern es wird alles besprochen. Wenn jemand sagt er hat eine Verletzung am Fuß wird dieser nicht zum Flyern oder als Fahrer eingeteilt sondern nach Absprache als Telefondienst oder andere sitzende Tätigkeiten. Keine dieser muss er annehmen sondern er wird gefragt ob das passt. 

Dies hat uns alle sehr aufgewühlt und bewegte uns zu diesen Änderungen. Es wird auch noch weitere Änderungen geben um alle Aufgaben weiter zu verteilen und zu entlasten. 

Der 1. Vorsitzenden wird vorgeworfen sich nicht raus zu nehmen um sich zu erholen und das alles zu verarbeiten. Manch einer von ihnen erinnert sich vielleicht noch an den September 2017 dort teilten wir allen mit dass die Facebookseite/Homepage und die E-Mails für eine Woche nicht beantwortet werden weil sich die 1. Vorsitzende und auch der andere Seitenbetreuer in den Urlaub verabschiedet haben. In diesem Zeitraum übergaben sie die Verantwortung an den 2. Vorstand. 

Das sind nur zwei Vorwürfe gegenüber dem Vorstand. Von diesen wir uns vollständig distanzieren. 

Wir möchten hiermit jeden einzelnen Bitten sich über die Anschuldigungen selbst ein Bild zu machen. 

Einige kennen uns schon länger und verfolgen uns auch schon einige Zeit, diese können sich ein anderes Bild machen als zum Beispiel neu Interessierte die sich frisch mit uns befassen. 

Aufgrund dieser Geschehnisse haben wir noch eine Änderung angestrebt. Der 1. Vorstand möchte sich weiter entlasten und hat deshalb die Betreuung der Mitglieder einem anderen Verantwortlichen übergeben. 

Wenn sie fragen haben oder sich selbst ein Bild machen möchten können sie uns gerne per E-Mail oder telefonisch kontaktieren.

Eine unserer Pflegestellen hat sich dazu bereit erklärt, wenn Interesse besteht ihnen nach Absprache, Einblick in die Pflegestelle zu gewähren. 

Auch bieten wir die Möglichkeit uns mal bei unserer Arbeit zu beobachten und sich selbst ein Bild von uns zu machen. 

Das einzige was für uns wichtig ist sind die Tiere und diese leiden leider am meisten an diesen Aktionen. 

Wir hoffen dass wir weiter vielen Tieren helfen können und melden uns gegen Ende der Woche auch wieder mit einem neuen Wochenrückblick.

Vielen Dank und bis Bald 

Ihre Vorstandschaft

15.07.18

Hallo, in den letzten Tagen waren wir sehr aktiv

Wir wurden aus verschiedenen Gemeinden von Anwohnern um Hilfe gebeten. Dort haben sich unkastrierte Katzen angesiedelt. Wir wurden gebeten hier Kastrieren zu helfen.

Bei einigen Anwohnern waren wir schon vor Ort und konnten Katzen sichern, kastrieren lassen und wieder in ihr Revier bringen.

Von den unterschiedlichen Anwesen konnten auch durch die Anwohner und Melder Kitten gesichert werden. Diese werden medizinisch versorgt und dann in Pflegestellen untergebracht. Alle Katzenkinder sind noch sehr scheu und hoffen auf geduldige Helfer.

Nächste Woche sind wir auch wieder an zwei Anwesen. Bei dem einen versuchen wir uns einen Überblick zu verschaffen, wie viele Streuner hier auf unsere Hilfe warten, beim anderen Hof versuchen wir weiter die Kater zu sichern und zu kastrieren.

Letzte Woche wurde uns wieder mal ein großer Fundhund gemeldet. Nach der Meldung setzten wir uns mit einem Besitzer in Verbindung. Sein großer Kangal war schon mehrfach ohne ihn unterwegs.

Aber auch wir können uns mal irren. Es war ein anderer Kangal. Der falsch verdächtigte Besitzer half uns beim Sichern und beim Verwahren bis der wirkliche Besitzer ihn abholte.

Wir bedanken uns für seine Hilfe und hoffen für die Zukunft das beide Hunde nur noch mit ihren Besitzern Gassi gehen.

Am Samstag hatten wir unsere Mitgliederversammlung bei der wir die weiteren geplanten Aktionen besprochen haben.

Wir bedanken uns bei all den aktiven Helfern und Spendern die es uns ermöglichen so vielen Tieren zu helfen.

Einladen möchten wir sie alle am Sonntag den 22.07. zum Metro-Flohmarkt. Dort werden unsere Helfer zwischen 8:30 und 14:30 versuchen die Vereinskasse durch den Verkauf von Sachspenden zu füllen.

Wir hoffen dass wir viele Streuner sichern können und kastriert wieder in ihr Revier zurück lassen dürfen.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit und eine erfolgreiche Woche für uns alle.

09.07.18

Helfer gesucht

 
Wir haben im Moment krankheitsbedingt einen Engpass und auch von uns sind Helfer über den Sommer mal im Urlaub und fallen aus.
 
Wir bräuchten bitte Hilfe, vor allem von Leuten um Langweid/Gablingen herum, die sich bereit erklären mal einen Nachtfahrdienst oder tagsüber Fahrdienste, Telefondienste übernehmen zu können.
 
Es klingelt nachts selten das Telefon wegen einem Notfall, aber wenn dann möchten wir sofort helfen.

 
Aktive Hilfsmöglichkeiten:
 
- Wir suchen derzeitig Helfer, die vor allem Nachts und an den Wochenenden, Fahrdienste übernehmen können
 
- Wir suchen Pflegestellen
 
- Wir suchen Helfer die mit uns die Flohmarktstände und Infostände betreuen
 
- Wir suchen Helfer die im Landkreis und Stadtgebiet Augsburg Flyer für uns verteilen
 
Für weitere Informationen dürfen Sie sich gerne unter 08230-4540 oder per Mail bei uns unter katzenhilfe-augsburg@t-online.de melden. Dankeschön.
 

07.07.18

Heute gibt es mal wieder Neuigkeiten von unserer Arbeit,

wir waren die letzten zwei Wochen viel draußen unterwegs und möchten Ihnen wieder zusammenfassen was uns die letzten Tage und Wochen beschäftigt hat.

Wir konnten die letzten zwei Wochen, 3 Kater und 3 Kätzinnen kastrieren lassen und wieder in ihrem Revier aussiedeln. Die Mädels waren kurz vor der ersten Rolligkeit. Alle haben diese Prozedur gut überstanden und erscheinen regelmäßig an den verschiedenen Futterstellen zum Fressen.

Unser letzter Fangtag blieb leider erfolglos keiner der noch zu kastrierenden Kater ließ sich sehen. Nur die, die wir schon behandeln durften, kamen um uns zu beobachten.

Bei diesen Aktionen konnte auch schon ein Kitten gesichert werden dieses sitzt zusammen mit seinem Geschwisterchen, welches ein paar Tage vorher als Fundtier zu uns kam, noch in der Tierklinik da beide sehr schnupfen.

Auch unsere vier in Gersthofen gesicherten Kitten sind noch in tierärztlicher Behandlung. 

Uns erreichten in der letzten Zeit viele Anfragen nach Katzenkindern, leider sind diese noch nicht fit genug um Besuch zu empfangen. Wenn die Kleinen gesund sind werden wir sie mit Fotos auf unserer Seite veröffentlichen und freuen uns auf Interessenten.

Wenn sie Interesse an einem unserer Pfleglinge haben, finden sie diese in der Rubrik "Katzen suchen ein Zuhause". Jeder unserer Schmusetiger freut sich über Besuch und wenn er in sein Zuhause ziehen darf.

Ein ganz außergewöhnliches Fundtier konnte nach medizinischer Behandlung schon in seine Pflegestelle ziehen: ein verletzter Hahn.  Dieser wurde von den Findern auf der Auffahrtsschleife zur Bundesstraße gesichert und zur Behandlung in die Tierklinik gebracht. Dort musste ihm leider eine Kralle amputiert werden. Da er unter der Stresssituation nicht fraß, ist er nach Absprache mit der Tierärztin am nächsten Tag zu mehreren Hennen umgezogen. Er darf dort auch seinen Lebensabend genießen. Ein Besitzer hat sich bisher nicht gemeldet.  

In Hirblingen wurde ein kleines Kaninchen gefunden, dieses durfte erstmal bei Freunden der Finder bleiben. Diese meldeten sich nach ein paar Stunden und konnten ihr Kaninchen wieder mit nach Hause nehmen. 

Meistens sind die Nächte zum Glück sehr ruhig, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Uns erreichte erst vor kurzem nachts ein Anruf einer aufgelösten Dame. Diese hatte auf dem Weg in die Arbeit ein angefahrenes Rehkitz gefunden. Wir informieren die Polizei, damit diese den Jagdpächter informiert und leisteten der Finderin bis zum Eintreffen des Jägers moralischen Beistand am Telefon. Ca. 30 Minuten nach Auffinden traf der Jäger ein und erlöste das leidende Kitz. 

So unschön diese Geschichte ist, so passiert es leider immer noch häufig, dass sich Menschen nach einem Wildunfall nicht bei der Polizei melden, obwohl Schäden am Auto von der Versicherung übernommen werden würden. Angefahrene Tiere müssen deswegen - wenn es schlecht läuft - noch einen stundenlangen Todeskampf erleiden. 

Jedem kann es mal passieren, dass er ein Tier erwischt aber wenn dies passiert melden Sie sich bitte umgehend bei der Polizei und bleiben bis zum Eintreffen einer fachkundigen Person vor Ort.

Wir bedanken uns bei allen, die uns so aufopfernd unterstützen und mit unsere Tiere mit vielen tollen Spenden beschenken.

Sehr kurzfristig laden wir Sie gerne zum heutigen Neulings- und Aktiventreffen um 17:00 Uhr im „Landgasthof zur Post“ in Gablingen ein.

Am 22.07.18 sind wir wieder von 8:30 bis mindestens 14:30 auf dem Metro-Flohmarkt mit einem Stand vertreten. Hierauf freuen wir uns auch schon und hoffen auf viele Einkäufer.

Wir hoffen nun für uns alle, dass die nächste Woche ruhiger wird denn wir stecken in den Vorbereitungen für unsere Mitgliederversammlung.

Mit diesem Abschluss wünschen wir Ihnen eine erholsame Zeit und wir melden uns sobald wie möglich mit weiteren Neuigkeiten.

Ihr Katzenhilfe-Team

24.06.18

Wir sind heute Abend auf einem Hof im nördlichen Landkreis zur "Bestandsaufnahme". Dort haben wir im Winter 2016 alles kastriert. Leider sind wieder neue Mietzen zugewandert und mindestens zwei davon trächtig oder haben schon Kitten versteckt.

Am Dienstag geht es auch auf einen Hof in der nördlichen Ecke des Landkreises. Dort sind ca. 15 Katzen unterwegs die bis auf zwei alle zugewandert sind. Die Leute sind total lieb und vernünftig und haben um Hilfe bei der Kastrationen gebeten.
 
Wir möchten über den Sommer die ca. 10 Kater kastrieren lassen. Im Herbst dann die Mädels. Und über den Sommer die Kleinen auf jeden Fall in Pflege übernehmen, damit sie nicht mit verwildern bzw. dort irgendwann 40-50 Katzen sind.
 
Der Opikater aus Gersthofen darf doch schon morgen in seine Pflegestelle ziehen. Er kommt mit dem Klinikaufenthalt überhaupt nicht zurecht und wir hoffen er erholt sich weiter gut.
 
Die kleinen Gersthofer Stöpsels sind gerade eben in ihre Pflegestelle umgezogen.
 
Ja die letzten Tage waren sehr sehr arbeitsreich und wir haben die Hoffnung, dass es die nächsten Wochen etwas ruhiger wird.
 
Leider sind wir auch nicht vor Krankheitsfällen geschützt und die halbe "Mannschaft" ist gerade krank oder im Urlaub.
 
Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche und sagen bis bald.

17.06.18

Liebe Mitleser und Interessierte, 

in der letzten Woche war wieder sehr viel zu tun und unsere Helfer waren jeden Tag unterwegs, um den kleinen Wesen zu Helfen. 

Leider war die Woche sehr traurig uns wurden viele verunfallte Tiere gemeldet. Bei einem großen Teil konnten dank registrierten Tätowierungen oder Chip die Besitzer ausfindig gemacht werden. 

So auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag, wir wurden darüber informiert, dass jemand in der Augsburger Innenstadt eine Katze mit dem Auto erwischt hat. Sie war sofort tot. Einer unserer Helfer machte sich auf dem Weg dort hin, dies ist nur eine Ausnahme gewesen weil dieser dort in der Nähe wohnt. Der arme Kater konnte dank einer registrierten Tätowierung noch in derselben Nacht den Besitzern übergeben werden. Diese werden ihr geliebtes Haustier beerdigen. 

Aus der Innenstadt gibt es noch eine gute Nachricht. Sie erinnern sich, am Montag am frühen Nachmittag wurde uns am Hintergebäude des C&A eine Siam-Mix Katze gemeldet. Bis kurz vor Mitternacht war einer unserer Helfer auch dort vor Ort um das Tier zu sichern. Dies war leider nicht möglich, trotz der Hilfe der Feuerwehr Augsburg die mit Kescher anrückten konnte das verängstige Kätzchen nicht in Sicherheit gebracht werden. Es wurde eine Futterstelle eingerichtet, diese blieb leider über 3 Tage unberührt. Einige Tage später erreichte uns von aus der Tierklinik Anicura, Meldung dass ihnen ein Fundtier zugeführt wurde. Es handelt sich um dieselbe Katze. Sie wird nun medizinisch versorgt und wird dann dem Tierheim übergeben, da sie leider keine Kennzeichnung hat. 

Jede Menge Schutzengel hatte ein kleines  Glückskätzchen mit ca. 6 - 8 Wochen, welches uns die Woche gegen Mittag von der B2 Höhe Gersthofen in Fahrtrichtung Langweid gemeldet wurde. Auch hier wurden direkt unsere mobilen Helfer und auch die Polizei Gersthofen informiert und machten sich auf die Suche. Leider konnte das Kleine nicht gesichtet werden. Am Abend erhielten wir den Anruf einer Freundin, ihr Nachbar hatte an der B2 kurz vor der Ausfahrt Stettenhofen ein kleines Glückskätzchen von der Straße gerettet. Wie es scheint ist die kleine Maus mit jeder Menge Schutzengel am Straßenrand der B2 entlang von Gersthofen bis Stettenhofen gelaufen. Die Kleine ist nun in der Tierklinik Gessertshausen und wird dort medizinisch untersucht und versorgt bevor es in einer unserer Pflegestellen untergebracht wird. 

Der ältere Fundkater aus Gersthofen wurde die Woche von der Augenspezialistin untersucht. Er hat ein so genanntes Rolllid welches an der Hornhaut reibt. Dies versucht ihm natürlich starke Schmerzen. Da seine Blutwerte sehr gut sind und auch der FIV und Leukose-Test negativ ausgefallen ist, wird er am Dienstag operiert. Am anderen Auge hat er das gleiche Problem. Dort ist das allerdings noch sehr gering ausgeprägt, macht noch keine Probleme und muss noch nicht operiert werden.  

Am Samstag hatten wir unser Neulings-/Aktiventreffen, an diesem konnten wir dem einen oder anderen unsere Arbeit näher bringen. Doch auch dort war uns keine Ruhe vergönnt. Wir erhielten den Anruf dass einer Anwohnerin aus Gablingen ein scheuer Hund entlaufen war. Alle notwendigen Stellen ( Tierheim, Tierkliniken und Polizei ) wurden von den Besitzern informiert und es wurde weiträumig gesucht auch unsere Helfer waren unterwegs. Leider konnte er nicht gesichtet werden.

Erst am späten Abend gab es die erlösende Entwarnung. Hund gesichert und nach Hause gebracht. 

Das nächste Neulings-/Aktiventreffen findet am 07.07.18 um 17:00 Uhr im „Landgasthof zur Post“ statt. Jeder der uns aktiv oder passiv unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen. Auch wenn Sie uns persönlich kennen lernen möchten oder mehr über unsere Arbeit erfahren möchten, haben Sie an diesem Tag die Möglichkeit uns alle Fragen zu stellen die Ihnen auf der Seele liegen. 

Auf dem Metro-Flohmarkt konnten wieder viele Ihrer Sachspenden an den Mann und die Frau gebracht werden und dadurch unserem Vereinskonto sagenhafte 222,00€ gutschreiben. Danke auch an den Flohmarktbetreiber, der uns die Standgebühr erlassen hat.

In diesem Sinne möchten wir uns bei den Einkäufern herzlich bedanken.

Vielen Dank auch an die lieben Spender, uns erreichten diese Woche wieder so viele tolle Futter-, Streu-, Sach- und Geldspenden. Wir können nur immer wieder Danke sagen, denn ohne Sie wäre es uns nicht möglich so vielen Tieren zu Helfen. 

Wir wünschen allen eine schöne Woche und sagen bis bald.

13.06.18

Das Streunermädel mit der Ohrenverletzung ist wieder zurück am Futterplatz. Ihre Wunde sieht gut aus und wir hoffen sie verliert ihr Misstrauen auch ganz schnell wieder.

Am gleichen Abend, als wir sie eingefangen haben, wurde uns noch ein Kater gemeldet. Dieser irrte über zwei Stunden an einer Hauptstrasse in Gersthofen herum. Die Finderin konnte ihn sichern und wir haben ihn in die Tierklinik gebracht. Sehr dünn der Arme und vermutlich sieht er nicht viel oder ist sogar komplett blind. Er wird nun in der Tierklinik gepäppelt und wir warten noch auf die Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Leider hat er keinerlei Kennzeichnung, wurde aber kastriert aufgefunden.

Am Montag wurde uns in der Augsburger Innenstadt eine Mietze gemeldet, die sich auf dem Gelände einer Firma unter einer Treppe in einem Loch versteckt hatte. Eine Anwohnerin meinte auch dass sie humpelt. Obwohl auch die Feuerwehr mitgeholfen hat, konnte sie nicht gesichert werden. Der Spalt unter der Treppe war zu niedrig und zu "verbaut" innen drinnen, als dass man mit dem Kescher an sie hingekommen wäre. Eine Futterstelle wurde eingerichtet, aber die Katze blieb trotz täglicher Kontrollen verschwunden. Auch das Futter stand über Stunden unberührt. Erst heute am morgen war das Schälchen leer, lag aber ganz wo anders.

Es ist immer traurig und frustrierend wenn man die Tiere nicht sichern kann. Wir hoffen nun, dass es doch ein Freigänger war der wieder Zuhause ist.

Gestern bekamen wir dann noch einen Anruf von einer Gemeindeverwaltung. Die erste Meldung war größerer verletzter Raubvogel. Wir haben dann gemeinsam versucht herauszufinden was genau passiert ist und wollten schon mit dem Jagdpächter Rücksprache halten, inwieweit wir ihn zum Tierarzt bringen dürfen. Es handelte sich aber um einen Falken, der kleine Nestling hatte nur bei seinen ersten Flugversuchen den Weg zurück ins Nest nicht gefunden. Der Falkner hat ihn dann dorthin zurückgesetzt.

Heute stand mal wieder in Langweid Kater "Billy" im Feld beim Supermarkt. Der Frechdachs hat erst mal einen Hund recht geärgert und sich dann im hohen Gras versteckt. Wir haben ihm mal wieder einen Heimbring-Service gesponsert.

Wir haben im Moment auch aus mehreren Ecken die ersten wilden Babys als Meldungen. Die Kleinen sind aber noch zu mini um sie von den Müttern zu trennen und diese kastrieren zu lassen. Teilweise sind sie auch gut versteckt von ihren Müttern. Da braucht es noch etwas Geduld und Füttern, damit wir sie sichern können.

Vielen lieben Dank für all die Spenden die wir bekommen haben, egal ob Geld-, Streu- oder Futterspenden. Danke auch für die vielen tollen Flohmarktsachen. Am Sonntag ist es wieder soweit und unsere Helfer sind auf dem Metro-Flohmarkt.

Wir freuen uns auch auf den Samstag und treffen uns da um 17 Uhr in Gablingen in der Gaststätte zur Post an der Hauptstrasse zu einem Aktiven- und Neulingstreffen. Wer kommen mag, kann sich gerne morgen noch telefonisch bei uns unter 08230-4540 melden.

Wir sagen bis bald und wünschen Ihnen noch eine schöne Woche.

09.06.18

Oft kommt es anders als man denkt. Unsere Helfer hatten sich nach der langen arbeitsreichen Woche heute schon auf einen freien sonnigen Tag gefreut. Vielleicht noch ein paar Flyer verteilen, Flohmarktsachen sortieren. Aber die Tiere gehen vor und eines brauchte dringend unsere Hilfe. An einer der Futterstellen ist heute eine Mietze aufgefallen, die eine blutige Verletzung unter dem Ohr hatte.

Da das Ganze nur ein Tierarzt einschätzen und behandeln kann, blieben nur die Transportbox und der Weg in die Tierklinik. Mietze lässt sich von ihrer Pflegemama an der Futterstelle streicheln, aber das war es auch. Sie hatte vor längerem einen langen Klinikaufenthalt wegen einer Augenverletzung und ist Transportboxen gegenüber sehr misstrauisch. Zuerst hat sie sich erst mal auf über 2 Meter Höhe auf dem Küchenschrank verschanzt. Keine Chance eine fauchende und spuckende Katze dort zu sichern, ohne Gefahr zu laufen dass sich das Tier oder wir uns verletzten. Irgendwann kam sie von dort wieder runter und legte sich auf ein Regal. Das war zumindest mit einer kleinen Trittleiter erreichbar. Nach insgesamt 2 ½ Stunden ließ sie sich dann doch – mit bissfesten Handschuhen und Tuch – davon überzeugen, dass die Box sein muss.

Die Tierärzte haben die Wunde gesäubert, sie bekommt Antibiotikum und darf morgen zurück an ihre Futterstelle. Scheinbar hat sie sich mit einer anderen Katze oder Marder gerauft.

Ja morgen Nachmittag haben wir die nächsten Termine und hoffen heute Abend und Nacht auf möglichst wenige Notfälle. Auch bei uns ist noch Urlaubszeit und daher sind wir etwas eng besetzt. Aber es ist machbar und alle ganz fleißig und lieb am Zusammenhelfen.

Nächstes Wochenende ist unser Aktiven- und Neulingstreffen am Samstag und Sonntag der Metroflohmarkt. Wir freuen uns schon drauf und hoffen bei beiden Veranstaltungen auf viele Gäste. Für das Treffen wäre es lieb, wenn Sie sich unter 08230-4540 zwecks Planung bis spätestens Montagabend anmelden.

Wir wünschen Ihnen allen noch ein schönes Wochenende und sagen bis bald.

08.06.18

Der heutige Tag begann leider sehr traurig. Uns wurde eine überfahrene Katze gemeldet. Unsere Helferin fuhr sofort hin und dank einer registrierten Tätowierung konnte der Besitzer informiert werden.

Kurz danach kam der nächste Notruf: Entenküken die ohne Mutter in einem See unterwegs sind. Dort wird nun von der Melderin zusammen mit einer sachkundigen Hilfe versucht das Beste für die Kleinen zu organisieren.

Wir haben mehrere Vermittlungshilfegesuche bekommen. Katzen die aus verschiedenen Gründen leider ihr Zuhause verlieren. Wir haben diese auf unsere Seite in der Rubrik Katzen suchen ein Zuhause eingestellt.

Es gibt noch eine gute Nachricht: Der Besitzer des Hundes, welcher die Katze "Minka" verletzt hatte, hat sich aus freien Stücken gemeldet und die Besitzer sind nun untereinander am Klären. Wir haben unsere Spender angeschrieben und finden es sehr lieb von Ihnen, dass die meisten die Gelder nun für andere kranke und verletzte Tiere freigeben. Danke für Ihre Hilfe und Unterstützung.

"Minka" geht es soweit gut, natürlich ist der Heilungsprozess noch nicht abgeschlossen und Ende des Monats muss sie noch einmal operiert werden, um den Fixateur im Bein zu entfernen. Wir drücken der tapferen Maus weiterhin ganz fest die Daumen.

Der kleine Findling aus Achsheim darf heute Nachmittag in eine Pflegestelle umziehen. Leider hat sich auch hier noch kein Besitzer gemeldet. Das Kleine hat sich gut erholt und ist auf einem guten Weg eine große starke Katze zu werden.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen unseren Helfern bedanken, danke auch für all die Unterstützung, Spenden, Futter und Streu, den niegelnagelneuen Kescher - uns hatte ja ein Wildling unseren zerstört - und die tollen Flohmarktsachen.

Nächstes Wochenende 16.06./17.06. sind wieder Treffen der Katzenhilfe und Sonntags der Metroflohmarkt.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne erholsame Zeit und melden uns bald wieder.

06.06.18

Heute wurden wir zu einer humpelnden Katze gerufen, diese war seit einigen Stunden im Garten unterwegs und ging nicht.

Wir baten die Finder die Katze wenn möglich im Bad zu sichern und teilten ihnen mit dass schon jemand auf dem Weg sei um nach einer Kennzeichnung zu schauen.

Vor Ort trafen wir auf die gesicherte Katze und fanden einen Chip der so wie es sein sollte auch registriert war. Über Tasso wurden die Besitzer informiert.

Diese meldeten sich direkt bei uns, Sie selbst seien 500km weit weg aber ihre Katzensitter hatten ihnen gesagt dass der Freigänger nicht heim gekommen sei.

Die Besitzer sagten uns noch dass der 10 jährige Kater einen Hüftschaden hat und deswegen nicht normal laufen kann. Wir übergaben ihn dem Katzensitter damit dieser ihn weiter versorgen kann, bis der Besitzer wieder Zuhause ist.

Das war einer unserer Einsätze. Neben den tierischen Einsätzen arbeiten wir noch an der Organisation unserer Neulingstreffen, dem Flohmarkt und unserer Mitgliederversammlung und vielem mehr.

04.06.18

Nochmal für all die es noch die es noch nicht gelesen haben:

Der Whats-App-Account unter der Handynummer des Vereins ist gelöscht. Hat zum einen datenschutzrechtliche Gründe und zum Zweiten ist dies auch ein Privathandy. Wenn jemand anderes Telefondienst hatte, gingen Nachrichten unter.
 
Wir sind natürlich jederzeit telefonisch und per Mail erreichbar.

02.06.18

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Einkäufern, die unsere Helfer beim Flohmarkt auf dem Gersthofer Festplatz besucht haben.

Dank Ihrer Hilfe konnten wir einen Erlös von 212,00 € dem Vereinskonto gutschreiben.

01.06.18

So wie es aussieht, hält das Wetter und unsere Helfer werden morgen mit einem Stand auf dem Flohmarkt am Gersthofer Festplatz vertreten sein.

Vielen lieben Dank an alle, die uns mit Sachspenden für unsere Flohmärkte versorgen. So konnten wir letztes Jahr über 1400 Euro in unsere Vereinskasse einnehmen.

Wir wünschen Ihnen allen ein wunderschönes und ruhiges Wochenende und melden uns nächste Woche mit Neuigkeiten.

28.05.18

Wir möchten uns mit Neuigkeiten melden:

Die letzte Woche hatten wir mehrere Findlinge. Aber die meisten gefiedert: eine Meise wurde leider von einer Katze nach Hause gebracht und musste eingeschläfert werden, eine Amsel konnte in die Tierklinik gebracht werden - sie saß apathisch nach Anflugtrauma in einem Park. Ein Hund wurde in Langweid gefunden. Der Besitzer hat sich nach kürzester Zeit gemeldet und er war auch in der Nähe entlaufen. Ein Kater wurde leider tot nach einem Unfall gefunden. Aber wir konnten die Besitzer ausfindig machen. Es war natürlich eine traurige Nachricht, nur besser natürlich als die Ungewissheit.

Die Vorbereitung für die nächsten beiden Aktiventreffen/Neulingetreffen und die Mitgliederversammlung laufen im Moment auf Hochtouren.

Wenn das Wetter mitspielt, werden unsere Helfer am kommenden Samstag auf dem Gersthofer Flohmarkt Sachspenden vertreten sein. Das entscheidet sich kurzfristig und wir hoffen auf gutes Wetter.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Ihnen allen für die Geld-, Futter- und Sachspenden bedanken.

Wir haben diese Woche bei den Tierarztkosten leider schon die 10.000 Euro-Marke geknackt. Danke für alle die uns helfen um nicht nein sagen zu müssen, seih es mit Futter, Geld, Zeit um Mitzuhelfen oder auch das Verteilen von Flyern, Organisieren der Flohmarktstände und alles was den Vierbeinern zu Gute kommt.

Wir wünschen Ihnen allen noch eine schöne Woche und ein schönes verlängertes Wochenende an die, die frei haben. Bis bald.

24.05.18

Die in Langweid vermisste Katze "Greta" ist gefunden worden.

Lange Geschichte mit Menschen die leider Unwahrheiten verbreitet haben. Da sie ein Halsband mit Telefonnummer und
Adresse trug, fehlt uns noch mehr das Verständnis für das Handeln. Denn die Leute hatten der Frau gesagt, dass sie kein Zuhause hat und der Besitzer verstorben ist und ob sie die arme Katze nicht aufnehmen kann.

Sie hat sich rührend um "Greta" gekümmert und heute wurde zufällig einer der über 100 verteilten Flyer gesehen. Natürlich hat sich die Dame umgehend bei uns gemeldet.

Auch in dem Fall dass man von einer schutzlosen, zurück gelassenen Katze ausgeht, hätte man uns informieren müssen. Das Verhalten und uns dann noch eine Woche suchen lassen GEHT NICHT. Wir werden dort auch morgen unseren Suchflyer abholen und ein klärendes Gespräch suchen.

Es sind alle sehr glücklich und die Omimietze kann sich jetzt erstmal von ihrem Ausflug erholen.

Danke ganz herzlich an all die vielen Suchhelfer, die in der letzten Woche täglich und teilweise auch nachts geholfen haben, nach der alten Omimietze zu suchen.

22.05.18

 

Treffen der Katzenhilfe für aktive Mitglieder und neue Leute die unseren Verein kennenlernen möchten

 

Hallo liebe Helfer und Tierfreunde aus der Region,

wir möchten Sie zu einem Treffen, für neue Mitglieder und Menschen die unseren Verein und unsere Arbeit kennenlernen möchten, einladen.

Wir treffen uns das nächste Mal am 16.06.18 um 17 Uhr

im "Landgasthof zur Post" in der Hauptstr. 1 in Gablingen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und bitten bis Ende Mai um eine kurze telefonische Rückmeldung unter 08230-4540.

Liebe Grüße

Ihr Katzenhilfe-Team

16.05.18

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten der letzten Tage bei Ihnen melden

Uns würde gemeldet, dass in Stettenhofen eine Dackelhündin namens „Coco“ entlaufen ist.
Sie war mehrere Tage in der Nähe des Lechkanals unterwegs. Sie kostete viele Nerven denn alle aktiven Helfer waren fast Tag und Nacht am Beobachten und Suchen.

Dank dem beherzten Eingreifen von Mitarbeiter des Gersthofer Industrieparks und der dazugehörigen Lokalbahn, konnte „Coco“ gesichert werden. Manchmal schließt sich die Schranke auch zur Sicherung eines Hundes, damit er nicht überfahren wird.

Nach medizinischer Versorgung wurde sie dem glücklichen Besitzer übergeben.

Aber wir waren nicht nur für „Coco“ unterwegs. In der Nachbarstadt Gersthofen bat man uns mehrfach um Hilfe.

Dort zählten zu unseren Tätigkeiten dieser Woche unter anderem das Chip auslesen bei einem Todfund. Leb wohl arme Mietze.

Wir halfen auch dabei eine vermisste Katze wieder nach Hause zu bringen. Darüber möchten wir Ihnen mehr erzählen:

Uns erreichte die Nachricht über eine Katze die nicht vom Freigang heimgekommen ist und somit vermisst wurde.

Wir gaben den Besitzern Tipps, wie zum Beispiel Nachbarn zu informieren dass diese ihre Garagen, Schuppen und so weiter mal offenlassen sollen, da sich Katzen darin gerne mal verstecken. Doch alles Suchen und Fragen half nichts.

Es vergingen mehrere Tage ohne ein Zeichen. Dann meldete sich eine Nachbarin bei uns, da sie aus der Nachbarwohnung ein jämmerliches Miauen hörte, diese Nachbarn aber keine Katze haben und auch vor ein paar Tagen in den Urlaub gefahren seien.

Es wurde dann die Polizei um Hilfe gebeten, um die Wohnungseigentümer zu kontaktieren. Doch leider war niemand erreichbar. Woraufhin auch noch die Feuerwehr Gersthofen an besagter Wohnung erschien. Diese öffneten dann die Türe und die vermisste Katze konnte ihren glücklichen Besitzern übergeben werden.

Diese kleine aber wirklich passierte Geschichte zeigt wie schnell es gehen kann. Einen Moment nicht drauf geachtet und schon sitzt die Nachbarskatze mehrere Tage oder gar Wochen fest. Wir bitten Sie alle bevor sie in den Urlaub fahren, auch wenn es nur wenige Tage sind, alles zu kontrollieren damit kein Tier Schaden nimmt und man vor bösen Überraschungen verschont bleibt.

Aber das war diese Woche noch nicht alles.

Uns erreichte noch der Hilferuf einer verzweifelten Dame deren Kätzin von einem Hund attackiert wurde. Der Hund und seine Besitzerin haben den Unfallort leider verlassen ohne zu Helfen. Deswegen wurde nun die Polizei eingeschaltet, denen auch die vollständige Beschreibung des Hundes und der Besitzerin vorliegt. Natürlich dürfen diese Angaben nicht an Dritte von uns weitergegeben werden.

Aber das half der Katze nun erstmal nicht, denn sie musste sofort medizinisch versorgt werden, da sie schwer  verletzt war. Da ihre Besitzerin eine so hohe Summe für die Behandlungen und Operationen nicht aufbringen kann, bat sie um Hilfe und wir starteten einen Spendenaufruf über Facebook. Dank der tollen Resonanz konnte Katze Minka geholfen werden. Es kamen bis jetzt ca. 1300 € für die medizinische Versorgung zusammen.

Wir sagen vielen Dank das sie uns Helfen anderen zu Helfen, ohne sie wäre das nicht möglich.

Vielen lieben Dank auch für die vielen Futter- und Sachspenden und die viele Freizeit die Sie für die Mithilfe aufbringen.

Wir planen im Moment die nächsten Treffen für neue Mitglieder und die aktiven Helfer. Vermutlich wird im Juni und Juli eines stattfinden. Der Termin für die Mitgliederversammlung ist auf Ende Juli anberaumt. Wir sind nur noch auf der Suche nach einer geeigneten Lokalität. Leider ist ein Restaurant ewig ausgebucht für Hochzeiten und Co., bei einem steht erst ein Besitzerwechsel an. Die Einladungen dafür gehen natürlich rechtzeitig an unsere Mitglieder raus.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Restwoche und melden uns die Tage wieder mit Neuigkeiten.

09.05.18

Hallo ihr Lieben,

ein entlaufenes Kaninchen gab es diese Woche in Stettenhofen. Die Besitzer sind erst vor kurzem in das Haus gezogen. Da man das arme Tier nicht ständig im Käfig halten kann, wurde ihm ein Freigehege eingerichtet. Aus diesem konnte es sich befreien und war unsichtbar. Die Besitzer suchten stundenlang und wollten die Hoffnung schon aufgeben. Um sich abzulenken, fingen sie an vorsichtig den Rasen zu mähen na und wer saß da? Ja genau das sehnlich vermisste Kaninchen. Das Kaninchen hat seine Reise unbeschadet überstanden. Der Rasen wurde fertig gemäht und nun darf es wieder in sein Freigehege und bekommt bald einen Artgenossen als Partner.

Uns erreichen die ersten Nachrichten über Katzenkinder, bitte halten Sie die Augen offen, damit diese nicht von ihrer Mutter getrennt werden. Wichtig ist es die Mama und alle Kitten zu sichern, damit es nicht zu ungewollter Vermehrung kommt. Sie dürfen uns gerne kontaktieren wenn sie eine Katze mit ihren Kleinen sehen und wir versuchen sie zu unterstützen, damit alle medizinisch versorgt und sicher untergebracht werden.

Wie einige von ihnen mitbekommen haben, hatten wir am letzten Samstag ein Neulingstreffen. Dieses fand das erste Mal in Gablingen statt. Wir hatten viel Spaß, es konnten aber auch ernste Themen besprochen werden. Dabei viel uns auf dass viele Anwohner uns noch nicht kennen.

Zur Aufklärung: wir sind die Katzenhilfe Augsburg und Umgebung haben das Fundtierabkommen mit den Gemeinden Langweid und Gablingen. Wir kümmern uns um alle Fundtiere, egal ob Schlange, Hase, Katze, Hund, Pferd, und so weiter. Bitte lassen Sie sich da nicht vom Namen irritieren.

In Langweid haben wir dank guter Aufklärung die Anwohner zum Umdenken gebracht, denn kastrierte Katzen leben sicherer, sie laufen nicht mehr so weit. Auch Revierkämpfe sind vorbei, dadurch gibt es weniger verletze und kranke Katzen und keine Sorge Mäuse fangen sie immer noch, meist sogar mehr, denn sie bleiben eher auf dem Hof.

Uns ist die Aufklärung über Kastrieren und Kennzeichnen sehr wichtig. Nicht nur die ungewollte Vermehrung wird gestoppt auch das Zurückbringen von entlaufenen und vermissten Tieren wird einfacher.

Wir bedanken uns bei Ihnen allen für die Unterstützung. Uns erreichten in den letzten Tagen viele Futter- und Sachspenden. Das freut uns für unsere Pfleglinge. Einige der Sachspenden konnten unsere Helfer am vergangenen Sonntag schon an den Mann oder die Frau bringen. Denn da waren wir auf dem Metro-Flohmarkt um unsere Vereinskasse zu füllen.

Dies gelang unseren fleißigen Helfern dank der vielen Einkäufer ganz gut. Es konnten 190 Euro auf das Vereinskonto gebucht werden. Unsere Truppe freut sich schon auf den nächsten Flohmarkt dieser findet am 17.06. statt.

Da auch unsere Helfer mal Urlaub brauchen, suchen wir für diesen Tag noch jemand der uns ab Mittag unterstützen möchte.

Wir freuen uns wenn sie auch weiter unsere Seite verfolgen und uns unterstützen.

06.05.18

Der unschlagbare Verkaufstrupp ist zurück vom Metro-Flohmarkt.

Durch den heutigen Verkauf der Flohmarktartikel konnten sagenhafte 190,-€ für unsere Sorgenkinder eingenommen werden.

Vielen lieben Dank an unsere Helfer, alle Besucher und Einkäufer und für all die tollen Spenden für den Flohmarkt.

30.04.18

Liebe Mitstreiter,

die letzte Woche war zum Glück relativ ruhig. Erst am Donnerstag kam der erste große Einsatz. Uns wurde aus Gablingen ein vermeintlich verletzter und komplett verfilzter Langhaar-Findling gemeldet. Beim ersten Fangversuch am selben Abend hatten wir leider kein Glück, erst am Freitag konnte er dann gesichert werden.

Am Freitag waren wir vier Stunden vor Ort. Eines unserer Mitglieder hatte das Pech, dass sich der Kater in ihrem Oberschenkel verfangen hat, was tiefe Wunden hinterlassen hat. Auch unser Kescher musste dran glauben, denn das Umsetzen aus diesem in den Transporter war ohne Opfer nicht möglich.

Auch der Findling kam mit weniger nach Hause zurück, denn er wurde kastriert und auch das verfilzte Fell musste entfernt werden. Seit Sonntag ist der kleine Nackedei wieder zurück in Freiheit. Ihm geht es gut.

Am Sonntag rief uns in der Früh um 8:00 Uhr die Leitstelle der Feuerwehr an, denn die Polizei hatte auf der B2 einen verletzten Bussard gefunden.

Mit gemeinsamen Kräften, auch die Feuerwehr Langweid war mit vor Ort, wurde er gesichert. In der Tierklinik musste er Aufgrund seiner Verletzungen dann leider erlöst werden.

Wir hoffen dass auch die kommende Woche ruhig ist, dann haben wir die Zeit uns in Ruhe auf das Neulingstreffen am 05.05.18 ab 17 Uhr im „Landgasthof zur Post“ in Gablingen vorzubereiten. Auch der Metro-Flohmarkt am 06.05.18 ab 8:30 braucht Vorbereitung. Zu beiden Terminen sind Sie alle herzlich eingeladen.

Wir möchten uns bei der Feuerwehr und der Polizei für die gute Zusammenarbeit bedanken.
Herzlichen Dank auch an alle Spender für die tollen Sachen, Futter und Geldspenden. Da sich auch dieses Jahr die Tierarztkosten weit nach oben bewegen, sind wir froh um jeden Euro und jede Dose Futter.

Wir wünschen Ihnen für morgen einen schönen Feiertag und ein schönes Wochenende. Bis bald.

22.04.18

Hallo Ihr Lieben,

wir möchten uns mit den aktuellen Informationen melden.

In der letzten Woche hatten wir eine ganz exotische Fundmeldung. Über die Leitstelle der Feuerwehr wurde uns eine ca. ein Meter lange Schlange gemeldet. Da bei uns nicht jeder alles kann, haben wir auch für Schlangen eine Spezialistin. Vor Ort stelle sich heraus, dass es sich um eine etwas groß geratene Blindschleiche handelt. Sie wurde am Fundort belassen.

Neben diesem Exoten hatten wir auch ein normales Fundtier. Ein Dackel wurde uns von einer Bekannten gemeldet. Nach kurzem Nachdenken erinnerten wir uns, dass dieser Dackel vor einigen Monaten schon mal Entlaufen war und baten die Finderin ihn zu den Besitzern zu bringen.

Da wir auch uns auch um die vermissten Tiere bemühen und soweit es uns möglich ist die Besitzer bei der Suche nach ihren Lieblingen unterstützen, waren drei unserer Mitglieder unterwegs und suchten den vermissten Kater Bubi aus Langweid. Leider konnten unsere Helfer ihn nicht finden.  Am nächsten Morgen erreichte uns dann die frohe Botschaft der Besitzerin, er war im Keller eingesperrt. Er hat sich von den Strapazen schnell erholt.

Wie sie sich vielleicht erinnern wurde uns Ende März ein roter Kater aus Markt gemeldet. Dieser wurde dann von einem Tierarzt untersucht. Er war kastriert, hatte keine Kennzeichnung und nach einer Blutuntersuchung stellte sich heraus, dass er FIV positiv ist.

Die Finderin konnte ihn dann nicht mehr versorgen, da sie Angst um ihre eigenen Katzen hatte. Wir organisierten auf die schnelle eine Einzelpflegestelle, leider lebte Oskar sich dort nicht ein. Dies zeigte er durch urinieren an Orten wo es nicht hin gehört. Darauf hin mussten wir wieder umdenken. Wir hofften schnell einen Platz für ihn zu finden. Leider meldete sich bis jetzt niemand bei uns. Er durfte dann ins Tierheim umziehen, dadurch wird unsere Pflegestelle entlastet. Nun sind wir alle gemeinsam auf der Suche nach einem geeigneten Zuhause für ihn.

Diese Woche hatten wir einen Hilferuf gestartet, damit wir noch mehr Tieren helfen können. Dieser hat auch schon die ersten positiven Nachrichten eingebracht. Hilfe kann man nie zu viel haben. Deswegen haben wir alle, die sich bis jetzt gemeldet haben und alle, die sich noch melden ganz herzlich zu unserem Neulingstreffen am 05.05.18 ab 17 Uhr im „Landgasthof zur Post“ in Gablingen eingeladen. Denn ein persönliches Gespräch ist uns wichtig. Nur so lernt man sich richtig kennen.

Auch möchten wir Sie informieren, dass direkt am Tag darauf - also am 06.05.18  - der nächste Metro-Flohmarkt ist. Wir werden wieder versuchen dank ihrer tollen Spenden unsere Vereinskasse zu füllen.

In diesem Sinne möchten wir uns für all Ihre Spenden ganz herzlich bedanken. Den egal ob Futter-, Streu-, Geld- oder Sachspenden wir und noch viel wichtiger unsere Pfleglinge freuen sich tierisch.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start in die neue Woche.

13.04.18

Wir möchten uns heute wieder mit Neuigkeiten melden:

Natürlich dürfen wir uns nicht zu früh freuen, aber wir hatten die erste etwas ruhigere Woche. Dafür hat auch vor uns die Grippe keinen Halt gemacht.

Eine Pflegekatze ist zum „Probewohnen“ gezogen. Ansonsten suchen noch mehrere Tiere ein Zuhause die sich bei den Besitzern befinden und wo wir Vermittlungshilfe anbieten. Sie finden diese auf unserer Vermittlungsseite.

Erst gestern hatte uns jemand die Frage gestellt „Was seid ihr denn für eine Katzenhilfe, wenn ihr keine Katzen zum Vermitteln habt“. Wir wussten nicht sollen wir lachen oder weinen. Aber es ist doch ein gutes Zeichen, wenn bis auf die Vermittlungshilfen, einen Fundkater den wir noch nicht vermitteln können, alle Tiere ein Zuhause gefunden haben. Und ebenfalls, dass noch keine kranken Katzenkinder aufgetaucht sind, die Versorgung und Betreuung benötigen. Wir freuen uns über den Zustand und genießen ihn, denn bestimmt ändert sich das auch bald wieder.

Leider sind mehrere Tiere noch vermisst, unter anderem eine Jungkatze in Stettenhofen. Sie finden die vermissten Tiere in der Rubrik entlaufene Katzen und wir freuen uns über jeden, der Augen und Ohren offen hält.

Ganz lieb Danke an alle die uns mit Spenden, egal in welcher Form, unterstützen. Wir haben aktuell noch offene Tierarztkosten in Höhe von knapp 600 Euro, sind aber zuversichtlich, dass wir diese mit Ihrer Hilfe auch bald bezahlen können.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes und hoffentlich ruhiges Wochenende

12.04.18

Da immer mal Interessenten für Katzen an der Türe klingeln, hier noch mal ein paar Informationen an Sie:

- Wir haben kein Tierheim und arbeiten mit Pflegestellen in die im Notfall mal ein Findling, Pflegekatze einziehen kann

- Diese Pflegestellen sind über den Landkreis verteilt.

- Wir helfen auch Privatleuten bei der Vermittlung Ihrer Katzen

- Alle diese Menschen arbeiten und wir geben keine Privatnummern an Dritte heraus

- Die Kastration und Versorgung von Streunern macht einen großen Teil unserer Arbeit aus

Jeder Interessent kann sich gerne bei uns auf der Homepage oder Facebook-Seite umschauen, welche Tiere ein Zuhause suchen. Kann sich dann gerne bei uns melden und wir stellen den Kontakt her. Dann kann wiederum in Ruhe ein Kennenlernbesuch ausgemacht werden und mit viel Glück ein Tier in ein neues Zuhause ziehen.

(Ich stand gerade mit 39 Fieber im Treppenhaus und bekam als Ansage „das macht mir nichts“, ja aber mir, denn gesund werden hat oberste Priorität und ich konnte der Dame natürlich nicht weiterhelfen. Sie hat von einer Freundin die Adresse bekommen und wollte hier "Katzen kucken". Wir sind froh, dass im Moment nur wenige Tiere als Vermittlungshilfe einen Platz suchen. Aber die Vermittlungsmodalitäten gibt es seit Vereinsbeginn und nur so können wir das handeln)

03.04.18

Liebe Tierfreunde,

wir hoffen sie haben alle die Feiertage mit ihren Vierbeinern erholsam hinter sich gebracht und wollten uns mit den Neuigkeiten der letzten Tage melden.

Es gab leider einige neue Findlinge, darunter ein kastrierter hellroter Kater aus Markt.
Auch in Achsheim ist ein neuer Kater unterwegs dieser ist noch unkastriert und bestimmt auf Brautschau.

Uns erreichten in der letzten Zeit viele Spenden für die wir uns sehr herzlich bedanken möchten.

Einige der Sachspenden konnten wir auf dem letzten Metro-Flohmarkt verkaufen und die Vereinskasse mit 95,-€ füllen. Auch da vielen Dank an die Spender und Einkäufer.

Am Ostersonntag erreichte uns aus einer Gemeinde im nördlichen Landkreis der Hilferuf, dass dort eine verletzte Katze unterwegs sei, und Hilfe bei der Sicherung gebraucht wird. Wir machten uns sofort auf den Weg. Leider konnten wir sie ohne Hilfe der Feuerwehr nicht Sichern. Diese transportierten sie dann auch in die Tierklinik. Danke an die Freiwillige Feuerwehr Meitingen für die super Unterstützung und Hilfe. Leider stellte sich heraus, dass die Verletzung schon älter war und ihr nicht mehr geholfen werden konnte.

Ein anderes verletztes Fundtier zeigte wieder dass man nur gemeinsam viel erreichen kann. Gemeldet wurde er uns kurz vor Ostern mit einem Nagel im Auge. Es wurden Suchen organisiert durch die Tierfreunde Schwabmünchen, die Anwohner hielten die Augen offen. Dann der erlösende Anruf unserer Kollegen aus Schwabmünchen: sie haben ihn und bringen ihn zum Arzt. Noch wissen wir nicht mehr, aber sobald wir was erfahren werden auch Sie informiert.

Ostern gab es noch ein großes Happy End: Manche Menschen sagen unserer Frau Miller nach sie hätte ein anderes „Google“ wie wir Normale, aber nein sie ist einfach nur hartnäckig. Dies zeigte sich sehr bei dem Kater der im Tierheim Wetzlar saß und bei dem wir um Hilfe gebeten wurden. Er war tätowiert, aber leider war diese Tätowierung nicht registriert und stammte aus einem kleinen Ort bei München. So dachte sich die Mitarbeiterin, dass sie bei uns als Verein in Bayern an der richtigen Adresse sei, wenn sie Hilfe braucht.

Und so war es dann auch, dank ihrer Hinweise und drei Tagen recherchieren war das Wunder geschafft. Der Kater hatte seine Besitzer wieder und wurde wieder nach Hause geholt. Die Besitzerin war zwischenzeitlich umgezogen, die Tierarztpraxis geschlossen und es musste erstmal die Adresse der Tierärztin herausgefunden werden, da diese in Rente war. Auch hier vielen Dank an alle die mitgeholfen und zu diesem Happy End geführt haben.

Gemeinsam und mit Ihrer Hilfe schaffen wir fast alles.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Woche

Ihr Katzenhilfe Team

29.03.18

Wir wünschen Ihnen allen schöne und erholsame Osterfeiertage

 

 

21.03.18

Wir möchten uns wieder mit Neuigkeiten melden:

Die letzten Tage hatten wir fast täglich Fundtiere zu versorgen. In Neusäß ist ein Kater zugelaufen, den niemand kannte. Bereits am nächsten Tag hat sich der Besitzer gemeldet und er wird ihn nun chippen und registrieren lassen. Das erleichtert uns Tierschützern auch die Arbeit und erspart dem Kater die Übernachtung im Tierheim. Wir waren sehr froh, dass er ein Zuhause hat.

In Langweid und in Gablingen sind unkastrierte Kater zugelaufen. Wir merken es wird Frühling und nicht jeder Tierhalter ist so verantwortungsbewusst seine Tiere nur kastriert in den Freigang zu lassen.

Was ja wiederum bei Katern für die jeweiligen Besitzer „scheinbar“ weniger ein Problem darstellt, als für die Leute, bei denen die Kater in den Gärten und an den Haustüren alles markieren was auf ihrer Höhe ist und im schlimmsten Fall irgendwo eine Streunerin decken und die Babies auch auf der Strasse geboren werden.

Wir haben erst vor 3 Jahren in Langweid alle Katzen eines Hofs kastrieren lassen und nun gibt es wieder Nachwuchs. Ein Mädel ist zugewandert und der Besitzer eines Katers hält wohl sein Versprechen, seinen Kater kastrieren zu lassen, nicht ein. Was jetzt wieder für uns heißt:, dort können wir wieder von vorne anfangen.

Dafür fehlt uns und allen anderen Tierschützern jegliches Verständnis, denn mit welchem Recht geben solche Menschen die Verantwortung für den Nachwuchs und die tierärztliche Versorgung ab?

Mit dem leidigen Thema Kastrations- und Kennzeichnungspflicht sollten sich auch die bayerischen Politiker mal befassen, denn wir Tierschutzvereine haben durch dieses verantwortungslose Verhalten mancher Tierhalter neben hohen Tierarztkosten auch immer wieder sehr kranke Tiere und Katzenkinder.

Erst heute bekamen Tierfreunde einen sehr schlechten Befund für ihren kleinen ehemaligen Strassenkater aus Langweid. Er kämpft nicht nur mit dem Calicivirus, sondern es haben sich auch ganz böse Bakterien in dem Kleinen eingenistet.

Die Tiere sind die Leidtragenden und derweil wäre es so einfach, wenn man ein Tier „nicht nur einfach haben möchte“, sondern sich auch der Verantwortung bewusst würde.

Hier noch einmal der Appell an die Vernunft: Lassen Sie Ihre Tiere nur kastriert in den Freigang und hören Sie bitte auf, in diesem sensiblen Bereich einem Aberglauben zu verfallen. Auch kastrierte Katzen fangen Mäuse und nein eine Kätzin muss nicht einmal Babies haben um glücklich zu sein.

Und wenn Sie dies für nicht nötig halten, stehen Sie bitte auch zu den Tierarztkosten und kümmern sich um die Versorgung Ihrer Tiere und wälzen Sie diese nicht auf Tierschutzvereine ab, die jeden Euro aus Spenden finanzieren müssen. Die Kleinen können sich nicht wehren.

Aus dem Aichacher Raum ist eine Katzendame im Moment in Behandlung in der Tierklinik. Sie wurde vor Jahren von Tierfreunden kastriert und ist nun an der Futterstelle aufgefallen, da sie sehr apathisch und krank wirkte. Bei ihr musste nun eine Verdickung im Halsbereich untersucht und punktiert werden. Wir hoffen das Pathologieergebnis bringt keinen bösartigen Befund. Schlimme ansteckende Krankheiten, wie Leukose und FIV konnten ausgeschlossen werden.

Nun noch die guten Nachrichten:

Ein gemeldeter Fundhund wurde von seinem Besitzer bereits gesucht und in Langweid war eine ältere Freigängerin außerhalb ihrer Runde unterwegs, konnte aber gleich nach Hause geholt werden.

Sonntag sind wir wieder mit einem Stand auf dem Metro-Flohmarkt vertreten und hoffen auf gute Geschäfte und viele Besucher, damit wir möglichst viel in die Vereinskasse einnehmen können.

Vielen lieben Dank an alle die uns mit Zeit-, Geld- und Sachspenden unterstützen.

Wir wünschen Ihnen noch eine wunderschöne Woche und sagen bis bald.

14.03.18

Urlaubsbetreuung/Tierpension


Wir bekommen immer wieder Anfragen, ob wir Tiere vorübergehend gegen Bezahlung in Pflege nehmen

können (Urlaub, Krankenhausaufenthalt usw.).

In diesen Fällen müssen wir auf Tierpensionen und -betreuer verweisen.

Nicht weil wir nicht möchten, sondern weil dies sowohl unsere Kapazitäten, als auch unsere Möglichkeiten übersteigen würde.

Als gemeinnütziger Verein dürfen wir keine gewerbliche Dienstleistung anbieten.

Da alle unsere Helfer ehrenamtlich tätig sind und die meisten Vollzeit arbeiten, würden wir dies auch zeitlich nicht hinbekommen.

Es gibt im Stadtgebiet und im Landkreis gute und auch bezahlbare Tierpensionen und auf diese verweisen wir auch.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

11.03.18

Hallo ihr Lieben, es ist wieder Zeit Euch auf dem Laufenden zu halten:

Neben einem Fundhund aus Stettenhofen – bei dem die Besitzer genauso schnell wie wir waren – haben wir diese Woche die letzten Kastrationsaktionen erfolgreich abgeschlossen. Es konnten zwei Streuner aus dem westlichen Landkreis und ein Streuner aus dem nördlichen Landkreis kastriert werden und sie durften auch schon wieder zurück in ihre Reviere.

Da nun schon die ersten Streunerinnen ihre Jungen bekommen haben oder trächtig sind, ist bei uns nun erstmal Kastrationspause um diese nicht zu gefährden.

In diesem Zug möchten wir alle Gassigänger bitten ihre Hunde an der Leine zu lassen, da auch der erste Nachwuchs bei den Wildtieren geboren wurde. Bitte lassen Sie den Nachwuchs in ruhe und entnehmen sie keine Jungtiere der Natur. Die Elterntiere kommen mehrfach täglich um ihre Jungen zu Säugen.

Gemeldet wurde uns aus einer Futterstelle im nördlichen Landkreis, dass dort Neulinge aufgelaufen sind, leider scheinen dort schon tragende Tiere unterwegs zu sein. Hier müssen wir warten bis der Wurf auf der Welt ist und werden uns dann um die Kastration und die Kleinen kümmern.

Wir suchen noch Menschen die es sich zutrauen eine Futterstelle zu betreuen, denn auch kleine und größere Wildlinge liegen uns am Herzen und brauchen einen Platz, an dem sie sicher versorgt werden.

Aufgrund eines Notrufs aus Oberhausen wollen wir sie noch alle bitten die Augen und auch die Ohren offen zu halten. Dort wurde uns eine schreiende Katze in einer Kleingartenanlage gemeldet, leider konnten wir vor Ort nichts entdecken. Achten Sie bitte auf Ihre Schuppen oder Gartenhäuschen, dort nisten sich öfter mal Katzen ein, damit kein Tier eingesperrt wird. Die Tiere sind darauf angewiesen dass wir alle darauf achten.

Ein anderer Notruf erreichte uns aus Bobingen, dort war ein Kater zu gelaufen. Da unsere Helfer eine lange Anfahrt haben, fragten wir bei einem befreundeten Verein, den Tierfreunden Schwabmünchen ob diese das übernehmen können. Diese kümmerten sich sofort darum und der Kater konnte wieder von seinen Besitzern in Obhut genommen werden.

Bedanken möchten wir uns auch bei den Feuerwehren der Region und der Polizei Gersthofen, dass die Zusammenarbeit so gut funktioniert.

Vielen Dank auch für die Reaktion auf unsere Hilferufe für Nachtdienste. Gerne teilen wir diese auch auf, um die Verantwortung und Belastung nicht bei wenigen Einzelnen zu lassen. Von dem her freuen wir uns, wenn sich noch mehr Tierfreunde melden die uns unterstützen wollen. Aber nicht nur nachts können wir noch Hilfe gebrauchen, wegen Nachwuchs und krankheitsbedingten Ausfällen sind wir auch tagsüber oder am Wochenende auf jede Hilfe angewiesen.

Wegen den Ausfällen können wir auch den Metro-Flohmarkt am 25.03. noch nicht sicher zusagen. Dieser ist kurz vor Ostern und nach den ganzen Kastrationsaktionen für unsere Vereinskasse sehr wichtig. Wenn sie uns unterstützen wollen und gerne auf Flohmärkten verkaufen, würden wir uns sehr über ihre Nachricht oder einen Anruf freuen.

Danke sagen wir auch für die tollen Spenden die wir erhalten haben. Seit neuestem ist im Rewe Stettenhofen eine Box für Leergutbons angebracht diese wird regelmäßig geleert und für die Tiere direkt in Futter umgewandelt. Danke hier an den Geschäftsführer für diese tolle Möglichkeit.

Neben leider vielen vermissten Katzen - zum Beispiel dem einäugigen Wohnungskater Zizi aus Gersthofen der auf ihre offenen Augen angewiesen ist - möchten wir Sie auch darauf aufmerksam machen, dass uns gerade mehrere Anfragen erreichen, bei der Vermittlung von Katzen zu helfen.

Aber wir helfen nicht nur bei der Vermittlung von Katzen: auch ein Kaninchen (ca. 4 Jahre alt) sucht ein neues Zuhause mit Außengehege, da sich der Besitzer zeitlich nicht mehr so um das Kaninchen kümmern kann wie er es sich wünscht. Dieses wird samt Stall und frisch kastriert von uns an die neuen Besitzer übergeben.


 

Zu guter Letzt wollen wir sie noch informieren, dass wir für Ende April / Anfang Mai, wenn die Krankheitswelle es zulässt, wieder ein Treffen für Neulinge und Interessierte planen.

Wir wünschen allen eine gute Zeit und danke für die Unterstützung.

02.03.18

Wir suchen Nachteulen

Für Notfall-Fahrdienste im Raum Langweid/Gablingen suchen wir aktive Helfer.

Es passiert selten, dass wir auch nachts helfen müssen, aber wenn ist es oftmals eilig, da ein Findling in Not ist.

Sie sind mobil, wohnen im 15 km-Radius um Langweid/Gablingen und hören nachts im Notfall das Telefon?

Dann wäre es ganz lieb, wenn Sie sich bei uns melden.

Durch Schichtdienste und Babypausen sind wir in dem Bereich momentan etwas unterbesetzt.

Wir sind unter der 0160-96230334 gerne erreichbar um Näheres zu Besprechen.

26.02.18

Hallo, heute gibt es mal wieder die Zusammenfassung unserer Arbeit der letzten Tage.

Fangen wir mit dem größten Tier der vergangenen Woche an:

 Uns wurde diese Woche, einmal über die Feuerwehr und gleich am nächsten Tag über die Polizei, ein freilaufender Hund gemeldet. Beim ersten Mal gingen wir noch davon aus, dass es sich um einen normalen 20 kg Hund handelt, doch wir wurden eines Besseren belehrt.

Was wir antrafen waren ca. 45-50 kg in Gestalt eines nicht ausgewachsenen und unerzogenen Kangals. Auch dies scheuen wir nicht und sicherten ihn mit vereinten Kräften, dank einer netten Anwohnerin konnten wir schnell den Besitzer ausfindig machen. Dieser wurde dann von seinem Hund Richtung Heimat gebracht. Leider war der Besitzer uns gegenüber sehr verhalten.

Weiter mit kleineren Wesen die unsere Hilfe benötigten.

Die kleine Buffy darf bei ihrer Pflegemama bleiben, eine Trennung kommt für sie nicht mehr in Frage.

Im nördlichen Landkreis durfte letzte Woche ein Streuner nach medizinischem Check-Up wieder zurück in sein Revier. Von derselben Stelle konnte heute noch die letzte Kätzin gesichert und zur Kastration in die Tierklinik verbracht werden.

Bei der Fangaktion im westlichen Landkreis konnten nun insgesamt vier Streuner kastriert werden. Alle haben sich gut erholt und durften auch dort wieder zurück in ihr Revier.

Als wäre das noch nicht alles verbrachten wir noch zwei Tage - bei den tollen Außentemperaturen - damit eine noch junge gemeldete Fundkatze zu sichern. Die kleine Maus ist jetzt in der Klinik wird medizinisch untersucht und darf dann in eine unserer Pflegestellen ziehen. Parallel versuchen wir die Besitzer ausfindig zu machen.

Letztes Jahr wurde uns aus Langweid ein kleines hilfloses Fundvogelküken gemeldet das sich im Wohngebiet verirrt hatte. Dieser durfte dann in den Zoo Augsburg ziehen wo er sich super eingelebt hat.

So viel zu unseren tierischen Aktionen.

Am letzten Samstag fand unser erstes diesjähriges Neulinge-Treffen statt. Es fand guten Anklang in der Region und wir konnten vielen Interessierten unsere Arbeit und unser Anliegen erklären. Bedanken möchten wir uns bei den reichlich erschienenen Interessenten.

Danke auch für die vielen Sach- und Futterspenden, Flohmarktsachen und Geldspenden.

Das war es fürs erste wieder von uns. Wir hoffen dass die nächste Woche etwas ruhiger wird und wünschen Ihnen allen eine gute Zeit.

20.02.18

Eine Bitte an Hundehalter

Jedem kann es mal passieren und es geht sekundenschnell: Der Hund ist weg.

Da sind wir auch sehr gerne bereit sofort zu helfen, soweit der Hund zutraulich ist oder wir anderweitig bei der Organisation der Suche was tun können.

Wenn wir allerdings entweder ein und denselben Hund zig mal  in der Woche nach Hause bringen und dann noch mit Kommentaren wie „der war vor 10 Minuten noch da“ konfrontiert werden – obwohl wir 2 Stunden vorher schon die erste Sichtung/Meldung hatten - fragen wir uns, als was uns die Besitzer sehen?

Wir sind alles ehrenamtliche Helfer mit Jobs, Familien und wenig Freizeit, da diese oftmals in den Tierschutz investiert wird.

Wir sind kein „Ich-kann-nicht-auf-meinen-Hund-aufpassen-Heimbring-Service-für-umsonst“. Unsere Autos fahren nicht ohne Benzin und unsere Hilfe fehlt in dem Fall an anderer Stelle.

Diese Hunde haben einen Besitzer und der kann sich ordentlich kümmern. Könnte man meinen.

Wir sind wirklich gerne bereit entlaufene Hunde zu suchen, Flyer zu verteilen, Sichtungen an die Besitzer weiterzugeben und wissen wie manche Menschen vor Sorge keine ruhige Minute haben, wenn ihr Hund entlaufen ist.

Uns fehlt es aber am Verständnis, wenn manche Leute gemütlich Zuhause darauf warten, bis wir wieder mit ihrem Hund vor der Türe stehen und das Auto schon alleine den Weg findet.

Sind es kleinere Rassen wie Yorkis, Malteser oder auch mal ein kniehoher Mischling, fühlt sich sicher auch keiner der Melder, spielenden Kinder auf dem Entlaufweg, gefährdet.

Aber bei großen Hunden ist da auch gleich mal Spaß Ende und die Leute bekommen Angst und reagieren unter Umständen auch mal „falsch“.

Sind es große unerzogene Hunde die einen auf Eisplatten spazieren“führen“ und mit ihrem Gewicht alles unter 70 kg umspringen, ist auch schnell etwas passiert und dann das Geschrei groß.

Bitte sichern Sie Ihre Gärten, gehen Sie mit Ihren Hunden in Hundeschulen und sozialisieren und erziehen diese. Und  bitte holen Sie sich keine Hunde nach Prestige, sondern passend zu Ihrem Können und den Gegebenheiten unter dem das Tier dann hoffentlich gut und glücklich leben kann.

Wenn etwas passiert leidet nicht der Besitzer (Haftpflichtversicherung seih Dank) sondern das Tier. Im schlimmsten Fall bezahlt es die Unachtsamkeit mit seinem Leben.

18.02.18

Hallo ihr Lieben,

wir waren natürlich auch die letzten Tage zum Wohle der Tiere unterwegs.

Neben Flohmarkt und Fangaktionen waren wir auch mit Fundtieren beschäftigt.

Auf dem Metro-Flohmarkt konnten wir dank einiger Einkäufer, die dem Wetter getrotzt haben 142,-€ dem Vereinskonto gut schreiben.

Diese Woche erreichte uns der Notruf einer Gemeinde im westlichen Landkreis. Dort werden seit einiger Zeit mehrere Streuner versorgt und diese sollten nun, um ungewollte Vermehrung zu vermeiden, kastriert werden. Gerne sind wir dazu bereit die Gemeinde dabei zu unterstützen. Der erste Fangtag liegt schon hinter uns, es konnten schon zwei Streuner gesichert werden. Diese erholen sich nun von ihrer Kastration und dürfen dann zurück in ihr Revier. In der kommenden Woche geht es weiter und wir hoffen dann auch den Rest der Rasselbande zu sichern.

Mehrere Male wurde uns die letzten Tage ein Fundhund aus Stettenhofen gemeldet, es war immer der gleiche Hund. Der kleine Malteser ist sehr Freiheitsliebend. Wir haben nun dem Besitzer ins Gewissen geredet. Er überlegt sich nun, wie er mit der Situation umgeht und wir werden mit ihm zusammen eine Lösung zum Wohl des Hundes finden, mit der alle gut leben können.

Wir sagen danke, dass Sie uns so viel unterstützen und laden Sie alle am kommenden Samstag um 17 Uhr in den „Gasthof Sonne“ in Langweid ein. Dort erfahren Sie mehr über uns und unsere Arbeit.

Bedanken wollen wir uns auch bei den lieben Spendern.

Wir wünschen Ihnen allen eine ruhige Woche

Ihr Katzenhilfe Team

11.02.18

Nachdem es letzte Woche viele Zahlen aus der Statistik gab, melden wir uns heute mit den Neuigkeiten zu Wort

Die Kätzin, die uns aus Langweid übereignet wurde, hat die Kastration gut überstanden. Sie ist in eine unserer Pflegestellen gezogen und erholt sich von der ganzen Aktion. Neben ihr wurde noch eine unserer Pfleglinge kastriert, sie ist auf einem guten Weg.

Auch eine Streunerin aus den nördlichen Landkreis durfte nach längerem Klinikaufenthalt wieder zurück in ihr Revier. Sie musste länger bleiben, weil sich bei der Kastration eine Verletzung am Schwanz herausstellte die behandelt werden musste.

Unser Pflegling „Felix“ durfte nun auch zum Probewohnen umziehen. Wir haben nun noch unsere kleine „Buffy“ und die aus Langeringen eingezogene Fundkätzin „Kalimera“ die ein neues Zuhause suchen.

Wenn sich die zwei frisch Kastrierten von dem Stress erholt haben werden auch diese vermittelt.

Kommen wir zu etwas, dass uns sehr freut und Ihnen zeigt dass man nur gemeinsam viel erreicht.

Wir wurden von einer Tierfreundin um Hilfe gebeten, weil einer guten Freundin aus Meitingen ihre Katze entlaufen ist. Sie wurde unter einem Auto gesichtet. Die zwei aufgeregten Melder und zwei unserer Helfer konnten das Tier sichern und zurück in die Wohnung bringen.

Eine von den Tierfreunden Schwabmünchen in Wehringen gefundene Katze wurde in die Tierklinik verbracht. Wir wollten uns die Kosten für die vermeintlich schwerverletzte Katze teilen. Wir starteten sofort die Besitzersuche. Nach nur ein paar Stunden meldeten sich diese bei uns und holten ihre schon 21-jährige, taube und blinde Kätzin wieder nach Hause.

Ein anderer Fall zeigt auch dass wir alles für die Tiere tun. Die Tierklinik informierte uns über eine vermutlich verletzte Katze, die in einem Feld  bei Fischach sitzt und bat uns beim Sichern um Hilfe. Sofort machten wir uns auf den Weg und konnten mit einiger Anstrengung das verletzte Tier sichern und in die Tierklinik bringen.

Wir blieben bei der Behandlung vor Ort, leider stellte sich auf Grund der Befunde heraus dass ihm nicht mehr geholfen werden konnte und er musste erlöst werden.

Aber nicht nur bei Katzen sind wir sofort zur Stelle. Das Tierheim Lechleite bat uns nach einer Sichtung des entlaufenen Hund „Benjo“ um Suchhilfe. Leider konnte er noch nicht gesichert werden aber eine Futterstelle am Sichtungsort wurde von einer Tierpflegerin des Tierheims eingerichtet und wir hoffen auch er kann schnell in Sicherheit gebracht werden.

Bedanken wollten wir uns bei den befreundeten Organisationen für die gute Zusammenarbeit. Bei den Kastrationspaten unserer Streuner und bei den Menschen die uns durch tolle Sach-, Futter- und Geldspenden bei unserer Arbeit unterstützen.

Wir möchten sie alle noch auf unsere nächsten Veranstaltungen hinweisen.

Am 18.02.18 von 8:30-14:30 sind wir auf dem Metro-Flohmarkt um Sachspenden zu verkaufen und die Vereinskasse zu füllen.

Wenn sie uns persönlich kennen lernen wollen und mehr über unsere Arbeit erfahren möchten, sind sie herzlich eingeladen am Samstag den 24.02.18 um 17 Uhr in den „Gasthof zur Sonne“, 86462 Langweid zu kommen den dort findet unser Neulingstreffen statt.

Wir wünschen allen eine ruhige Faschingszeit

 

04.02.18

Statistik 2017

Auch im letzten Jahr war bei uns einiges los und wir konnten vielen Tieren helfen.

Wir hatten insgesamt 120 Fundtiere, davon waren 74 Katzen, 24 Hunde, 7 Vögel und 12 Wildvögel, 1 Schildkröte, 1 Igel und 1 Kaninchen.

Im Vergleich zum Vorjahr werden die Hunde mehr, aber hier sind wir sehr erfolgreich in der Rückvermittlung an die Besitzer. Diese liegt bei 100 %.

Bei den Katzen waren es 26 von denen wir einen Besitzer ausfindig machen konnten.

In Langweid hatten wir leider einige sehr kranke Katzenbabys und es standen bei erwachsenen Katzen (aus dem kompletten Landkreis) größere Operationen an.

Alle Wildtiere sind natürlich nach medizinischer Versorgung wieder zurück in Freiheit.

Wir konnten 33 Katzen und 1 Hund kastrieren lassen (davon waren 15 Streunerkatzen, 9 Fundkatzen und ebenfalls 9 Katzen aus Abgaben). Der Hund wurde ausgesetzt und musste aus medizinischen Gründen (Tumorerkrankung) kastriert werden.

Wir konnten 30 Katzen, 1 Hund und 2 Kaninchen vermitteln.

Die Tierarztkosten, die wir zu tragen hatten, belaufen sich auf knapp über 23.500 Euro. Das ist zum Vorjahr eine Steigerung von ca. 10 %.

Dadurch, dass wir nicht nur Pflegetiere haben, sondern an mehreren Futterstellen Streuner  versorgen, benötigten wir 2017 insgesamt rund 3 Tonnen Futter und 2 Tonnen Streu.

Und nun beginnen wir das Jahr 2018 und hoffen, dass wir wieder vielen Tieren helfen können und Sie uns weiter dabei unterstützen.

Vielen lieben Dank an alle Menschen, die diese Hilfe möglich machen und das Herz am rechten Fleck haben.

31.01.18

Vielleicht setzen wir die Messlatte im Tierschutz sehr hoch an, aber das hat Gründe:

Tierschutz ist etwas, das macht man aus Überzeugung oder nicht (lange).

Es gibt keine halben Sachen und es gibt kein „da hab ich jetzt keine Lust zu“. Nicht jeder kann alles, aber alle können zusammen viel.

Tierschutz ist etwas, was nicht immer schön ist und man lernt viele Schattenseiten kennen und hat viele traurige Momente zu bewältigen. Das geht auch an uns nicht spurlos vorbei. Aber wir haben Menschen mit denen wir darüber sprechen und solche Situationen für uns aufarbeiten.

Es gibt aber auch sehr viele schöne und glückliche Momente und jedes Tier dem geholfen werden kann, ist es Wert dass man mal alles stehen und liegen lässt. Auch diese glücklichen Momente teilen wir mit Menschen, die sich mit darüber freuen.

Ein verunfalltes Tier braucht schnelle Hilfe, muss gesichert werden und zum Tierarzt. Egal ob zu einer sozial verträglichen Uhrzeit oder nachts um 3. Abendessen kann man später, oder kurz was unterwegs holen. Freizeitaktivitäten sind manchmal nicht planbar, aber man tut etwas sehr wichtiges: Man hilft einem Lebewesen, welches sich nicht selber helfen kann. Und es müssen ja nicht immer die gleichen auf Freizeit verzichten. Das ist planbar.

Mutterlose Katzenkinder überleben nicht, wenn sie draußen in der Natur verbleiben und niemand sie versorgt. Da heißt es Tag und Nacht alle 2 Stunden füttern und päppeln.

Die Päppler schaffen es halt nicht um 7 Uhr aufzustehen und nach schlaflosen Wochen fit zu sein. Da kann man gut Rücksicht darauf nehmen und sie anderweitig entlasten.

Die die nachts Fahrdienste machen oder tagsüber für Notfälle raus müssen, brauchen auch Auszeiten und Schlaf.

Wenn das Vereinskonto leer ist, muss man theoretisch nein sagen. Diese Theorie mussten wir praktisch noch nie umsetzen, da wir alles dafür tun, um es zu füllen und viele Menschen haben die uns unterstützen.

Ein Nein gab es bei uns noch nie, denn wir schreiben Firmen an und bitten um Spenden, gehen auf Flohmärkte um so die Kassen zu füllen oder verteilen unsere Handzettel in Briefkästen um bekannter zu werden und mehr Helfer zu finden und investieren notfalls aus der eigenen Tasche. Nur ist leider keiner von uns Großverdiener oder Millionär. Darum sind wir froh und sehr dankbar, um jeden gespendeten Euro, Katzenfutter usw.. Aber auch um jede gespendete Stunde in der geholfen wird.

Mehr ist ein gutes Stichwort: Je mehr an einem Strang ziehen und helfen, desto mehr Tieren kann geholfen werden.

Uns ist es egal ob eine Katze oder ein Meerschweinchen in Not ist. Ob einem verletzten Marder oder einem Turmfalken geholfen werden muss. Manchmal muss man Spezialisten ins Boot holen, aber eine Lösung und Hilfe gibt es immer für die Lebewesen, die sich nicht selber helfen können.

Perfektionismus ist im Leben nicht immer gut und man überfordert sich damit in manchen Lebensbereichen, aber sicher nicht, wenn es darum geht, Tieren zu helfen.

(Nur ein paar Gedanken)

31.01.18

Kastrationspaten gesucht und Hilfe für grössere Operationen

 

Wir hatten 2017 einen traurigen Rekord.

Die Tierarztkosten lagen bei über 24.000 Euro.

Wir lassen über den Winter möglichst viele Streuner kastrieren, damit im Frühjahr möglichst wenig wilder Nachwuchs geboren wird.

Wir suchen aktuell für 7 Kätzinnen und 2 Kater einen Paten für die Kastration.

Kastration Kater = 80 Euro

Kastration Kätzin = 125 Euro

Erstuntersuchung Katzenkind (mit Entwurmung usw.) = 20 Euro

Wir aktualisieren hier immer, wo welche Aktion stattfindet und wieviele Tiere kastriert wurden.

Natürlich sind die weiblichen Katzen wichtiger, aber wenn wir mit Lebendfallen arbeiten, können wir natürlich nicht vorher nach Geschlecht sortieren.

Wir informieren immer vor solchen Aktionen alle umliegenden Katzenbesitzer von Freigängern, lassen uns diese zeigen und kontrollieren natürlich auch alle Tiere in der Falle nach vorhandenen Tätowierungen und wenn möglich einem vorhandenen Chip.

(die Tierarztkosten für die Langweider und Gablinger Fundkatzen übernehmen selbstverständlich wir im Rahmen des Fundtierabkommens)

 

Natürlich dürfen wir für Patenschaften auch Spendenquittungen ausstellen.

 

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe.

 

Spendenkonto:


Katzenhilfe Augsburg u. Umgebung e.V.

IBAN: DE17720621520002622408

BIC: GENODEF1MTG
 

VR-Bank Lech-Zusam eG

29.01.18

Wir suchen aktive Mithelfer die ein Herz für Tiere haben

Die Arbeit in unserem Verein ist sehr vielfältig: Von der Pflegestelle, über Tierarztfahrten, Futterspenden verteilen, Internetrecherche nach vermissten und gefundenen Katzen über Flohmarktverkäufe für die Vereinskasse bis hin zum Flyerverteilen und anderen Dingen, gibt es viel zu tun.

Und hierfür suchen wir Helfer!

Unsere aktiven Mithelfer sind alle berufstätig und investieren je nach übriger Freizeit was sie an Zeit einbringen möchten. Nicht jeder kann alles, aber jeder kann etwas helfen. Wir planen immer am Wochenende für die nächste Woche und da kann sich jeder melden der helfen kann.

Wenn Sie uns aktiv unterstützen möchten, melden Sie sich bitte telefonisch bei uns unter 08230-4540. Wir haben im Februar wieder ein „Neulinge-Treffen“ hier in Langweid.

Vielen Dank.

28.01.18

Zum Anfang der Woche möchten wir uns mit den Neuigkeiten der letzten Woche melden:

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern können, hatten wir eine Fangaktion im westlichen Landkreis. Bei dieser Aktion konnten nun insgesamt schon fünf der sieben Katzen gesichert und kastriert werden. Sie durften zurück in ihr Revier. Die Anwohner bemühen sich auch die letzten zwei verbliebenen Kater zum kastrieren zu bringen.

Eine sehr traurige Geschichte hatten wir Ihnen auch schon beim letzten Rückblick erzählt. Es geht um den armen rot-weißen Kater aus dem nördlichen Landkreis mit der Halsband-Verletzung. Dieser wurde kastriert und sollte dann zurück in die gewohnte Umgebung, da er Menschen gegenüber sehr scheu war.

Beim Abholen in der Klinik war noch alles ganz normal doch leider trog der Schein. Keiner weiß genau was passiert ist nur leider wies er beim raus lassen starke körperliche und neurologische Beschwerden auf. Wir scheuten keine Mühe und sicherten ihn wieder und brachten ihn zurück in die Klinik. Leider konnte ihm nicht mehr geholfen werden.

Dieser sehr traurige Fall bringt uns zu einem Thema das Sie alle, die ein offenes Auge für Streuner haben, angeht. Viele kennen das Bild ein paar Tage in Folge kommt eine unbekannte Katze zu Besuch. Was viele nicht wissen ist, dass wenn Sie dieses Fundtier nicht bei den zuständigen Stellen melden, dies zum einen eine sogenannte Fundtierunterschlagung ist und wenn Sie es einfach weiter füttern, das Tier laut Gesetz in Obhut nehmen und dann auch für alle entstehenden Kosten verantwortlich sind. Also bitte melden Sie Fundtiere an die jeweilige Gemeinde oder wenden Sie sich an uns oder einen anderen Tierschutzverein, wenn Sie Hilfe brauchen. Jeder Streuner war irgendwann ein Haustier oder seine Vorfahren. Mit den echten Wildkatzen (die bei uns vom Aussterben bedroht sind) haben die Futtergäste nichts zu tun. Und es wurden schon Katzen nach Jahren gefunden und konnten dank Chip oder Tätowierung wieder nach Hause gebracht werden.

Wir konnten dieses Jahr schon zwei Abgabetiere aus Langweid verbuchen. Die Besitzer hatten um Hilfe bei der Vermittlung gebeten und wir sind auch froh, so helfen zu können. Dieses Vorgehen ist gut, denn manche armen Wesen werden einfach aussetzt.

Eine dieser Katzen konnte schon ein neues Zuhause finden. Die Zweite befindet sich derzeit in der Tierklinik Gessertshausen wird untersucht, kastriert und darf dann in eine unserer Pflegestellen ziehen. Neben diesem neuen Pflegling ist für nächste Woche noch eine Kastration eines anderen Pfleglings geplant.

Diese beiden suchen dann, nachdem sie sich von dem Stress erholt haben, neues „Personal“ welches sie umsorgt.  Sie finden diese und die anderen Katzen, die ein neues Daheim suchen unter der Rubrik „Katzen suchen ein Zuhause“.

Ein junger Kater konnte letzte Woche ebenfalls in eine eigene Familie zum Probewohnen ziehen. 

Wir möchten Sie alle noch auf unserer nächsten Termine hinweisen:

Am 18.02.18 finden Sie uns wieder auf dem Metro-Flohmarkt. Wir freuen uns auf ihren Besuch.

Wir suchen immer Helfer die uns auch beim Flohmarkt unterstützen. Gerne können Sie sich bei uns unter 08230-4540 melden, wenn Sie gerne verkaufen und uns helfen möchten.

Für alle die weiter in die Materie Tierschutz eintauchen möchten, uns und unsere Arbeit näher kennen lernen wollen, Sie sind herzlich eingeladen am 24.02.18 in den Gasthof Sonne in Langweid zu kommen. Dort findet ab 17 Uhr das 1. Neulinge-Treffen 2018 statt.

Wir sind über jede Stunde in der Sie uns Unterstützen dankbar, denn auch im Tierschutz ist es so, umso mehr Menschen helfen, umso mehr kann man erreichen.

Wir möchten uns bei allen Spendern für die große Hilfe in Form von Geld-, Zeit-, Sach- und Futter- bedanken und

wünschen Ihnen allen eine schöne Woche
 

Mit lieben Grüßen

Ihr Katzenhilfe-Team

16.01.18

 

Jetzt sind wir alle schon ein paar Tage im neuen Jahr in dem wir die Zähler auf Null gesetzt haben. Aber egal ob Tierarzt Rechnung,  Fundtier oder Streuner keines davon ließ lange auf sich warten.

Wir konnten dieses Jahr schon zwei Streunerkatzen aus dem nördlichen Landkreis sichern und kastriert in ihr Revier zurückbringen. Auch im westlichen Landkreis konnten vier Streuner gesichert werden. Sie werden schnellstmöglich kastriert und dürfen dann auch zurück in ihre Heimat.

Ein trauriger und dringender Notruf erreichte uns noch aus einer Nachbargemeinde. Dort war ein rot-weißer Kater unterwegs, dessen Vorderpfote im Halsband steckte. Mit viel Geduld saß er dann endlich im Transporter und kam nach Gessertshausen in die Tierklinik. Dort wurde schnellstmöglich das Band entfernt. Zum Glück war die Verletzung nicht so schlimm. Er wartet jetzt dort auf seine Kastration und darf dann danach zurück in seine gewohnte Heimat. 

Ein schönes Ereignis zum Schluss. Zwei unserer Pfleglinge durften die letzten Tage noch in ihr neues Zuhause ziehen, dort haben sie sich gut eingelebt. Und so wie es aussieht, hat eine weitere Pflegekatze ein neues Zuhause gefunden.

Wir möchten uns bei allen Einkäufern des Metro-Flohmarkt bedanken die 121,20 Euro in unsere Vereinskasse gebracht  haben.

Ebenfalls danken wir allen die uns mit Geld-, Futter- und Sachspenden versorgen.

Wir freuen uns dass Sie auch im Neuen Jahr da sind um uns zu unterstützen und wünschen Ihnen allen eine gute Zeit.

07.01.18

Liebe Mitleser und Unterstützer,

wir hoffen sie sind alle gut und stressfrei ins neue Jahr gekommen.

Bei uns war es zum Glück relativ ruhig um die Feiertage. Hier ein kleiner Auszug aus unserer Arbeit der letzten Tage:

Ein paar Tage vor Silvester wollten unsere Helfer noch die notwendigsten Sachen besorgen, um über die Feiertage zu kommen. Doch in Ruhe Einkaufen ist auch für uns schwierig. Auf dem Weg entdeckten wir im Feld gegenüber von Aldi und Rewe in Stettenhofen eine tote schwarz weiße Katze. Leider war sie nicht gekennzeichnet und es ließ sich kein Besitzer finden.

Da die Felder aktuell recht schlammig sind, fuhren wir erstmal wieder heim zum Schuhe wechseln und setzen mit trauriger Miene unsere Einkaufstour fort.

Auch an Silvester blieben wir nicht vor traurigen Nachrichten verschont. Gegen 22:45 Uhrerreichte uns der Notruf einer Freundin, die uns mitteilte, dass beim „Gypsy’s Home“ in Gablingen Richtung Stettenhofen ein totes Tier auf der Straße liegt. Es war leider der Hund einer befreundeten Anwohnerin. Wir überbrachten ihr die traurige Nachricht.

Wie Sie sehen hat unsere Arbeit auch ihre Schattenseiten. aber für das Wohl der Tiere machen wir alles.

Ein paar Fundhunde wurden uns seit Weihnachten auch gemeldet. In Achsheim waren gleich drei gemeinsam unterwegs. Nach Absuche und Unterhaltungen mit den Besitzern der drei konnten sie gesichert und nach Hause gebracht werden.

Ein kleiner Dackel irritierte Anwohner in Langweid, denn er war ohne Leine und Halsband unterwegs. Sie sicherten ihn und wir machten uns auf den Weg die Besitzer zu ermitteln. Dank der registrierten Tätowierung konnte auch er wieder nach Hause gebracht werden.

Ein alter Bekannter ließ sich an Heilig Drei Könige nicht Lumpen und machte die Straßen in Stettenhofen unsicher. Dank einer Plakette mit Adresse konnte er schnell wieder heim. Leider ist er mehrfach die Woche unterwegs und wir werden bei nächster Möglichkeit ein ernstes Wort mit dem Besitzer wechseln. Es ist viel zu gefährlich, wenn er immer wieder über die Straßen läuft und ein bis fünf Mal die Woche nach Hause gebracht werden muss.

Eine Streunerin aus dem nördlichen Landkreis konnte letzte Woche kastriert werden und ist auch schon wieder zurück in Freiheit in ihrer gewohnten Umgebung.

Eine Mietze verlor einen Tag vor Silvester ihr Zuhause. Sie ist im Moment in einer unserer Pflegestellen untergebracht.

Wie Sie sehen ist hier immer was los. Neben den Fundtieren stehen noch Tierarztbesuche, die Buchhaltung, Flohmärkte, die Betreuung der Pflegetiere und noch vieles mehr auf dem Programm.

Wenn wir schon bei den Flohmärkten sind, am 14.01. sind wir von 8:30-14:30 wieder mit einem Stand auf dem Metro-Flohmarkt vertreten. Auch unser Online-Flohmarkt wird weiter fleißig gefüllt.

Wir sind bis jetzt noch nicht dazu gekommen die Vermittlung zu überarbeiten, da aber einige unserer Pfleglinge ein neues Zuhause suchen, dürfen sie uns auch gerne telefonisch unter 08230-4540 kontaktieren.

Wir bedanken uns bei allen die uns unterstützt haben und hoffen auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Mit lieben Grüßen euer Katzenhilfe Team

31.12.17

Liebe Mitglieder, Helfer und Unterstützer,

ein arbeitsreiches Jahr geht zu Ende. Wir haben 2017 dank Ihrer Unterstützung vielen Tieren helfen können.

Es wäre schön, wenn Sie auch 2018 an unserer Seite denen helfen, die sich nicht selbst helfen können.

Wir wünschen Ihnen allen eine ruhige Silvesternacht und einen guten Rutsch in ein hoffentlich stressfreies und gutes Jahr 2018.